th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Starke Frauen in der Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft wird immer weiblicher – und Niederösterreich hat daran einen großen Anteil. 

Frau mit einem Tablet in der Hand.
© Fotolia

„Die mehr als 41.000 niederösterreichischen Unternehmerinnen sind eine treibende Kraft, leisten einen unverzichtbaren Beitrag für die heimische Wirtschaft und verdienen unsere volle Unterstützung“, so Waltraud Rigler, Landesvorsitzende des größten Unternehmerinnennetzwerks in Niederösterreich, anlässlich des Internationale Frauentags. Rigler weiß, dass unsere Unternehmerinnen top ausgebildet sind und fest im Erwerbsleben stehen.

Auch WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl ist sich des hohen Stellenwerts weiblicher Führungskräfte, die auch in vormals von Männern geprägten Gebieten Einzug finden, bewusst: „Als Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich freue ich mich über den hohen Frauenanteil in der Wirtschaft. Es ist wichtig, dass sich unsere Unternehmerinnen verstärkt in unserer Organisation und den Fachgruppen einbringen, weil wir von ihren Erfahrungen und ihrem Wissen profitieren. So haben wir zum Beispiel in der männerdominierten Sparte Transport und Verkehr seit kurzem mit Frau Beate Färber-Venz eine Obfrau an der Spitze.“ 

Knapp 51 Prozent der Unternehmen sind in weiblicher Hand. Im Vorjahr verzeichneten wir 4.500 Neugründungen von Frauen und die Tendenz der Betriebe, die von Frauen geführt werden, steigt! Warum sich Frauen selbständig machen, liegt auf der Hand: „Eine gute Geschäftsidee und den Willen, etwas bewirken zu wollen, treiben Unternehmerinnen zur Gründung an. Den Spagat zwischen Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nach wie vor herausfordernd“, so Waltraud Rigler. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Helmut Dornmayer vom ibw - Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und AKNÖ-Präsident Markus Wieser bei der Präsentation der Ergebnisse der Lehrlingsausbildung in Niederösterreich.

NÖ Lehrlingsausbildung auf dem richtigen Weg

Österreichweit höchste Zuwachsrate und geringste Drop-Out Quote. mehr

  • News
V.l.: Sven  Hergovich, Sonja Zwazl, Martina Mick, Karin Vogel und Markus Wieser.

Mit AQUA gegen den Fachkräftemangel

Das AMS NÖ forciert die Ausbildung von Jobsuchenden direkt im Unternehmen. Dafür wird das Schulungsmodell AQUA (steht für arbeitsplatznahe Qualifizierung) verstärkt ausgebaut. mehr