th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Spatenstich bei Pollmann in China

Im Frühjahr 2019 wird der Betrieb in den neuen Produktionshallen in China aufgenommen.

Gruppenfoto
© Pollmann

Der Automotive-Zuliefererbetrieb Pollmann aus Karlstein im Bezirk Waidhofen an der Thaya erweitert sein Werk in China auf nahezu doppelte Größe: Die Gesamtgebäudefläche wird von 9.360 m² auf zukünftig 20.500 m² vergrößert.

„Zum Glück haben wir das Grundstück damals mit Weitsicht so groß angekauft, dass wir heute auf die Marktentwicklung gut reagieren können", berichtet Unternehmenseigentümer Markus Pollmann.

„Die Geschwindigkeit, mit der sich China Richtung Hybrid- und Elektro entwickelt, macht uns sehr zuversichtlich für die nächsten Schritte, denn auch da haben wir viel Know-how", sieht Markus Pollmann sein Unternehmen für Asien bestens aufgestellt, das jetzt schon Weltmarktführer bei Schiebedach-Kinematiken und Türschloss-Systemen ist.

„Wir beschäftigen derzeit 500 Mitarbeiter am Standort und platzen aus allen Nähten", beschreibt Pollmann China-Geschäftsführer Ewald Miksche die aktuelle Situation. „Der Zubau ist auf eine Mitarbeiterzahl von insgesamt 800 ausgelegt", so Ewald Miksche beim feierlichen Spatenstich zum Ausbau des Produktionsstandortes in der chinesischen Provinz Kunshan. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen

70 Jahre Leidenfrost, 45 Jahre Poolgeschichte

Die Leidenfrost-Pool GmbH feierte heuer ihr 70-jähriges Jubiläum. mehr

  • Unternehmen

Fonatsch setzt Meilenstein für „Straße 4.0“

Österreichs Lichtmasten-Erzeuger Nr.1, die Firma Fonatsch aus Melk, will die Basis für neue „denkende“ Verkehrsadern für Smart Cities und Smart Regions legen. mehr