th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WK-Obmann sieht die Standortqualität Gänserndorfs gefährdet

„Die Standortqualität ist durch mangelnde Infrastruktur, überbordende Vorschriften und hohe Lohnnebenkosten gefährdet!“, warnt Gänserndorfs WK-Bezirksstellenobmann Andreas Hager.

Andreas Hager, Obmann der WK-Bezirksstelle Gänserndorf.
© privat Andreas Hager, Obmann der WK-Bezirksstelle Gänserndorf.

Äußerst bedauernswert sieht der Obmann der WKNÖ Bezirksstelle Gänserndorf, Andreas Hager, den Personalabbau der Firma Shire am Standort Orth an der Donau. Positiv zu erwähnen sei, dass das Land NÖ mit einer Arbeitsstiftung unterstützend eingreift. „Die betriebswirtschaftliche Entscheidung, wie ein Unternehmen zu führen ist, obliegt natürlich der Geschäftsführung alleine. Die Frage, die man jedoch stellen muss, ist folgende: Wurde dem Unternehmen Shire auch wirklich jene Standortqualität gegeben, derer es für eine wirtschaftlich tragbare Unternehmensführung bedarf? Ich behaupte, so wie viele Mitstreiter, die sich schon seit Jahren für den Bau der S 8 und die Lobau-Querung mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln einsetzen, dass eine weitere Verzögerung dieser so wichtigen Infrastrukturmaßnahme die Wettbewerbsfähigkeit des Bezirks und der gesamten Region negativ beeinträchtigt“, stellt Hager fest.

„Ebenso ist an unsere Klein- und Mittelbetriebe zu denken, die mit dem, Herüberarbeiten über die Grenze‘ nicht zurechtkommen. Zu Dumpingpreisen werden von Firmen aus den neuen EU-Mitgliedstaaten Dienstleistungen und Gewerke angeboten, die von unseren regionalen Betrieben nicht gehalten werden können. Überbordende Vorschriften, deren Einhaltung oft mit hohen Kosten verbunden ist, wobei die Sinnhaftigkeit manchmal nicht sachlich gerechtfertigt ist, hohe Lohnnebenkosten und Abgaben machen eine Wettbewerbsfähigkeit mit Anbietern aus den neuen EU-Mitgliedstaaten schwierig bis gänzlich unmöglich. Das Beispiel der Shire sei uns ein Mahnendes und gibt den klaren Auftrag an die Politik, für alle Betriebe ein konkurrenzfähiges Umfeld zu gestalten“, kritisiert Hager.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Tulln
Newsportal Sommerliches Treffen bei Haumberger

Sommerliches Treffen bei Haumberger

Der Fertigungstechniker präsentierte die neue Montagehalle und informierte bei Betriebsrundgängen über die Entwicklung des Unternehmens. mehr

  • Hollabrunn
Newsportal Althof Retz beim Tag der offenen Hoteltür dabei

Althof Retz beim Tag der offenen Hoteltür dabei

Am 23. Juni 2017, von 15 bis 19 Uhr, öffnen Top-Hotels in ganz Österreich ihre Türen für Jugendliche und deren Eltern. - Mit dabei ist auch wieder der Althof Retz. mehr

  • Klosterneuburg
Newsportal Urlaub in Griechenland: neuer Gyrosgrill sorgt für Gaumenfreude

Urlaub in Griechenland: neuer Gyrosgrill sorgt für Gaumenfreude

Außenstellenobmann Walter Platteter und Außenstellenleiter Fritz Oelschlägel besuchten neue Imbissläden in Klosterneuburg. mehr