th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jetzt Sanierungsförderung holen!

Auch für 2018 werden thermische Sanierungsmaßnahmen für Betriebe und Private gefördert. 42,6 Millionen Euro stehen heuer für diesen Förderschwerpunkt zur Verfügung.

© Fotolia

Die Förderung wird in Form eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Investitionskostenzuschusses vergeben. Das Gebäude muss älter als 20 Jahre (Datum der Baubewilligung vor dem 1.1.1998) sein. Die Einreichfrist läuft unter der Voraussetzung von verfügbaren Mittel bis spätestens 28. Februar 2019.

Tipp: Achten Sie auf den Zeitpunkt der Antragstellung, dieser variiert bei den einzelnen Förderschienen!

Das ist neu:

  • Private und Betriebe: Förderung der Umstellung von Heizungsanlagen mit fossilen Energieträgern auf klimafreundliche Heizsysteme (Solaranlage, Holzzentralheizung, Wärmepumpe, Nah-/Fernwärmeanschluss) durch einen Bonus von bis zu 5.000 Euro
  • Förderung von gebäudeintegrierten Photovoltaik-Anlagen mit mehr als 5 kWp für Betriebe
  • Erleichterungen bei der Förderung von Teilsanierungen für Private

Die Förderungen für Betriebe

Sie als Unternehmen können sich Ihre Sanierungsmaßnahmen fördern lassen.

Umfassende thermische Gebäudesanierung

Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden. Die Förderhöhe orientiert sich an der erzielten Sanierungsqualität und kann bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten betragen.

Bei gleichzeitiger Umstellung einer fossil betriebenen Heizung auf ein klimafreundliches Heizsystem kann ein Bonus von 5.000 Euro lukriert werden.

Für eine gebäudeintegrierte PV-Anlage von mehr als 5 kWp gibt es einen Zuschuss von 375 Euro pro kWp.

EMAS-zertifizierte Unternehmen erhalten einen Zuschlag von 5 % und für den Einsatz von Dämmstoffen (mindestens 25 %) aus nachwachsenden Rohstoffen gibt es noch zusätzlich 10 % Förderung.

Die Antragstellung erfolgt in elektronischer Form vor Projektbeginn, also vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Leistungen, vor Lieferung etc..

Pauschale Förderung für Einzelmaßnahmen

Neben der umfassenden Sanierung werden auch Teilsanierungen (z.B. Tausch der Außenfenster und -türen bzw. Dämmung der obersten Geschoßdecke oder des Daches) gefördert. Die sanierten Teile müssen die entsprechenden U-Werte vorweisen. Die Förderung wird als Pauschale abhängig von der Fläche der sanierten Bauteile (Euro/m²) ausbezahlt und ist mit 30 % der Investitionskosten begrenzt.

Die Mindestinvestitionssumme muss 10.000 Euro (netto) betragen.

Tipp: Die Antragstellung für Einzelmaßnahmen ist bis zu sechs Monate nach Rechnungslegung möglich.

Anschlussförderung durch das Land NÖ

Die Förderung des Landes NÖ erfolgt durch einen Zuschuss bis zu maximal 10% der förderbaren Kosten bis zu maximal 100.000 Euro. Für Teilsanierungen gibt es einen Zuschuss von bis zu maximal 5% (max. € 50.000) der förderbaren Kosten.

Der Antrag ist bis spätestens drei Monate nach Ausstellung des Auszahlungsschreiben der Bundesförderstelle zu stellen. Details zur Förderung unter www.noe.gv.at


Die Förderungen für Private

Nutzen Sie den Sanierungsscheck für Ihr privates Wohnhaus!

Sanierungsscheck 2018: Thermische Sanierung privater Wohnbau für Ein-/Zweifamilien-/Reihenhaus

Gefördert wird die thermische Sanierung bestehender Wohngebäude. Die Höhe der Förderung richtet sich auch hier nach der Sanierungsqualität: Bei einer umfassenden Sanierung nach klimaaktiv Standard können beispielsweise maximal 6.000 Euro lukriert werden und bei einer 40% Teilsanierung werden maximal 4.000 Euro gefördert.

Eine Zuschlagsmöglichkeit von maximal 1.000 Euro gibt es bei der Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen.

Für den Ersatz eines fossilen Heizungssystems im Rahmen der Sanierung können noch zusätzlich 5.000 Euro lukriert werden.

Einzelbaumaßnahmen sind nur in Kombination mit dem Ersatz eines fossilen Heizungssystems förderungsfähig. Die Förderhöhe beträgt maximal 30 % der förderungsfähigen Investitionskosten.

Sanierungsscheck 2018: Thermische Sanierung mehrgeschoßiger Wohnbau

Die Förderung beträgt maximal 3.000 Euro pro Wohneinheit. Bei Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen kann ein Zuschlag von 1.000 Euro in Anspruch genommen werden. 

Darüber hinaus kann bei Ersatz eines fossilen Heizsystems ein Bonus von 1.000 Euro lukriert werden.

Wichtig: Teilsanierungen sind in dieser Förderschiene nicht förderfähig. Voraussetzung ist eine umfassende Sanierung nach klimaaktiv Standard. www.sanierungsscheck18.at

Eine Kombination mit Fördermitteln der NÖ Wohnbauförderung ist möglich!

Mehr Infos zur Förderaktion „Thermische  Gebäudesanierung“ 
erhalten Sie unter T 02742/851-16301

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service
Zwei Lehrllinge positionieren Granitsteine ins Erdreich.

Fragen zur Lehre? Die WKNÖ hilft vor Ort

Haben Sie Fragen zur Lehrlingsausbildung, zu Ausbildungsmaßnahmen, zur Lehrbetriebsförderung oder erfüllt der Lehrling nicht die Erwartungen? Die Lehrstellenberater der WKNÖ helfen in allen Belangen. mehr

  • Service

Neues Vergaberecht in Kraft getreten

Das schon lange erwar­tete Bundesvergabegesetz 2018 (BVergG) wird bei einer Veranstaltung am 19. September vorgestellt. Informieren Sie sich jetzt gleich über alle wichtigen Neuerungen. mehr