th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Spiel und Spaß in der Pferdebox

Für Pferde ist die tägliche Bewegung sehr wichtig. Sie verbringen aber viele Stunden in der engen Box. Mit Wingold ist es möglich, Pferde auch in der Box bei Laune zu halten.

© Voglhuber Bis zu fünf Äpfel kann sich das Pferd selbst „erarbeiten”.

Petra Holzbaur entdeckte schon im zarten Alter von vier Jahren ihre Liebe zu Pferden. Von da an war es immer ihr Ziel, ein eigenes Pferd zu besitzen und diesem auch ein schönes Leben zu ermöglichen. „Beim Aufenthalt in der Box taten mir die Pferde besonders leid“, berichtet Holzbaur.

Spielerische Nahrungsaufnahme

Nach einigen Überlegungen und verschiedensten Versuchen erwies sich eine Kombination aus Spielzeug und Futterspender als ideale Beschäftigung für die Box. Somit ist die spielerische Nahrungsaufnahme, die über Stunden ausgedehnt werden kann, ein Riesen-Mehrwert für Pferde. Eine Nahrungsaufnahme in kleineren Portionen ist nachweislich viel gesünder für Pferde.
Um zur Nahrung zu gelangen, muss das Pferd spielerisch an runden Knubbeln ziehen. Die Kugel ist angenehm im Maul und es macht großen Spaß, sie wieder zurück schnalzen zu lassen. Der erste Apfel verlässt das Spielzeug, wenn das Pferd an der untersten Kugel gezogen hat und diese Stelle auch gefüllt war. Der zweite Apfel ist dem Spielzeug schon nicht mehr so leicht zu entlocken und dann wird es immer schwieriger. Bis zu fünf Äpfel können auf diese Weise dem Spender entlockt werden.
In ähnlicher Form wurde auch ein Futterspender für genussvolle, langsame und spielerische Fütterung mit Getreide realisiert.

Gut beraten durch die TIP

Um die Idee auch am Markt umsetzen zu können, war die Unterstützung durch die Technologie- und Innovationspartner TIP eine wesentliche Hilfe – dazu Petra Holzbaur: „Begonnen hat es mit einer Patentrecherche. Die Unterstützung für die technische Optimierung und das Marketing war eine logische Folge.“
www.wingold.at

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Hörhan (43) ist der neue Direktor der Tourismusschule St. Pölten.

„Wir bilden für das Leben aus!“

Im Interview erzählt Michael Hörhan, der neue Direktor der Tourismusschule St. Pölten, wieso „seine“ Schule näher an der Wirtschaft ist als andere Schulen und wieso gerade eine kleine Schule besondere Stärken haben kann. mehr

Künstliche Intelligenz findet statt!

Der neue KI Space im WIFI NÖ lädt Interessierte aus allen Branchen ein, sich mit der Zukunft zu beschäftigen. mehr