th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

TMS St. Pölten geht innovative Wege

Im kommenden Schuljahr startet die Tourismusschule St. Pölten (TMS) mit zwei neuen Schwerpunkten durch. Mit „Food Design und Entertainment“ und „Digitales Marketing“ setzt die TMS auf zukunftsweisende Trends und bietet diese schulischen Ausbildungsschwerpunkte erstmals im deutschsprachigen Raum an.

Innovativ und dynamisch präsentierte sich die TMS St. Pölten mit ihren beiden neuen Zweigen. V.l.: Josef Wanas, Gerhard Angerer, Michael Hörhan, Sophie Täuber, Sissy Nitsche-Altendorfer, Andreas Hartl und Martin Hablesreiter.
© Armin Haiderer Innovativ und dynamisch präsentierte sich die TMS St. Pölten mit ihren beiden neuen Zweigen. V.l.: Josef Wanas, Gerhard Angerer, Michael Hörhan, Sophie Täuber, Sissy Nitsche-Altendorfer, Andreas Hartl und Martin Hablesreiter.

„Wir sind bereit, immer etwas Neues zu wagen. Diese beiden innovativen Schwerpunkte bieten unseren Schülerinnen und Schülern berufliche Perspektiven am Puls der Zeit“, erklärt TMS-Direktorin Sissy Nitsche-Altendorfer. „Die hohe Bewerberanzahl für das kommende Schuljahr bestätigt unseren Einsatz, diesen fortschrittlichen Weg zu gehen.“

Food Design und Entertainment

Direktorin Sissy Nitsche-Altendorfer ist es gelungen, die bekannten Food Designer Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter für diesen kreativen Ausbildungszweig an ihre Schule zu holen. Beide unterrichten seit Jahren an diversen Universitäten und Fachhochschulen in ganz Europa und sind Autoren zahlreicher Fachpublikationen.

Unterrichtet werden in acht zusätzlichen Wochenstunden die Themen Essen, Kultur, Design, Regionalität und Nachhaltigkeit. Auch der Entertainment-Bereich inklusive Showbarkeeping kommt dabei nicht zu kurz. Dieser Schwerpunkt wird in Kooperation mit der New Design University (NDU) angeboten und kann nach der Reife- und Diplomprüfung an der NDU mit einem projektorientierten akademischen Lehrgang fortgesetzt und vertieft werden. 

Digitales Marketing

Hier bekommen die Touristiker von morgen das nötige Handwerkszeug, das das digitale Zeitalter bietet, um sich optimal ihren Kunden online präsentieren zu können. Dabei lernen die SchülerInnen auch fotografieren sowie Audio- und Videotechnik. 

Ausbildungsformen

Die Ausbildung an der TMS St. Pölten gliedert sich in die fünfjährige „Höhere Lehranstalt für Tourismus (HLT)“ und die dreijährige „Gastgewerbeschule“. Bei der HLT kann man nun zwischen den beiden neuen Schwerpunkten wählen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Volles Haus bei der Langen Nacht in der WK-Bezirksstelle Mödling.

Das war die "Lange Nacht" 2018

Die bereits 10. "Lange Nacht der Wirtschaft" ging in den 23 Bezirks- und Außenstellen der Wirtschaftskammer NÖ mit knapp 4.000 Besuchern über die Bühne. mehr

  • Niederösterreich
NÖ-Bildungsdirektor Johann Heuras und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl überreichten das Gütesiegel an die Vertreter der ausgezeichneten Schulen.

Zwazl: WIFI-Gütesiegel für Berufsorientierung an 44 NÖ Schulen verliehen

Insgesamt 44 niederösterreichische Schulen – 29 NMS und erstmals 15 Polytechnische Schulen – sind durch WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl mit dem Gütesiegel für Berufsorientierung des WIFI-Berufsinformationszentrums (WIFI-BIZ) ausgezeichnet worden. mehr

  • Niederösterreich

Jetzt neue Mitarbeiter fördern lassen!

Menschen, die arbeiten wollen, aber schon längere Zeit ohne Beschäftigung sind, wieder zu wertvollen Mitarbeitern machen: Das will das Projekt „Job 2000 & Start Up“. Es gibt Betrieben die Möglichkeit, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zu einem halben Jahr lang kennenzulernen – und das bei einer Förderung von 50 Prozent der Lohn- und Lohnnebenkosten. mehr