th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Produktpiraterie: Fast eine Viertel-Million Fälschungen beschlagnahmt 

Der österreichische Zoll hat 2017 245.712 gefälschte Produkte im Gesamtwert von mehr als 13,7 Millionen Euro, gemessen am Originalpreis, beschlagnahmt.

© BMF/Wilke Produkte im Original-Wert von 13,7 Millionen Euro hat der österreichische Zoll 2017 beschlagnahmt.

Über dem EU-Durchschnitt

Bei Bekleidung und Schuhwaren, Schmuck und Uhren, Taschen und Koffern, Wein sowie Arzneimitteln liegen die Auswirkungen von Fälschungen in Österreich demnach über dem EU-Durchschnitt. „Das belegen auch unsere Aufgriffszahlen, denn nahezu 91 Prozent unserer Produktpiraterie-Aufgriffe betreffen diese Bereiche“, bestätigt Gerhard Marosi, Experte für Produktpiraterie im Finanzministerium, diese Statistik aus der täglichen Arbeit des Zolls und präzisiert: „Gefälschter Wein ist zwar noch nicht in Österreich, sondern nur in anderen Ländern aufgetaucht. In den anderen vier Sparten verzeichnen wir 2017 1.514 Aufgriffe mit einem Originalwert der Waren von rund 10,5 Millionen Euro.“  

Indien vor China

Bei den Herkunftsländern, also den Staaten, in denen die Fälschungen produziert wurden, hat im Jahr 2017 Indien bei der Anzahl der Fälle (60,9 %) China im Vergleich zum Vorjahr überholt. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass von den insgesamt 54.895 aus dem Verkehr gezogenen Medikamentenplagiaten allein 54.609 Stück aus Indien stammen.

Mehr als die Hälfte aller vom Zoll aufgegriffenen gefälschten Artikel stammen nach wie vor aus China.

Insgesamt stammen die in Österreich aufgegriffenen Waren hauptsächlich aus dem asiatischen Raum oder aus der Türkei.

Online-Handel mit Fälschungen floriert

Die weitaus meisten Sendungen, 90 Prozent der Fälle, wurden per Post verschickt. Der Online-Handel für den Verkauf von Fälschungen floriert – vor allem für gefälschte Arzneimittel, aber auch für Kleidung, Schuhe, Sonnenbrillen, Handtaschen, Uhren und Mobiltelefone. Daraus ergibt sich ein entsprechend hoher Versand in Kleinstsendungen auf dem Postweg. 

Gefährliche Arzneimittelfälschungen 

Der österreichische Zoll hat 2017 bei 1.018 Sendungen 54.895 Medikamentenplagiate im Wert von 1.097.460 Euro aus dem Verkehr gezogen. „Arzneimittelfälschungen stellen die gefährlichste Form der Produktpiraterie dar“, informiert Finanz-Staatssekretär Hubert Fuchs und hält weiter fest: „Hier ist nicht nur der gesamtwirtschaftliche Schaden, sondern vor allem auch das gesundheitliche Risiko durch die Einnahme gefälschter Medikamente alarmierend!“ 

Nachdem 2016 mit insgesamt 53.389 gefälschten Medikamenten bereits ein Höchststand erreicht worden war, stellt sich mit dieser Bilanz 2017 neuerlich ein trauriger Rekord ein. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service

Der Roboter hört im Callcenter mit

Künstliche Intelligenz (KI) wird schon bald ein selbstverständlicher Teil unseres Alltags sein. Lesen Sie hier, wie Sie mit „Artificial Intelligence“ Ihren Kundenservice optimieren und die Kosten senken können. mehr

  • Service
#glaubandich CHALLENGE

Ist Ihr Unternehmen das Start-up des Jahres?

Ab sofort läuft die Bewerbungsfrist für den größten Start-up Wettbewerb Österreichs. Die Erste Bank und Sparkassen, Trending Topics, WKO-Gründerservice und Puls4 suchen das Startup des Jahres. mehr

  • Service

Jetzt Sanierungsförderung holen!

Auch für 2018 werden thermische Sanierungsmaßnahmen für Betriebe und Private gefördert. 42,6 Millionen Euro stehen heuer für diesen Förderschwerpunkt zur Verfügung. mehr