th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Spielwarenhandel punktet besonders vor Weihnachten mit Beratung und Auswahl vor Ort

Spielwaren gehören zu den wichtigsten Geschenken für das Weihnachtsgeschäft. Das Landesgremium des Papier- und Spielwarenhandels der Wirtschaftskammer Niederösterreich hat die Spielwarenhändler zu den heurigen Trends befragt.

Sebastian Dietrich mit  Verkäuferin Franziska Fuchs von Fischer Spiele im Traisenpark St. Pölten.
© zVg Sebastian Dietrich mit Verkäuferin Franziska Fuchs von Fischer Spiele im Traisenpark St. Pölten.

„Aus der Befragung ging heraus, dass 65 % der Kunden es mögen, in unseren Geschäften zu stöbern, und sich zum Kauf inspirieren zu lassen.  66 % kommen zu uns wegen der kompetenten Beratung, und 89 % schätzen die Möglichkeit, das Spielzeug auszuprobieren oder anfassen zu können. Das bietet in dieser Form nur der Fachhandel“, so der Obmann der niederösterreichischen Papier-und Spielwarenhändler, Andreas Auer.

Der Fachhandel steht gerade in der Vorweihnachtszeit im starken Wettbewerb mit branchenfremden Anbietern und dem Onlinehandel. Trotzdem sieht es für das Weihnachtsgeschäft gut aus, denn viele Kunden informieren sich bereits. Der Obmann hofft, dass „die Kunden auch im Fachgeschäft einkaufen - und nicht bei anderen Anbietern“.

Jonas Deinhofer und Spielwarenhändler Otto Zeilinger in Seitenstetten.
© zVg Jonas Deinhofer und Spielwarenhändler Otto Zeilinger in Seitenstetten.


Die heuer erwarteten Trends sind interaktive Hörspiele, Baukastensysteme (herkömmliche und für Kugelbahnen), Karaoke, Rollen- und (klassische) Brettspiele.

Der stationäre Fachhandel punktet vor allem mit kompetenter Beratung und einer großen Auswahl an Spielwaren vor Ort. „Wir wissen, worauf es beim Spielen wirklich ankommt und stehen den Kunden bei der Wahl des richtigen Spielzeugs mit guten Ideen und Know-how zur Seite“, ist Andreas Auer zuversichtlich. Wie das Geschäft tatsächlich wird, lässt sich allerdings erst am 23. Dezember nach Ladenschluss sagen, da immer mehr Geschenke erst in den letzten Tagen und unmittelbar vor dem Fest verkauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung

Raiffeisenbanken: Kunden setzen auf „ihre Regionalbank“

Die Zeichen der Zeit stehen nicht optimal für Klein- und Regionalbanken. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Neuer Wirtshausführer

Neuer Wirtshausführer

Der neue Wirtshaustrend heißt „Selber machen“ mehr

  • Handel
Newsportal „Digitaler Verkauf“

„Digitaler Verkauf“

Neuer Schwerpunkt im Lehrberuf Einzelhandelskaufmann: mehr