th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Spatenstich für Worthingtons zukunftsträchtige Standortvergrößerung

Innerhalb der nächsten zehn Monate entsteht eine zusätzliche Produktionshalle in Kienberg bei Gaming.

Gruppenfoto beim Spatenstich vor dem Firmengelände. Alle halten eine Schaufel in der Hand.
© Theo Kust

V.l.: WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer, Bezirkshauptmann-Stellverteter Christian Pehofer, Geschäftsführerin der Industriellenvereinigung NÖ Michaela Roither, AKNÖ-Bezirksstellenleiter Helmut Wieser, Nationalratsabgeordnete und Bürgermeisterin Renate Gruber, Landtagsabgeordneter Anton Erber, Präsident der Hochdruckzylinder des Worthington-Konzerns Eric Smolenski, Geschäftsführer des Kienberger-Werkes Timo Snoeren, Finanzdirektor des Worthington-Konzerns Joe Hayek und Werkspate Christian Rasche.


Innerhalb der nächsten zehn Monate entsteht eine zusätzliche Produktionshalle in Kienberg für die Firma Worthington – Anfang August trafen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Presse auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Partner, Weggefährten und Nachbarn von Worthington Industries, um gemeinsam am Gelände des zu entstehenden Werks den Bau mit einem Spatenstich feierlich einzuläuten.

Zusätzlicher Produktionszweig

Mit dieser Vergrößerung werden in Kienberg bei Gaming ab sofort die Weichen für einen zusätzlichen Produktionszweig gestellt, wodurch der Markt für erneuerbare Energien bedienen werden wird. In der neuen Anlage werden Typ-IV-Composite-Flaschen hergestellt.
Typ IV ist der Fachbegriff für sehr leichte Kunststoffbehälter mit Kohlefaserverstärkung, die hohen Drücken standhalten können. Diese Behälter kommen in alternativ betriebenen Autos, Lkw, Bussen, Zügen und Schiffen als Wasserstoff-Tanks zum Einsatz.
Damit nimmt Worthington den vordersten Platz unter den innovativsten Metallindustrie-Betrieben Niederösterreichs ein. Die ersten Composite-Flaschen werden ab Frühjahr 2020 vom Band rollen.
Renate Gruber, Bürgermeistern von Gaming, betonte, dass sie stolz sei, ein so zukunftsträchtiges Unternehmen wie Worthington in der Gemeinde zu beherbergen. Auch Landtagsabgeordneter Anton Erber unterstrich die Vorteile von Worthingtons Vergrößerung für die Region Erlauftal und den Bezirk Scheibbs.

Neue Arbeitsplätze für die Region

„Nur mit solch visionären Investitionen in die Zukunft können wir langfristig wettbewerbsfähig bleiben“, so Worthington-Geschäftsführer Timo Snoeren. Mit der Werkserweiterung wird die Produktionsfläche von 15.600 auf rund 17.400 Quadratmeter um zwölf Prozent erweitert. Dementsprechend werden auch neue Arbeitsplätze entstehen. „Wir sind bester Dinge, dass wir auch zukünftig – nicht zuletzt dank unserer mehrmaligen Auszeichnung als bester Arbeitgeber Österreichs – qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden“, so Worthington-Personalchef Franz Puchegger. Das Projekt soll im Frühjahr 2020 fertig gestellt sein.

Unternehmensgeschichte: 

  • Seit 200 Jahren werden am Kienberger Standort Hochdruckbehälter für die Befüllung mit Gasen produziert.
  • Seit 1998 gehört das Unternehmen – ehemals Firma Heiser – zu Worthington Industries aus Ohio, USA.
  • Mit einem Jahresumsatz von ungefähr 100 Millionen Euro zählt der Kienberger Standort zu den weltweit führenden Anbietern der Branche.

    Mehr über Worthington unter www.worthingtonindustries.at


Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: Karl und Karin Schwarz mit Junge Wirtschafts Bezirksvorsitzenden Martin Freiler.

Herbstauftakt „Schnidahahn“

Mehr als 4.000 Besucherinnen und Besucherin der Wiener Neustädter Innenstadt. mehr

V.l.: Patrick Steininger (EPS) und Peter Reisinger (MP2).

Mit Micro-Rechenzentrum zum gemeinsamen Erfolg

Mit dem Micro-Rechenzentrum "Compact-RZ" machen die beiden Unternehmen EPS Electric Power Systems und MP2 IT-Solutions seit Anfang des Jahres gemeinsame Sache – seither erobert das modular erweiterbare Rechenzentrum den Markt. mehr