th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

NÖ Abfallwirtschaftspreis wird zum „Skarabäus“

NDU-Studentin designt eigene Trophäe – Abfallwirtschaftspreis firmiert künftig unter dem Namen Skarabäus.

Die Statue für den Abfallwirtschaftspreis:
© Ines Ledwinka Neuer Name und neue Trophäe für den NÖ Abfallwirtschaftspreis: Erstmals wird bei der Preisverleihung 2019 am 24. April der „Skarabäus“ verliehen. Die dazu gehörige Statue wurde von Ines Ledwinka, einer Studentin NDU designt.

Neuer Name und neue Trophäe für den NÖ Abfallwirtschaftspreis: Erstmals wird bei der Preisverleihung 2019 am 24. April der „Skarabäus“ verliehen. Die dazu gehörige Statue wurde von Ines Ledwinka, einer Studentin der New Design University (NDU), der Privat-Uni der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) für die Kreativwirtschaft, designt. 

Zu der Trophäe inspiriert wurde Ledwinka, sie ist im 3. Semester im NDU-Studiengang Design, Handwerk & materielle Kultur, vom Skarabäus, der in der Tierwelt auch als Mistkäfer oder Pillendreher bekannt ist. Er formt aus Mist unermüdlich imposante Kugeln, die er als Futterquelle und Baumaterial nutzt. „Sein unermüdliches Einsammeln und Verarbeiten von Mist kann als gutes Vorbild dienen und soll motivieren, innovative Ideen und Projekte einzureichen, die zu einer nachhaltigen Entwicklung der Abfallwirtschaft in NÖ beitragen“, so Ledwinka. Entsprechend besteht die von ihr neu geschaffene Trophäe fast zur Gänze aus Recyclingmaterialien - die Kugel aus Restmüllschlackenbeton, der Sockel aus Altholz und das Schild aus Kupfer. 

„Wir wollten keine gewöhnliche Trophäe, wir wollten damit auch eine Geschichte erzählen und daher fiel unsere Wahl auf die NDU“, so Gerhard Schauerhuber, der Obmann der Fachgruppe Entsorgungs- und Ressourcenmanagement in der WKNÖ. „Frau Ledwinka hat uns sowohl mit dem Design, den verwendeten Materialien und dem Konnex zur Entsorgungs- und Ressourcenwirtschaft überzeugt. Und zugleich hat der Preis nun für die Zukunft mit Skarabäus einen aussagekräftigen Namen erhalten.“

Der heurige NÖ Abfallwirtschaftspreis wird am 24. April in der Burg Perchtoldsdorf in drei Kategorien (Betriebe, Bildungseinrichtungen, Öffentliche Einrichtungen) verliehen. Dazu kommt ein Sonderpreis für Start-Up-Unternehmen. In Summe geht es um Preisgelder in der Höhe von 20.000 Euro. Ausgezeichnet werden innovative Ideen, die zu einer nachhaltigen Entwicklung der Abfallwirtschaft in Niederösterreich beitragen. Entscheidende Kriterien dabei sind der Innovationscharakter, die Praxistauglichkeit und die abfallwirtschaftliche Relevanz.

NÖ Abfallwirtschaftspreis 2019

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
NDU

NDU-Student holt sich German Design Award

Matthias Reichl – Student des Bachelorstudiengangs „Management by Design“ an der New Design University (NDU) St. Pölten – und Richard Zierhut konnten mit ihrer entwickelten App „Smatterling“ beim German Design Award 2019 die Jury überzeugen und wurden zweifach ausgezeichnet. mehr

  • News
Ausstellerhalle der Messe Tulln mit Kawasaki Stand.

Rekordbesuch: Motorrad-Fans stürmten „bike austria“ in Tulln

Exakt 51.228 Motorradfans besuchten die „bike austria“. Das entspricht einem Plus von 7,75 Prozent gegenüber dem letzten Rekord aus dem Jahr 2017 an drei Tagen. mehr