th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ist Ihr Unternehmen das Start-up des Jahres?

Ab sofort läuft die Bewerbungsfrist für den größten Start-up Wettbewerb Österreichs. Die Erste Bank und Sparkassen, Trending Topics, WKO-Gründerservice und Puls4 suchen das Startup des Jahres.

#glaubandich CHALLENGE
© #glaubandich CHALLENGE Machen Sie mit bei der #glaubandich Challenge!

Die #glaubandich-Challenge wird am 12. Juni 2018 in St. Pölten Station machen. Das beste blau-gelbe Start-up wird in der Folge am 25. Juni 2018 nach Wien eingeladen, wo der Österreich-Sieger gekürt wird.

Auf den bundesweiten Gewinner wartet ein Preisgeld von 10.000 Euro, ein Startplatz beim Casting für die Puls4-Startup-Show „2 Minuten 2 Millionen“, ein PR-Paket in der Höhe von 10.000 Euro bei Trending Topics sowie ein Platz bei der exklusiven Startup Executive Academy 2018 von Silicon Castles in Salzburg. Zudem wird die Auszeichnung „Start-up des Jahres 2018“ verliehen. Online eingereicht werden kann bis 5. Juni 2018.

Unter allen Start-ups, die sich bewerben, trifft eine hochrangige Jury aus Business Angels, VCs, Gründer- und Startup-Organisationen die Vorauswahl jener Start-ups, die sich für die Pitches in den Bundesländern qualifizieren. Beim großen Finale in Wien treten die neun Landessieger und ein mittels Online-Publikums-Voting ermitteltes Start-up gegeneinander an und das „Start-up des Jahres 2018“ wird gewählt.

Jetzt bewerben!

Ab sofort können Sie sich mit Ihrem Start-up für die #glaubandich-Challenge bewerben.
Sie müssen dazu folgende Kriterien erfüllen:

  • Die Start-up-Idee muss ausgereift sein, und es muss zumindest ein funktionierender Prototyp existieren. Bei einer Dienstleistung muss der Prozess der Dienstleistungserstellung bereits vorhanden sein.
  • Mit dem Produkt muss ein relevantes Problem gelöst werden beziehungsweise muss es eine Innovation darstellen.
  • Das Startup darf nicht älter als fünf Jahre, beziehungsweise das Produkt nicht länger als fünf Jahre am Markt sein und es muss ein plausibler Businessplan vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service

KMU-Förderung für Digitalisierungs-Projekte

Zusätzlich zur Förderung „KMU DIGITAL“, die von WKÖ und Wirtschaftsministerium abgewickelt wird, bietet die NÖBEG (NÖ Bürgschaften und Beteiligungen GmbH) ein Fördermodell für Digitalisierungsprojekte an. mehr

  • Service

Was Sie bei Gratisangeboten für Texte oder Bilder aus dem Internet beachten sollten!

Wenn Sie urheberrechtlich geschützte Werke aus dem Internet übernehmen, sollten Sie auf einige Dinge aufpassen. mehr

  • Service

Die neuen Energieetiketten machen Schluss mit A+++

Die EU-Kommission hat die Kennzeichnung des Energieverbrauchs auf Elektrogeräten neu geregelt. Welche Pflichten Sie als Lieferant oder Händler treffen, lesen Sie hier. mehr