th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Ich bin ein 3D-Drucker für Ideen“

Der Mödlinger Industriedesigner Markus Tanzer-Kargl nutzt für seine Arbeit neue Techniken und ist damit international erfolgreich.

Markus Tanzer-Kargl mit seinem Modell „Fanes 6“ von Alutech.
© Markus Tanker-Kargl Markus Tanzer-Kargl mit seinem Modell „Fanes 6“ von Alutech.

Der internationale iF DESIGN AWARD 2019 geht nach Niederösterreich. Mit seinem Design für die Gleis Arbeitsmaschine Universal Tamper 4.0 der System7 Rail Support im oberösterreichischen Oberweis gewann Markus Tanzer-Kargl einen der wichtigsten Designpreise der Welt.

Auch international ist der 32-Jährige erfolgreich. „Die nord-deutsche Mountainbike-Edelschmiede Alutech-Cycles engagierte mich für das Mountainbike-Modell ,Fanes 6‘, das 2018 auf der Messe Eurobike in Friedrichshafen vorgestellt wurde“, erinnert sich Tanzer-Kargl.

„Die Aufgabenstellung war es, einen leichten und konkurrenzfähigen Alurahmen für härteste Bedingungen zu entwickeln“, erklärt Alutech-Chef Jürgen Schlender.
Designer Markus Tanzer-Kargl erklärt seinen Ansatz: „Mein Ziel war eine Designlösung, die einem Carbon-Rahmen optisch um nichts nachsteht, um zu zeigen, dass Mountainbikes aus Aluminium noch lange nicht zum alten Eisen gehören.“

Moderner 3D-Druck mit biologischem Kunststoff

Um dem Kabelgewirr am Mountainbike-Lenker ein Ende zu machen, entwickelte Tanzer-Kargl ein patentiertes System, das die Kabel vom Lenker direkt und formschön in den Rahmen zuführt.

„Wir fertigten die erste Kleinserie aus biologisch abbaubarem Kunststoff mittels 3D-Druck und sparten damit hohe Investitionskosten, da sie einfach an unterschiedliche Lenker-Geometrien angepasst werden kann“, so Tanzer-Kargl.

Der Vorteil liegt für ihn auf der Hand. Oft müssen für eine Innovation oder Prototyp-Erzeugung in Asien Mindestabnahme-Mengen von mehreren 1.000 Stück beauftragt werden, um niedrige Stückpreise zu erzielen. Lassen sich diese Massen nicht verkaufen, landen ganze Produktchargen wieder auf den Müllhalden. „Hier kann der 3D-Druck die Karten neu mischen und ein Booster für Innovationen sein“, ist er sich sicher. Aus dieser Überzeugung heraus inspiriert und berät der Designer seine Kunden.

Ihm geht es nicht darum, Produkte zu „behübschen“, sondern sie völlig neu zu denken. Im gemeinsamen Design- & Entwicklungsprozess mit seinen Kunden versteht sich Markus Tanzer-Kargl als eine Art menschlicher 3D-Drucker für Ideen und begleitet seine Auftraggeber von der ersten Skizze bis zum erfolgreichen Produkt. 

www.squaring.design

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Praxisorientierter Unterricht für die HTL-Schüler, Abteilung Holztechnik, in Mödling.

HTL: Partner der Wirtschaft

Niederösterreich ist das Bundesland mit der größten Dichte an HTL-Schulen. mehr

  • News
Gruppenfoto.

„Chancen der Künstlichen Intelligenz nutzen“

Bei der 8. Regionalveranstaltung zu Wirtschaft 4.0 in Niederösterreich zum Thema „Chancen der Künstlichen Intelligenz (KI) nutzen“ bei der INDAT GmbH in Rohrbach/Gölsen gaben hochkarätige Vortragende Einblicke, wie man Künstliche Intelligenz erfolgreich einsetzt und dass nicht nur die Großen davon profitieren. mehr