th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

So klappt Standortmarketing

Ein von der WKNÖ gemeinsam mit dem Land Niederösterreich herausgegebener Praxisleitfaden zum Thema Ortskernerhaltung eröffnet neue Einblicke und enthält viele wertvolle Tipps.

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Spartenobmann der Sparte Handel Franz Kirnberger präsentierten den neuen Leitfaden für Standortmarketing
© Andreas Kraus WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Spartenobmann der Sparte Handel Franz Kirnberger präsentierten den neuen Leitfaden für Standortmarketing

Für Bürgermeister und City-Marketing Manager ist er eine Pflichtlektüre: Der neue 106 Seiten starke von Land und Wirtschaftskammer gemeinsam herausgegebene „Praxisleitfaden für aktives Standortmarketing“ bietet einen in dieser Form einzigartigen Überblick über alle in Niederösterreich gesetzten Aktivitäten zum Standortmarketing.

Gemeinden, Wirtschaftsvereinigungen und alle Interessierten erhalten hier wertvolle Tipps und Anregungen. Anhand von Best-Practice Beispielen wird aufgezeigt, wie Ortszentren mit kreativen und attraktiven Ideen Leben und Dynamik eingehaucht werden kann und welche Standort- und Einzelhandelshandelstrends es derzeit gibt. 

Effizientes Leer- und Geschäftsflächenmanagement

Der Kampf gegen leerstehende Geschäftslokale ist bei der Ortskernerhaltung eines der zentralen Betätigungsfelder für Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl. Wie in der Praxis effizientes Leer- und Geschäftsflächenmanagement betrieben wird, wer die wesentlichen Akteure und wie diese anzusprechen sind, wird im ersten Teil des Leitfadens aufgezeigt. Ebenso welche spezifischen Standortmarketing-Serviceangebote es in Niederösterreich gibt.

„Unsere Angebotspalette reicht hier von der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Einkaufs in Stadt- und Ortszentren- kurz NAFES -, über die Dorf- und Stadterneuerung, der NÖ Regional GmbH bis hin zu Fördermaßnahmen im Rahmen der Wirte-, Nahversorgungs- oder Wohnbauförderung, um nur einen kleinen Auszug anzuführen“, sagt Landeshauptfrau Mikl-Leitner. Es steht für sie außer Frage, dass Vitalität und Lebensqualität nur in „kerngesunden“ Städten bzw. Gemeinden gegeben sein können. „Handelsbetriebe in den Ortszentren sind Garanten für Produktvielfalt und Einkaufserlebnis“, betont Sonja Zwazl, Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich.

Die Best-Practice Beispiele im zweiten Teil des Leitfadens kommen aus Niederösterreich, anderen österreichischen Bundesländern sowie Deutschland und zeigen die große Bandbreite der möglichen Strategieansätze beim Standortmarketing auf. Die Beispiele dienen in erster Linie als Orientierungshilfe.

Ein-Tages-Workshops 

Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Niederösterreich bietet mit Unterstützung des Landes für Gemeinden, Stadtmarketingorganisationen gemeinsam mit der Fa. Cima Ein-Tages-Workshops zum Thema Standortmarketing an. 

Die Termine:

15.4. WIFI St. Pölten, Mariazeller Straße 97, 3100 St. Pölten

16.4. WIFI Mödling, Guntramsdorfer Straße 101. 2340 Mödling

17.4. Haus der Wirtschaft Mistelbach, Pater Helde-Straße, 2130 Mistelbach

 

Nähere Infos und Anmeldung zu den Workshops sowie Bezug des Praxisleitfadens bei der Sparte Handel in der WKNÖ. Beide Angebote sind kostenlos: handel.sparte@wknoe.at bzw. 02742/851-18301

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Ecker: Nachbesserungen beim Härtefallfonds sind ein Erfolg der Wirtschaftskammer

Keine Förderung mehr unter 1.000 Euro monatlich, Betrachtungszeitraum wird erweitert mehr

E-Bikes

Firmenrad statt Firmenauto: Eine Option für Sie?

Seit Anfang des Jahres sind auch E-Bikes vorsteuerabzugsfähig. Wir haben bei Florian Woracek vom St. Pöltner Fahrradfachhändler Red Plates über die Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter nachgefragt. mehr