th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Nachfolge-Vortrag für UBIT-Mitglieder

Der Vortrag des UBITreff Region Weinviertel informierte über geförderte Beratungsmöglichkeiten bei Firmenübergaben/-nahmen.

© Karl Weichselbaum Die TeilnehmerInnen mit Impulsgeberin Barbara Mößlacher (7.v.r.) sowie den Bezirksvertrauenspersonen Monika Bock (9.v.r.), Andreas Schuhmann (8.v.r.) und Karl Weichselbaum (r.).

27 Prozent aller KMUs (Klein- und Mittelunternehmen) übergeben oder schließen in NÖ in den nächsten zehn Jahren. Das sind insgesamt rund 54.000 Unternehmen“, leitete Impulsgeberin Barbara Mößlacher beim UBITreff ihren spannenden Vortrag ein. Die Referentin stammt selbst aus einer Unternehmerfamilie und ist als Unternehmensberaterin Mitglied der Experts Group Übergabe-Consultants.

Monika Bock, Andreas Schuhmann und Karl Weichselbaum konnten diesmal als Bezirksvertrauenspersonen (BVP) wieder viele interessierte UBIT-Mitglieder der Region Weinviertel im Hotel „Zur Linde“ in Mistelbach begrüßen.

Barbara Mößlacher informierte zu folgenden Punkten bei Firmenübergaben/-nahmen:

  • Gründe (Alter, Krankheit, Tod, wirtschaftliche Situation, Familie, neue Ideen)
  • Ziele Übergeber und Übernehmer
  • Übergaben innerhalb der Familie (sank zuletzt auf unter 50 Prozent, Verkauf an Dritte steigt)
  • Besonderheit „Unternehmer“ in der Familie
  • Grundfragen als UnternehmerIn
  • Analyse der persönlichen Situation als ÜbergeberIn
  • Unternehmensanalyse/Unternehmenswert (Substanz-/Ertragswert)
  • Zukunft des Unternehmens
  • Übergabe-Prozess (IST-Analyse, Vorbereitung, Übergabe, Weiterführung, Transformation)
  • Was tun, damit es NICHT funktioniert?
  • Konflikte

Nach Ansicht der TeilnehmerInnen wüssten viele ÜbergeberInnen/ÜbernehmerInnen nichts über die Möglichkeiten qualifizierter Beratung, geschweige denn über einschlägige Fördermöglichkeiten. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass erfolgreiche Unternehmensnachfolgen mehr brauchen als Rechtsanwälte und Steuerberater. Als wesentliche Faktoren werden zwischenmenschliche Komponenten, sogenannte Soft Skills, diagnostiziert.

Der Zugang zur WKO-Liste der Berater habe Optimierungspotenzial – daher hier der Zugang zur Beraterliste: https://www.wko.at/site/beratungsservice/fuerkunden/Beraterliste.html 

Das Treffen wurde wie immer zum intensiven Erfahrungsaustausch und zum Netzwerken genutzt.

Am Donnerstag, dem 26. Juli 2018, gibt’s von 9 – 12 Uhr einen Sonder-UBITreff bei der Firma SMC Korneuburg, Weltmarktführer für Pneumatik (Werksführung mit Einblick in Produktion, Rechnungswesen und Informationstechnologie) – Einladung folgt!


Die Herbsttermine und die Themen für die UBITreffs Region Weinviertel sind:

  • Dienstag, 18.09.2018, Unternehmen spielerisch entwickeln – Karin Bareck/Bareck Consulting
  • Donnerstag, 18.10.2018, Versicherungslösungen für UBIT-Mitglieder – Oliver Fuss/Aon Austria GmbH
  • Dienstag, 20.11.2018, Kulturelle Unterschiede im Geschäftsleben erfolgreich meistern – Petronela Göl
  • alle von 8 – 10 Uhr im Hotel „Zur Linde“ in Mistelbach

Das könnte Sie auch interessieren

  • Amstetten
V.l.: Stadtmarketing-Obmann Fritz Höblinger, Bezirksstellenobmann Reinhard Mösl, Alexandra Bruckner und Direktor Franz Hofleitner.

Business Days in Waidhofen

Rund 200 Schüler der Hak/Hasch Waidhofen/Ybbs besuchten anlässlich eines landesweiten Business Days zahlreiche Waidhofner Unternehmen. mehr

  • Mödling
Gruppenfoto der Überreichung

City Hotel feiert zehnjähriges Jubiläum

Das zehnjährige Firmenjubiläum des „City-Hotel“ in Mödling war der würdige Anlass eine Unternehmerin zu ehren. mehr

  • Lilienfeld
Maria Mössner von der Firma Lux bei ihrer Arbeit als Maurerin.

Mädchen in Lehrberufen der Männerwelt

Beim Girls‘ Day begeistern Unternehmen Mädchen für technische, handwerkliche und naturwissenschaftliche Berufe, die grundsätzlich männerdominiert sind. mehr