th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schmid Schrauben hat den Dreh heraus

Weltneuheit: Schmid Schrauben entwickelte mit der TU Graz die erste bautechnisch zugelassene Hartholzschraube. Dafür gab es den Innovationspreis 2019.

Entwickelt in Hainfeld: Die RAPID Hardwood Schraube, speziell für Hartholz.
© Schmid Schrauben Entwickelt in Hainfeld: Die RAPID Hardwood Schraube, speziell für Hartholz.

Der Klimawandel hat die Bauwirtschaft erreicht. Durch die Veränderung wandern klassische Bauhölzer wie Fichte und Kiefer in nördlichere Regionen, weshalb es in unseren Breiten in Zukunft wesentlich mehr – teureres – Hartholz am Markt geben wird.

Der Vorteil: Man braucht weniger Material, um den gleichen Belastungen Stand zu halten. Bisher musste man für Schrauben, die länger als 80 Millimeter sind, in Hartholz ein Loch vorbohren. Dieser Schritt wird nun nicht mehr nötig sein, Dank der innovativen Lösung der Firma Schmid Schrauben Hainfeld (Bezirk Lilienfeld), gemeinsam mit der Technischen Universität  Graz.

Zweieinhalb Jahre und tausende Versuche brauchte es dafür. „Die RAPID Hardwood Schraube ist in der holzverarbeitenden Industrie eine absolute Weltneuheit. Durch die Veränderung einer Vielzahl von Parametern schafften wir es, die einwirkenden Kräfte zu reduzieren und so eine direkte Verschraubung im Hartholz ohne Vorbohrung zu ermöglichen“, erklärt Geschäftsführer Andreas Gebert. Durch die Einsparung eines Arbeitsschrittes – der Vorbohrung – wird Zeit und Geld gespart.

So darf die erste bautechnisch zugelassene Schraube ohne Vorbohrung auch mit großen Längen bis zu 240 Millimeter verarbeitet werden. Ermöglicht wird dies durch eine völlig neue Schraubengeometrie. 

Mit dieser Erfindung, für die ein Patent angemeldet wurde, hat Schmid Schrauben den NÖ Innovationspreis 2019 in der Kategorie „Große und mittelständische Unternehmen“ gewonnen. Die Jury begründete dies so: „Schmid Schrauben zeigt mit der RAPID Hardwood seine außergewöhnliche Lösungskompetenz. Das neue Produkt führt zu einer deutlichen Effizienzsteigerung für die Anwender und leistet darüber hinaus auch einen wesentlichen Beitrag zur Verwendung von nachhaltigen Baustoffen.“

Das Unternehmen wurde ursprünglich bereits 1842 als Maschinen­nagelfabrik in Wien gegründet, zog jedoch schon wenige Jahre später nahe Hainfeld um und entwickelte sich schließlich zum Schraubenspezialisten. Auf den Preisverfall durch Billig­importe während der 1980er- und 90er-Jahre reagierte das Unternehmen mit Innovation, weiterer Modernisierung und einer Rationalisierung der Fertigung. Wobei immer größter Wert auf die Qualität gelegt wurde. 

V.l.: Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, Johann Scheibenreiter (Schmid Schrauben), Erwin Reischer (Schmid Schrauben), Schmid Schrauben-GF Andreas Gebert, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und WKNÖ-Bezirksstellenobmann Lilienfeld Karl Oberleitner.
© Andreas Kraus V.l.: Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, Johann Scheibenreiter (Schmid Schrauben), Erwin Reischer (Schmid Schrauben), Schmid Schrauben-GF Andreas Gebert, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und WKNÖ-Bezirksstellenobmann Lilienfeld Karl Oberleitner.

Das könnte Sie auch interessieren

Ehemalige FIW-NÖ-Bezirksvertreterinnen mit WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl vor FIW-Rollup.

Neujahrsempfang 2020 für ehemalige FiW-Bezirksvertreterinnen

Sie haben jahrelang die Geschicke von Frau in der Wirtschaft in ihrem Bezirk gelenkt – nun wurden sie geehrt: die ehemaligen blau-gelben FiW-Bezirksvertreterinnen. mehr

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Stefan Gratzl (Abteilung Bildung, WKNÖ).

Treibstoff Bildung präsentiert erstmals die Schnupperlehre

Der jahrzehntelange Einsatz der Wirtschaftskammer Niederösterreich hat sich bezahlt gemacht: Die Lehrlingsanfängerzahlen vom Oktober des Vorjahres zum Vergleich zu heuer ergaben ein Plus von 4,1 Prozent. mehr