th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

UBITreff Weinviertel

Der UBITreff im November widmente sich dem Thema "Kulturelle Unterschiede im Geschäftsleben erfolgreich meistern".

Die TeilnehmerInnen mit Impulsgeberin Petronela Göl (l.) und den  Bezirksvertrauenspersonen Monika Bock (3.v.l.), Andreas Schuhmann (3.v.r.) und Karl Weichselbaum (2.v.r.).
© Romana Turner Die TeilnehmerInnen mit Impulsgeberin Petronela Göl (l.) und den Bezirksvertrauenspersonen Monika Bock (3.v.l.), Andreas Schuhmann (3.v.r.) und Karl Weichselbaum (2.v.r.).

„Kann ein Blumenstrauß als Willkommensgeschenk ein Problem sein? – Was meint ihr?“ fragte Petronela Göl als Impulsgeberin beim UBITreff im Hotel „Zur Linde“ in Mistelbach die TeilnehmerInnen. Monika Bock konnte als Bezirksvertrauensperson (BVP) wieder viele interessierte UBIT-Mitglieder begrüßen.

Unterschiedliche Interpretationen

Wie selbst in Westeuropa ein und dieselbe Aussage unterschiedlich interpretiert werden kann, zeigte Göl an Gesprächen zwischen Briten und Niederländern auf. Was für den einen als Zustimmung erlebt wird, ist für den anderen absolute Ablehnung. 

Zwei kleine Beispiele dazu: Brite sagt: „Sehr interessant …“ Brite meint: „Das gefällt mir nicht.“ Niederländer versteht: „Sie sind beeindruckt.“ … oder noch schlimmer: Brite sagt: „Ich bin sicher, es ist mein Fehler.“ Brite meint: „Es ist nicht mein Fehler.“ Niederländer versteht: „Es war der Fehler des Briten.“

Worauf besonders zu achten ist

Noch brisanter wird die Angelegenheit im West-Ost-Unterschied, wobei hier schon in östlichen Nachbarländern andere Sitten und Bräuche herrschen. Auf Fernost- und interkontinentale (Geschäfts-) Beziehungen sollte man sich ohnehin individuell gut vorbereiten, rät Göl.

Zu beachten seien in den unterschiedlichen Regionen auch Punkte wie:

  • Rolle und Stellung der Frau
  • Umgang mit Hierarchien
  • Wie kommt es zum Geschäftsabschluss?
  • Wie und durch wen fallen Entscheidungen?
  • Umgang mit Emotionen und Konfrontationen
  • Ist Beziehung/Vertrauen oder Kompetenz gefragt?
  • Statussymbole zeigen oder Understatement?
  • Mimik, Gestik und deren Bedeutung
  • Outfit und Dresscode

„Und beim Blumenstrauß lasst euch am besten beim (guten) Gärtner beraten. Je nach Anlass und Zielperson werdet ihr den richtigen Blumengruß erhalten“, finalisierte Göl ihren Impuls.
Das Treffen wurde auch zum intensiven Erfahrungsaustausch und zum Netzwerken genutzt.

Weitere Termine

Die vorläufigen Termine und Themen für 2019 (alle an Dienstagen):

  • 12.03. §14 Gewinnfreibeträge + Firmenzusagen
  • 23.04. Lehrvideos
  • 28.05. Export(ver)sicherung
  • 10.09. Chatbots
  • 08.10. BGM (betriebliches Gesundheitsmanagement)
  • 12.11. Kostenrechnung für Dienstleister
  • Voraussichtlich wird es 2019 auch wieder einen Sonder-UBITreff geben.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Mistelbach
V.l.: Bundesgremialobfrau Jutta Pemsel mit ihrer Mutter, Karin und Kurt Eigner, WK-Bezirksstellenleiter Klaus Kaweczka und FiW-Bezirksvertreterin Eva Helmer-Schneider.

Aus Kaufstrasse wird Karins Kaufstrasse

Nach einigen Monaten an Vorbereitungszeit übernahm Karin Eigner die Kaufstrasse-Filiale in Laa/Thaya von Jutta Pemsel, Bundesgremialobfrau des Mode- und Freizeitartikelhandels. Auch die beiden Angestellten bleiben dem Traditionshaus erhalten. mehr

  • Tulln
Gruppenfoto der drei Personen, die mit einem Glas Wein anstoßen.

Eröffnung Zweitoutfit Vanda Pomberger

Kleidung aus der ganzen Welt für Damen, Herren und Kinder. mehr