th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sieben Fakten zum blau-gelben Export

Niederösterreich ist der Exportmotor der Ostregion: Das zeigt die aktuellste Exportstatistik der Statistik Austria für das erste Halbjahr 2018. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 hat die niederösterreichische Exportwirtschaft Waren im Wert von 11,9 Milliarden Euro ausgeführt. Das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahr von 8,3 Prozent.

Hafen
© Fotolia

1. Bronze im Bundesländervergleich

Wien reduzierte im gleichen Zeitraum seine Exporte um 6,9 Prozent, das Burgenland steigerte seine Warenausfuhren um 4 Prozent. Nur die Steiermark und Salzburg konnten ein stärkeres Exportwachstum als Niederösterreich verzeichnen. Sogar der traditionelle Exportkaiser Oberösterreich wuchs mit 4,9 Prozent weniger stark als Niederösterreich.

2. Deutschland hat die Nase vorn

Wichtigster Handelspartner für die niederösterreichische Wirtschaft bleibt mit einem Exportvolumen von 3,5 Milliarden Euro weiterhin Deutschland. Mit einer Steigerung von drei Prozent der Warenausfuhren zu unseren Nachbarn konnte der deutsche Markt seine Position in der blau-gelben Exportstatistik noch weiter ausbauen.

3. Osteuropa wichtiger Exportpartner

Weiterhin zeigen die Top Ten der Exportstatistik die herausragende Bedeutung der Osteuropäischen Länder. Mit der Tschechischen Republik (Platz 3, 688 Mio. Euro, 8,9 Prozent), Ungarn (Platz 4, 647 Mio. Euro, 14,7 Prozent), Polen (Platz 6, 533 Mio. Euro, 16,9 Prozent), Slowakei (Platz 8, 420 Mio. Euro, 10,4 Prozent) und Slowenien (Platz 10, 304 Mio. Euro, 11,6 Prozent) sind gleich sechs Länder Osteuropas unter den Top Ten.

Beeindruckend ist mit 36,5 Prozent das Exportwachstum nach Rumänien (272 Mio. Euro, Platz 11), das im 1. Halbjahr 2018 den Weg in die Top 10 nur knapp verpasste. Auch die Exporte nach Russland (183 Mio. Euro) entwickelten sich mit einem Plus von über 30 Prozent sehr positiv. Eine leichte Verbesserung ist auch in Richtung Türkei zu vermerken (108 Mio. Euro, +6,8 Prozent).

4. USA haben Potenzial

Darüber hinaus zählen Italien (Platz 2, 692 Mio. Euro, 4,8 Prozent), die USA (Platz 5, 552 Mio. Euro, 5,5 Prozent) und Frankreich (Platz 9, 384 Mio. Euro, 7,4 Prozent) zu den wichtigsten Exportmärkten Niederösterreichs.
Für Sonja Zwazl, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), „stärkt der Boom der heimischen Exportwirtschaft über indirekte Effekte auch nicht-exportierende Unternehmen und den gesamten Wirtschaftsstandort Niederösterreich. Besonders bemerkenswert ist mit einem Plus von 5,5 Prozent das starke Exportwachstum in Richtung USA. Mit einem Exportvolumen von 552 Mio. Euro ist die USA der wichtigste Exportmarkt Niederösterreichs außerhalb Europas. Die Außenwirtschaftsorganisation der Wirtschaftskammer mit ihren 110 Standorten unterstützt unsere Exporteure auf der ganzen Welt und fungiert darüber hinaus auch als Innovationsagentur.“

5. Hoffnungsmarkt China

„Mit unserer Internationalisierungsagentur ecoplus International legen wir mit unseren Auslandsbüros, die schwerpunktmäßig in Osteuropa angesiedelt sind, seit Jahren den richtigen Fokus, das belegt diese Exportstatistik. Darüber hinaus setzen wir 2019 mit Frankreich und China auf zwei sehr spannende Exportmärkte. Während die Exporte nach Frankrewich mit 7,4 Prozent deutlich wuchsen, ging unser Exportvolumen nach China um 7,5 Prozent zurück. Das zeigt auch, dass es wichtig ist einerseits unser Engagement in China zu erhöhen, hier ist noch mehr Potenzial vorhanden und andererseits, dass man im Exportgeschäft auf mehrere Pferde setzen muss, um Schwankungen zu kompensieren“, unterstreicht Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav.

6. Großbritannien: „Geordnete Scheidung“ sinnvoll

Die niederösterreichischen Ausfuhren nach Großbritannien gingen um ein Prozent auf 254 Mio. Euro zurück, Großbritannien liegt damit auf dem zwölften Platz der wichtigsten Exportländer Niederösterreichs. „Wir spüren die Unsicherheit der heimischen Betriebe in Bezug auf den Brexit. Viele sind sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, mit dem Vereinigten Königreich Geschäfte zu machen. Ein „Hard Brexit“ wird die heimische Wirtschaft in ihrer Gesamtheit nicht in die Krise stürzen. Aber eine geordnete Scheidung mit dem Vereinigten Königreich ist aus wirtschaftlicher Sicht die einzig sinnvolle Lösung. Daher ist Großbritannien aus unserer Sicht dringend gefordert, der Austrittsvereinbarung zuzustimmen“, betonen Wirtschaftslandesrätin Bohuslav, Wirtschaftskammerpräsidentin Zwazl und Industriellenvereinigung-Präsident Salzer.

7. 4 von 10 Firmen wollen investieren

Thomas Salzer, Präsident der Industriellen Vereinigung Niederösterreich, betont: „Wir wissen aus einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter unseren Industriebetrieben, dass vier von zehn Unternehmen planen, ihre Investitionstätigkeit in den nächsten zwölf Monaten auszuweiten. Das wird positive Auswirkungen auf das Exportvolumen der heimischen Industriebetriebe haben, denn 95 Prozent unserer Industrieprodukte werden für den Export erzeugt. Daher erwarte ich mir auch für die Gesamtexportstatistik 2018 ein ordentliches Plus.“

Die Welt zu Gast in Niederösterreich

Auch im Jahr 2019 kommen die Wirtschaftsdelegierten der verschiedensten AußenwirtschaftsCenter in die Wirtschaftskammer Niederösterreich nach St. Pölten und stehen Ihnen in individuellen Firmengesprächen für Ihr Anliegen zur Verfügung.

Geplante Termine:

  • 25. März 2019: Südost- & Zentraleuropa
  • 23. September 2019: Nord-, West- & Südeuropa
  • 12. November 2019: Afrika, Nahost, GUS Türkei, Iran
  • Exporttag in der WK Österreich in Wien: 25. Juni 2019

Exportpreis 2019: Jetzt einreichen!

Der Exportpreis ist eine prestigeträchtige Auszeichnung für die Besten der Besten im Export. Reichen auch Sie Ihre Export-Idee ein!

Die hochkarätig besetzte Jury unter dem Vorsitz von WKO-Präsident Harald Mahrer ermittelt die Exportpreisträger in sechs Haupt-Kategorien jeweils in Gold, Silber und Bronze:

  • Gewerbe & Handwerk
  • Handel
  • Industrie
  • Information & Consulting
  • Tourismus & Freizeitwirtschaft
  • Transport & Verkehr

Wer sollte sich bewerben?

Kleine bis große Unternehmen, die eine besondere Export-Erfolgsstory vorweisen können.

Haben wir als KMU überhaupt eine Chance?

Ja! Gerade KMUs mit ihren individuellen und immer wieder überraschenden Ansätzen, wie man aus den vielen Bewerbungen von KMUs erkennen kann, haben gute Chancen – die Firmengröße ist nicht ausschlaggebend!

Wie bewerbe ich mich?

Hier gehts zur Online-Bewerbung.
(QR-Code möglich?) Bewerbungsfrist ist bis 25. Februar 2019

NÖ Exportpreissieger der letzten Jahre:

2018: Novomatic AG, Sparte Tourismus & Freizeitwirtschaft
Schiebel Elektronische Geräte GmbH, Sparte Gewerbe & Handwerk

  • 2017:
    Cargo-Partner GmbH, Sparte Transport & Verkehr
    Donhauser GmbH, Sparte Tourismus & Freizeitwirtschaft
  • 2015:
    Doka GmbH, Sparte Industrie
  • 2014:
    Ingrid L. BLECHA GmbH, Sparte Handel
  • 2013:
    Test-Fuchs GmbH, Sparte Gewerbe & Handwerk

Das könnte Sie auch interessieren

  • International
Container fertig zum Verladen

Niederösterreichs Exporte legten 2018 um 6,1 Prozent zu

Bohuslav/Zwazl/Salzer: „Zahl der NÖ-Exporteure in den letzten 10 Jahren um 30 Prozent gestiegen.“ mehr

  • International
Frank Helmrich

Exportpreis in Silber geht an Medek & Schörner

Die Firma Medek & Schörner GmbH ist Gewinner des Exportpreises 2019 in Silber in der Kategorie Handwerk und Gewerbe. mehr