th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

TIP-Exkursion zu Hochöfen und Rennautos

Zwischen Stahlerzeugung und hightech additive manufacturing...

... war das Motto einer durch die Technologie und InnovationsPartner und die Sparte Industrie durchgeführten Fachexkursion zu voestalpine und pankl racing systems nach Donawitz und Kapfenberg.
© Helmut Kaher

Anstich des Hochofens und Künstliche Intelligenz

Gebannt sahen 30 interessierte Unternehmensvertreter aus NÖ live, wie eine 50 mm dicke Bohrkrone den „Anstich“ durchführt und anschließend das 1.400 Grad heiße flüssige Eisen aus dem Hochofen rinnt. Alles beobachtet, visualisiert und gesteuert von Mitarbeitern in einer zentralen Leitwarte, die unterstützt durch einen selbstlernenden Algorithmus – einer künstlichen Intelligenz – alle Daten auswerten, analysieren und die entsprechenden Steuereinstellungen übernehmen. Im anschließenden Stahlwerk wird aus dem Roheisen das Vormaterial (die Knüppel) für die Weiterverarbeitung hergestellt. So können dann im Schienenwalzwerk 120 unterschiedliche Schienenprofile produziert und in die ganze Welt exportiert werden. Im nahe gelegenen weltweit modernsten Drahtwalzwerk präsentierte der Geschäftsführer der voestalpine Wire Rod Austria GmbH, Gunter Korp, den hohen Digitalisierungsgrad des Unternehmens. Die Besucher waren besonders von der auftragsbezogenen Produktion, dem vollautomatischen Hochregallager und dem Laser gesteuerten Ortungssystem der Stapler beeindruckt.

Pankl Racing

Nicht weniger beeindruckt waren die Exkursionsteilnehmer vom Know-how bei Pankl Racing Systems in Kapfenberg. Das Unternehmen ist Zulieferer für alle vier- und zweirädrigen Rennserien
der Welt. „Egal, ob F1, MotoGP, DTM, IndyCar oder WRC – überall sind Teile aus unserer Produktion
in Kapfenberg verbaut“, erzählt CTO Stefan Seidel.

Auch in allen High Premium Autos wie Aston Martin, Ferrari, Lamborghini etc. fährt ein Teil aus Kapfenberg mit. Die Partnerschaft mit Böhler und EOS im Bereich der additiven Fertigung macht es möglich, auch höchst beanspruchte Teile für die Luftfahrt, wie zum Beispiel Helikopterwellen, zu produzieren. So zählt Pankl unter anderem auch Unternehmen wie Airbus oder Sikorsky Aircraft zu seinen Kunden. Auch im  Transporthubschrauber des österreichischen Bundesheeres dem Black Hawk sind Wellen aus Kapfenberg eingebaut.

Georg Fischer Fittings

Für Markus Resch, Head of Business Development & Innovation bei Georg Fischer Fittings, war es
„ein äußerst interessanter Tag, an dem es gelungen ist, den Bogen vom etablierten Hochofenprozess zum hochmodernen additiven Fertigungsprozess zu spannen.“

Schoeller-Bleckmann

In dieselbe Kerbe schlägt Jürgen Paal, Engineering-Experte bei Schoeller-Bleckmann: „Ich bin davon überzeugt, dass viele Teilnehmer Denkanstöße zur Umsetzung m eigenen Betrieb von diesem Tag mitnehmen konnten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Günther Berger, NÖ Fachgruppenobmann für die Beförderungsgewerbe mit Pkw

„Änderungen des Gelegenheitsverkehrs-Gesetzes ein Schlag ins Gesicht der Taxibranche“

Die von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler angekündigten Änderungen des Gelegenheitsverkehrs-Gesetzes könnten der durch die COVID-19-Pandemie ohnehin massiv belasteten Taxi-Branche die Existenz rauben. mehr

Gruppenfoto im Garten

Premiere in NÖ: Startschuss für erstes Photonik-Labor

Da das weite Feld der Photonik in der österreichischen Ausbildungslandschaft unterrepräsentiert ist, geht man an der HTL Karlstein neue Wege. Beim proHTL NÖ Wettbewerb der Wirtschaftskammer NÖ und des Landes NÖ konnte die Schule mit ihrem Projekt überzeugen. Knapp 47.000 Euro Förderung gibt es nun für die Realisierung eines Photoniklabors. mehr