th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Starker Euro bremst BASF

Der deutsche Chemiekonzern BASF hat zu Beginn des Jahres von einem stark  Basischemikalien- sowie Öl- und Gasgeschäft profitiert. Gegenwind kommt allerdings vom starken Euro.

© BASF SE Am BASF- Verbundstandort in Ludwigshafen.

Ludwigshafen (APA/Reuters) - BASF hat zu Jahresbeginn von einem unerwartet starken Basischemikalien- sowie Öl- und Gasgeschäft profitiert. Der operative Gewinn (Ebit) vor Sondereinflüssen stieg im ersten Quartal um zwei Prozent auf 2,5 Milliarden Euro,  wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz fiel um 1 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro. Dabei belastete die Stärke des Euro erheblich.

Der zweitgrößte Chemiekonzern der Welt bekräftigte seine Prognose, wonach der Umsatz leicht steigen soll. Der bereinigte Betriebsgewinn soll ebenfalls leicht über dem Vorjahresniveau von 8,3 Milliarden Euro liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • International

Entscheidungen ohne Panik treffen

Angesichts des Wiederauflebens der US-Sanktionen gegen den Iran sollten österreichische Firmen ihre eigene Situation ohne Panik bewerten und individuelle Entscheidungen treffen. mehr

  • International

Hafen Triest: Starker Zuwachs

2017 der stärkste Hafenstandort Italiens, wächst auch heuer weiter. mehr