th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Trend zur Lehre in NÖ vertieft sich – Plus 19 Prozent seit 2015

Von WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

Porträtfoto
© Gabriele Moser

Das Ergebnis ist hervorragend, im Bundesländervergleich wird es aber geradezu sensationell: Die Zahl der Lehranfänger in Niederösterreichs Betrieben ist im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Im Österreich-Schnitt gibt es bei den betrieblichen Lehrlingen im ersten Lehrjahr kein Plus, sondern ein Minus, konkret einen Rückgang um 0,5 Prozent.

Und unser Plus bei den Lehrlingen im ersten Lehrjahr in unseren Betrieben ist keine Momentaufnahme. Seit mittlerweile vier Jahren verzeichnen wir einen kontinuierlichen und beachtlichen Anstieg. Mit Stichtag 31. Oktober 2015 hatten wir 4.232 Lehranfänger, heuer sind es 5.039. Das entspricht einem Plus von 807 Lehrlingen oder 19,1 Prozent. Das ist keine Momentaufnahme. Wir haben eine echte und nachhaltige Trendwende geschafft.

Und ich sage dabei bewusst wir, wir als Wirtschaftskammer Niederösterreich: Denn es ist zu einem beachtlichen Ausmaß unser Verdienst, dass die Lehre, die von vielen schon als Modell von gestern missverstanden wurde, heute wieder in aller Munde ist – als hochqualifizierte Ausbildung mit besten Zukunftschancen. Die vielfältigen Maßnahmen, die wir initiiert und mit Partnern wie dem Land oder unserem Sozialpartner Arbeiterkammer umgesetzt haben, haben gefruchtet: vom niederösterreichischen Begabungskompass über die Lehrstellenberater und die Plattform ‚Lehre? Respekt!‘ bis zu den Auslandsstipendien für Lehrlinge über die Initiative ‚Let’s Walz‘“. Das hat oft einen langen Atem gebraucht.

Aber heute sehen wir: Der Einsatz und die Arbeit haben sich gelohnt, für unsere Jugend ebenso
wie für unsere Unternehmen und den ganzen Wirtschaftsstandort.

Das könnte Sie auch interessieren