th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Steuern optimieren und erklären

Im Mödlinger Haus der Wirtschaft fand in Partnerschaft mit KPS die schon zur Tradition gewordene Veranstaltung über Steueroptimierungen und eine Vorschau auf Reformprojekte und Maßnahmenpakete statt.

V.l.: Bezirksstellenreferentin Andrea Lautermüller, Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht, Caroline Huemer und Manfred Kotlik (KPS Steuerberatung) und Bezirksstellenleiterin Karin Dellisch-Ringhofer.
© Robert Glaser V.l.: Bezirksstellenreferentin Andrea Lautermüller, Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht, Caroline Huemer und Manfred Kotlik (KPS Steuerberatung) und Bezirksstellenleiterin Karin Dellisch-Ringhofer.
IDie Steuerexperten Manfred Kotlik und Caroline Huemer gingen auf wesentliche Punkte zur Steueroptimierung an Hand der Einkommenssteuererklärung 2018 ein.
Sie raten: „Behalten Sie auch immer im Auge, ob eine Pauschalierung für Ihr Unternehmen vorteilhafter sein könnte. Beim Arbeitszimmer im Wohnungsverband fertigen sie zur Beweisführung jedenfalls Fotos und einen Plan des Arbeitszimmers an. Sollte die Wohnung nicht mehr genutzt werden und eine Prüfung durch das Finanzamt stattfinden, sind das wesentliche Beweismittel.“
Auch GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer sollten bei der Einkommenssteuererklärung die Wahl entweder zwischen der sechsprozentigen Basispauschalierung oder dem investitionsbedingten Gewinnfreibetrag treffen.
Erzielen GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer mehr als 90.000 Euro pro Jahr, empfehlen die Steuerspezialisten eine Ausschüttungsvariante. Auch geplante Maßnahmen und Highlights rund um steuerliche Reformprojekte in Österreich waren Themen des Abends, ebenso wie Praxiserfahrungen aus Betriebsprüfungen im Zusammenhang mit den Registrierkassen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Baden
Gruppenfoto

Unternehmerin macht Schule im BRG Baden

Lust auf Unternehmertum soll das Projekt „Unternehmerin macht Schule“ entfachen. mehr

  • Schwechat
V.l.: Außenstellenobmann Fritz Blasnek, Geschäftsführer Stefan Lengel, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Stefanie Lengel, Alexander Lengel, Claudia Haider und Außenstellenleiter Mario Freiberger

Lengel – seit 30 Jahren „von Natur aus gut“

Im Schwadorfer Familienbetrieb Lengel dreht sich alles um den Garten. mehr