th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Von der Meisterin zur „Masterin“

Rauchfangkehrerin Janine Petermann aus Hafnerbach (St. Pölten Land) hat nach ihrer Lehre fleißig weitergelernt und die Meisterprüfung absolviert. Danach ging es an die Donau-Universität Krems, hier studierte sie „Fire Safety Management“ und ist jetzt „Master“.

Janine Petermann überträgt die gesammelten Daten auf das Mobiltelefon.
© Barbara Pullirsch Auch Rauchfangkehrer leben digital: Janine Petermann überträgt die gesammelten Daten auf das Mobiltelefon.

„Auch, wenn mein Chef behauptet, dass ich mich am Beginn meiner Lehre nicht schmutzig machen wollte, dann stimmt das nur teilweise. Ich war aber sehr überrascht, mit wie viel Ruß man bei dieser Tätigkeit tatsächlich in Berührung kommt“, erinnert sich Janine Petermann an den Beginn ihrer Ausbildung bei Helmut Jandl in Hainfeld (Bezirk Lilienfeld).

Da sie als Jugendliche für ihre Ausbildung nicht wegziehen wollte, hat sie im Internet recherchiert und die Stellenausschreibung von Helmut Jandl gefunden. Dieser war sofort von dem gewissenhaften und lerneifrigen Mädchen begeistert. Nach der Probezeit waren sich beide Seiten sicher, den richtigen Weg gefunden zu haben. 

„Ich bin in meiner Lehrzeit bereits um 4.30 Uhr mit dem Bus von Türnitz nach Lilienfeld gefahren. Weiter ging es mit dem Zug nach Traisen, wo ich noch einmal Richtung Rohrbach umsteigen musste. Zum Schluss gab es noch eineinhalb Kilometer Fußmarsch, bis ich um 6 Uhr früh in meiner Lehrstelle angekommen bin“, will Janine Petermann anderen jungen Menschen Mut machen, für ihre Träume zu kämpfen und Ausdauer zu zeigen.  

„Ein Rauchfangkehrer muss genau sein!“ 

Da sich die junge Rauchfangkehrerin beim Lernen immer leichtgetan hat, ging es nach der Beendigung der Lehre zum nächsten Ziel, der Meisterprüfung. Nach einigen Jahren im Beruf, bei dem sie oft ihre Schwindelfreiheit beweisen musste, erfuhr sie, dass an der Donau-Universität Krems das Studium „Fire Safety Management“ angeboten wird. Da war für sie schnell klar, dass ihr Ausbildungsweg noch weitergeht. Also wurden in den vergangenen zwei Jahren technische Richtlinien, vorbeugender Brandschutz und Management gebüffelt. Obwohl ihr nicht viel Freizeit blieb, konnte sie das Studium im Juli 2020 erfolgreich abschließen.  

Besonders stolz auf „seinen ersten weiblichen Lehrling“ ist Unternehmer Helmut Jandl: „Ich beschäftige derzeit vier Rauchfangkehrer in meinem Betrieb, davon sind drei weiblich. Ich hatte nie ein Vorurteil gegenüber Frauen. Früher in der Landwirtschaft hat auch nie jemand gefragt, ob Frauen schwere körperliche Arbeit schaffen. Ein Rauchfangkehrer muss genau sein, wenn das gegeben ist, bin ich zufrieden.“ Als Janine Petermann an ihn mit der Bitte, das Studium absolvieren zu können, herantrat, war nicht die Frage ob, sondern wie. Hierbei gab es Unterstützung von der WKNÖ, wie das rechtlich gehandhabt werden kann. Mit absolutem Erfolg.

Info:

  • Helmut Jandls Vater hat den Betrieb in Hainfeld 1968 gekauft.
  • Obwohl Helmut Jandl den Beruf eines Elektroinstallateurs gelernt hat, wurde er im zweiten Bildungsweg Rauchfangkehrer und übernahm 2003 den Betrieb.
  • Derzeit hat der Unternehmer fünf Rauchfangkehrer und eine Sekretärin angestellt, bisher wurden sieben Lehrlinge ausgebildet.
    www.jandl-energie.at
  • Als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum behandelt die Donau-Universität Krems die Aspekte Security und Safety aus wirtschafts-, sozial-, rechts- und technikwissenschaftlicher Perspektive und bietet neben Einzelseminaren auch berufsbegleitend den viersemestrigen Universitätslehrgang „Fire Safety Management, MSc“ an.
    Mehr Informationen zur Ausbildung unter: www.donau-uni.ac.at
Gruppenfoto
© Barbara Pullirsch Janine Petermann liebt ihren Beruf: Sie ging den Weg vom Lehrling zur Akademikerin. Helmut Jandl ist stolz auf „seinen ersten weiblichen Lehrling.“
Janine Petermann beim Ablesen von Daten.
© Barbara Pullirsch Janine Petermann beim Ablesen von Daten.


Das könnte Sie auch interessieren

Lohnnebenkosten, Geschaeftsleben, Geschaeftswelt, Geschäftsleben, Geschäftswelt, Geschaeftsleute, Geschaeftsperson, Geschaeftspersonen, Geschäftsperson, Geschäftspersonen, Businessmaenner, Businessman, Businessmann, Arbeitsplatz, Schreibtisch

E-Zustellung und Corona

Seit 1.12.2019 müssen alle Bundesbehörden die elektronische Zustellung (E-Zustellung) von behördlichen Schriftstücken ermöglichen. Unternehmen sind grundsätzlich zur Teilnahme an der E-Zustellung verpflichtet, es gibt aber keine Strafsanktionen. Für jene, die (noch) nicht an der E-Zustellung teilnehmen, könnte die kontaktlose E-Zustellung gerade in der jetzigen Zeit eine interessante Alternative sein. mehr

Gruppenfoto Lerlinge

Trotz Corona - Zahl der Lehrbetriebe in NÖ gestiegen

WKNÖ-Präsident Ecker: „Niederösterreichs Unternehmen tun alles was möglich ist, um auch in der Corona-Krise die Ausbildung unserer Jugend und damit der Fachkräfte von morgen sicherzustellen“ mehr