th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Swarovski-Kristalle gegen Wildschweine

In Italien wird Swarovski-Technologie gegen Wildschweine getestet, um die Tiere von den Straßen fernzuhalten und so Unfälle einzudämmen.

Wildschwein im Wald
© Fotolia Wildschweine gehören in den Wald und nicht auf die Straße - dafür sollen jetzt Swarovski-Kristalle sorgen.

Rom/Wattens/Pavia (APA) - Die Behörden der lombardischen Provinz Pavia haben die Swarovski-Tochter Swareflex mit der Lieferung von Straßenbegrenzungspfosten mit Reflektoren beauftragt, die Wildschweine vom Betreten von Straßen abhalten sollen. 

Das Unternehmen, das auf die Produktion von Reflektoren für den Straßenverkehr spezialisiert ist, wird 50 Leitpfosten mit 2.500 Kristallen liefern. Das Auftragsvolumen liege bei rund 20.000 Euro, berichtete die lokale Tageszeitung "La Provincia pavese".

Die von den Autoscheinwerfern beleuchteten Kristallreflektoren schaffen mit ihrem Abstrahleffekt einen Lichtkreis, der Wildschweine abschreckt. Die Wildwarnreflektoren sollen entlang von Straßen aufgestellt werden, wo sich besonders häufig von Wildschweinen verursachte Unfälle ereignen.

In Italien wird dieses System zum ersten Mal erprobt. Sollte der Test positive Resultate zeigen, sollen weitere Leitpfosten in der Provinz Pavia installiert werden. Die Behörden klagen hier schon seit Jahren über die zunehmende Zahl von Wildschweinen und Rehen, die häufig die Hügel verlassen und die Ebenen mit stark befahrenen Straßen erreichen. Dabei verursachen sie oft schwere Unfälle.

Wildschweine sind in mehreren Teilen Italiens ein Problem. Pläne der Region Toskana, 250.000 Tiere zu töten, haben in den vergangenen Monaten für heftige Proteste gesorgt. Umweltschützer und eine Reihe von Prominenten, darunter italienische Fernsehstars, Künstler und Intellektuelle, riefen eine Kampagne gegen die geplante Tötung der Tiere ins Leben. Die Toskana sei derzeit gezwungen, jährlich Entschädigungen in Höhe von 2,5 Millionen Euro an Landwirte zu zahlen, um die von Wildschweinen verursachten Schäden auszugleichen, berichteten Experten.

Das könnte Sie auch interessieren

  • International
Niederösterreichische Unternehmen nutzen die olympischen Winterspiele in Pyeongchang als Chance, sich zu präsentieren.

Südkorea im (Welt-)Fokus

Mit den Olympischen Spielen, die vom 9. bis 25. Februar in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang stattfinden, richten viele ihr Interesse auf Südkorea. mehr

  • International
Zigarren aus Kuba

Absatz von kubanischen Zigarren legte kräftig zu

54 Prozent der Zigarren-Exporte gingen im Jahr 2017 nach Europa. mehr

  • International
Die Coca Cola Company will mit der Produktlinie „Fuzetea“den Markt für Eistee in Europa und in Österreich aufmischen.

Coca Cola will Eisteemarkt aufmischen

In Österreich soll "Fuzetea" die Position von Nestea einnehmen, wobei drei Geschmacksrichtungen geplant sind. mehr