th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schluss mit "Leiter rauf, Leiter runter"!

Der Schwerpunkt der Firma MH-Tec liegt auf Engineering-Dienstleistungen in den Bereichen Hydraulik, Mechatronik und Batterietechnik. All das kombiniert Martin Höbarth nun in seinem eigenen Produkt – der Hubarbeitsbühne!

Martin Höbarth auf seiner Hubarbeitsbühne.
© Martin Höbarth Martin Höbarth auf seiner Hubarbeitsbühne.

Die Idee für das Produkt entstand bei Bauarbeiten im eigenen Bereich. Das ewige Auf und Ab auf diversen Leitern war dem jungen Unternehmer zu nervig. Er machte sich daher Gedanken, wie man die Stehleiter aus der täglichen Arbeit verbannen könnte. „Leitern sind nicht nur anstrengend, sondern auch eine Gefahrenquelle! Da muss es doch auch einen Markt für eine Alternative geben!“, dachte Höbarth.

Der HTL-Absolvent für Mechatronik mit zehn Jahren Industrieerfahrung kombinierte sein Know-how und entwickelte eine Lösung, die bald auch am Markt verfügbar sein wird. Die Hubarbeitsbühne ist für den Innenbereich gedacht. Sowohl Heben als auch Fahren ist möglich, wobei mit einem Joystick gesteuert wird. Kraftquelle für den elektrischen Antrieb ist ein Powertool-Akku. Damit können Lasten bis zu 150 kg auf eine maximale Arbeitshöhe von 3,5 m gehoben werden. 

Um möglichst flexibel einsetzbar zu sein, kann die Hubarbeitsbühne einfach in Einzelteile zerlegt werden, wobei jedes Teil maximal 25 kg wiegt – damit ist auch der Transport zur Baustelle kein Problem.

Der Prototyp ist schon voll funktionsfähig und wird gerade auf Herz und Nieren getestet. „Für die Vermarktung ist es ganz wesentlich, dass so ein Produkt alle sicherheitsrelevanten Voraussetzungen erfüllt. Der TIP-Experte hat mich von der Firmengründung an begleitet und konnte mir von der Entwicklungsförderung bis zur Zulassung und Vermarktung wertvolle Hilfe anbieten“, berichtet Höbarth. Aktuell sucht er noch nach Partnern für die Produktion – bevorzugt rund um den Standort der MH-Tec in St. Martin im Waldviertel.

www.mh-tec.com
Alle Serienteile finden Sie auf wko.at/noe/tip-serie

Das könnte Sie auch interessieren

Die NÖ-Unternehmer Bernhard Schorm und Robert Draxler stehen bei der Produktionsmaschine ihrer Dosenadapter.

Eine Flasche, gemacht aus einer Dose

Mit dem Plug Fix-Adapter bekommt das kleinste Bierfass der Welt einen praktischen Flaschenhals befestigt, der den Trinkgenuss verbessert.  mehr

FiW-Landesvorsitzende Vera Sares

Unternehmerinnen-Kongress zeigte die "Kraft der Veränderung"

Der Unternehmerinnenkongress von Frau in der Wirtschaft fand heuer erstmals online statt. Jede sechste Teilnehmerin kam dabei aus Niederösterreich. mehr