th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Förderbänder für die Lebensmittel-Industrie

Die Stopfer Förderband und Gummitechnik entwickelt in Stockerau individuell gefertigte Gummigurte, Förderbandgurte und Gummiplatten. Seit Neuestem bietet das Unternehmen Lösungen für den Transport von heiklen Lebensmitteln an.

Mit den neuen Förderbändern der Stopfer Förderband und Gummitechnik aus Stockerau lassen sich heikle Lebensmittel, wie Fleisch, Fisch oder Käse hygienisch transportieren.
© Volta Bellting Mit den neuen Förderbändern der Stopfer Förderband und Gummitechnik aus Stockerau lassen sich heikle Lebensmittel, wie Fleisch, Fisch oder Käse hygienisch transportieren.

Stopfer übernahm vor Kurzem die Vertretung der holländischen Firma Volta Belting, die Förderbänder aus thermoplastischem Kunststoff herstellt.
„Damit können heikle Lebensmittel, wie Fleisch, Fisch oder Käse, mit höchstem hygienischen Niveau auf glatten, gewebefreien Förderbändern bis zur Verpackung transportiert werden“, erklärte Geschäftsführer Klaus Stopfer dem NÖ Wirtschaftspressedienst. Die ersten Bestellungen solcher Kunststoff-Bänder liefen vom Zucker- und Stärkeerzeuger Agrana sowie vom Snackhersteller Kelly ein.

Allgemeiner Schwerpunkt der Stopfer GmbH ist der Verkauf verschiedener Gurten und Bänder, wie Fördergurten, Magnetgurten, Ballenpressgurten oder Drahtseilgurten.

Insgesamt erwirtschaftet das Stockerauer Unternehmen mit seinen zwölf Beschäftigten einen Umsatz von rund 1,5 Millionen Euro, Tendenz steigend. Bisher entfallen rund zehn Prozent des Verkaufs auf die neuen Kunststoffbänder, von denen der Unternehmer noch eine wesentliche Steigerung erwartet. 

Das Erfolgsgeheimnis: Qualität und Service 

Die meisten Kunden kommen aus der Bau-, Bau-Nebenindustrie und Recycling-Branche in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. „Wenn es um Qualität und Genauigkeit geht, haben unsere Produkte die Nase vorn, auch wenn die östlichen Nachbarn billiger arbeiten können“, sagt Klaus Stopfer.

Als weiteren Pluspunkt nennt er das schnelle Austauschen und Reparieren von Bändern mit einem 24-Stunden-Service. Aufgrund der erweiterten Produktpalette und der allgemein guten Wirtschaftslage hofft der Unternehmer, nicht nur die bestehenden Arbeitsplätze sichern, sondern in Zukunft auch noch mehr Mitarbeiter einstellen zu können.
www.stopfer.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
In der Kategorie „National“ ging der Sieg an das Weingut R & A Pfaffl (v.l.): PwC-Direktor Siegbert Nagl, die Siegerfamilie – Roman Pfaffl, Tochter und Geschäftsführerin Heidi Fischer und ihre Mutter Heidi Pfaffl – sowie LH-Stv. Stephan Pernkopf.

Austria's Leading Companies 2017

Zum 19. Mal ging der Business-Wettbewerb „Austria’s Leading Companies“ (ALC) über die Bühne. mehr

  • Unternehmen
KHU erprobt die technische Umkehr von physikalischen Gesetzen, um die Produktionsgeschwindigkeit bei der Umhüllung von Hochvolt-Leitungen deutlich zu erhöhen.

KHU umwickelt Stromleitungen für Elektroautos

Die KHU Sondermaschinen mit Sitz in Hagenbrunn hat im vergangenen Jahr enorme Entwicklungsarbeit geleistet. Als Resultat können nunmehr Stromleitungen für Elektroautos deutlich schneller umhüllt werden. mehr

  • Unternehmen
Monika Crepaz

Knusprig und gesund: Maisstangerl und Maisbrösel

Vor 11 Jahren startete Monika Crepaz mit der Produktion von Maisstangerln ihr „Abenteuer Selbstständigkeit“. Seit 2017 produziert die Firma Moniletti auch vegane Maisbrösel, welche als glutenfreie Alternative zu herkömmlichen Bröseln auf reges Interesse stoßen. mehr