th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

"proHTL NÖ": HTL Hollabrunn gewinnt 80.000 Euro für innovatives Schulprojekt

Der Wettbewerb „proHTL NÖ“, eine Initiative der NÖ Industrie, fördert die Innovationskraft und eröffnet Schulen neue Möglichkeiten.

Gruppenfoto
© Andreas Kraus

Johann Heuras (Bildungsdirektor NÖ), Klaus Stocker (HTL Hollabrunn, Projektbetreuer), Veit Schmid-Schmidsfelden (Initiator „proHTL NÖ“, Obmann Metalltechnische Industrie NÖ), Nanna Sagbauer (HTL Hollabrunn, Projektbetreuerin), WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Wolfgang Bodei (Direktor HTL Hollabrunn) und Helmut Schwarzl (Initiator „proHTL NÖ“, Obmann Chemische Industrie NÖ).


Zusätzlich 80.000 Euro für ein innovatives Schulprojekt – darüber kann sich die HTL Hollabrunn freuen. Sie hat sich unter zahlreichen hervorragenden Projekten mit ihrem Projekt „Open Multispace“ heuer beim von der Metalltechnischen und Chemischen Industrie Niederösterreichs ins Leben gerufenen Wettbewerb „proHTL NÖ“ durchgesetzt. „Das Siegerprojekt zeichnet sich ganz besonders durch die Durchlässigkeit zu anderen Bildungseinrichtungen und zur Wirtschaft und den Ansatz, Schülerinnen und Schüler zu aktiven Machern in Sachen Innovation zu machen, aus“, so Veit Schmid-Schmidsfelden, der Obmann der Metalltechnischen Industrie in Niederösterreich, der gemeinsam mit seinem Amtskollegen von der Chemischen Industrie, Helmut Schwarzl, „proHTL NÖ“ ins Leben gerufen hat. „‘proHTL NÖ‘ ermöglicht Schulprojekte, die sonst finanziell einfach nicht möglich wären.“ Und Schwarzl: „Wir wollten mit ‚proHTL NÖ‘ einen bewussten Akzent setzen, um technische Fachkräfte der Zukunft zu fördern und den Innovationsgeist unserer Jugend zum Blühen zu bringen. Das Siegerprojekt der HTL Hollabrunn ist dafür ein perfektes Beispiel.“ 

„Richtiger Schub, um mit ‚Open Multispace‘ richtig durchzustarten“

Der „Open Multispace“ soll zugleich „Werkstätte und Labor 4.0“ mit unter anderem Lasercutter, hochwertigen Maschinen zum additiven Drucken, einem Frontplattendrucker und Fertigungsarbeitsplätzen zur manuellen Bearbeitung sein, der auch über die Schule hinaus offensteht. „Wir können damit Menschen aller Altersgruppen für Technik begeistern“, freuen sich Nanna Sagbauer und Klaus Stocker, die das Projekt an der HTL Hollabrunn betreuen. „Mit dem Preisgeld bekommen wir den richtigen Schub, um mit ‚Open Multispace‘ richtig durchzustarten.“ 

Das Preisgeld von „proHTL NÖ“ wurde im Vorjahr erstmals vergeben, der erste Preisträger war die HTL Waidhofen/Ybbs, der nun die HTL Hollabrunn nachfolgt. Mitglieder und damit Träger der Initiative „proHTL NÖ“ sind neben der niederösterreichischen Metalltechnischen und Chemischen Industrie das Land und die Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), die EVN AG, die SMC Pneumatik GmbH, sowie die niederösterreichische Nahrungs- und Genussmittelindustrie. 

Wirtschaftsstandort braucht innovative Jugend

„Die erfolgreiche Weiterentwicklung unseres Standorts ist auch eine Frage der Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer heimischen Betriebe. Gerade in Zeiten des digitalen Wandels und der immer größeren Bedeutung von innovativen Produkten ist es wichtig, dass schon unsere Schülerinnen und Schüler sich mit diesen Themen auseinandersetzen“, betont Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav. Sowohl Bohuslav wie auch WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl streichen darüber das „hohe Potential, das in unseren HTL-Schülerinnen und Schülern und in der niederösterreichischen Jugend steckt“ heraus. Zwazl: „Eine gut geschulte Jugend, deren technisches Interesse, deren Kreativität und deren Innovationskraft möglichst früh und möglichst intensiv gefördert und gefordert werden, ist einer der zentralen Erfolgsgaranten für den Wirtschaftsstandort Niederösterreich – heute und in Zukunft.“

„Visitenkarte der Leistungsfähigkeit der NÖ HTL“

Johann Heuras, der Bildungsdirektor von Niederösterreich, freute sich über die Vielfalt der eingereichten Projekte. „Dieser Wettbewerb, an dem sich viele HTL aus ganz Niederösterreich beteiligt haben, war eine starke Visitenkarte und Demonstration der Leistungsfähigkeit der niederösterreichischen HTL und zeigt einmal mehr die Stärke unseres berufsbildenden Schulwesens.“ 

Neu zu den Mitgliedern der Initiative dazu gekommen ist heuer die SMC Pneumatik GmbH. „SMC investiert in die Zukunft – nicht nur bei innovativen Lösungen für industrielle Automatisierung, sondern auch wenn es um die Förderung des Technikernachwuchses geht“, erklärt SMC-Geschäftsführer Robert Angel dieses Engagement. „Von der ersten Idee bis zur Realisierung sind die Jugendlichen mit Engagement und Begeisterung bei der Sache. Diese Leidenschaft gilt es in das Berufsleben mitzunehmen und für Österreichs Industrie zu nutzen.“

Insgesamt hatten sich sieben niederösterreichische HTL mit elf verschiedenen Projekten – die Einreichung mehrerer Projekte war möglich – um das Preisgeld von 80.000 Euro beworben. Teilnahmeberechtigt waren alle 14 niederösterreichischen HTL sowie die Chemie-HTL Rosensteingasse in Wien. Die eingereichten Projekte müssen aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik,     Informatik oder, heuer neu, Nachhaltige Technologien & Sichere Zukunft kommen.

„proHTL NÖ“ wird nächstes Jahr fortgesetzt

Die Aktion „proHTL NÖ“ wird nächstes Jahr fortgesetzt, es kann sich 2019 also wieder eine HTL über ein Extrageld für innovative Projekte freuen. Nähere Informationen zur Förderinitiative „proHTL NÖ“ gibt es im Internet www.prohtl.at

Das technische Schulwesen in Niederösterreich umfasst 14 Schulen (mit 16 Standorten) mit HTL, Technischer Fachschule, Kolleg, Aufbaulehrgang, Meisterschule (in jeweils unterschiedlicher Konfiguration) und wird aktuell von knapp 11.200 Schülerinnen und Schülern in 479 Klassen besucht. Rund 8.000 Schülerinnen und Schüler entfallen auf HTL, 1.800 auf Technische Fachschulen und 1.400 auf diverse Sonderformen.

Geballte Innovationskraft: Die zahlreichen Vertreterinnen und Vertreter der niederösterreichischen HTL, die ihre Projekte bei „proHTL NÖ“ eingereicht haben, mit den Jurymitgliedern von „proHTL NÖ“.
© Andreas Kraus Geballte Innovationskraft: Die zahlreichen Vertreterinnen und Vertreter der niederösterreichischen HTL, die ihre Projekte bei „proHTL NÖ“ eingereicht haben, mit den Jurymitgliedern von „proHTL NÖ“.


Gruppenfoto
© Andreas Kraus

Die Vertreter der HTL Hollabrunn mit der „proHTL NÖ“-Jury – im Bild (v.l.n.r) Johann Heuras (Bildungsdirektor NÖ), Veit Schmid-Schmidsfelden (Initiator „proHTL NÖ“, Obmann Metalltechnische Industrie NÖ), Klaus Stocker (HTL Hollabrunn, Projektbetreuer), Robert Angel (Geschäftsführer SMC Pneumatik GmbH), Nanna Sagbauer (HTL Hollabrunn, Projektbetreuerin), Wolfgang Bodei (Direktor HTL Hollabrunn), WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Herwig W. Schneider (Geschäftsführer Industriewissenschaftliches Institut), Helmut Schwarzl (Initiator „proHTL NÖ“, Obmann Chemische Industrie NÖ), Wilhelm König (Landesschulinspektor für technische Schulen NÖ), Kerstin Koren (Land NÖ) und Wolfgang Pachatz (Abteilungsleiter-Stellvertreter Technische Schulen, Bildungsministerium).

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich

Erfolgsgeschichte NÖ Begabungskompass

Der von der WKNÖ initiierte und 2012 mit dem Land umgesetzte NÖ Begabungskompass hat sich zu einer absoluten „Erfolgsgeschichte“, so LH Johanna Mikl-Leitner, entwickelt. 12.700 Schülerinnen und Schüler nehmen heuer daran teil. mehr

  • Niederösterreich
2019 plant die ASFINAG den Baubeginn des Lobautunnels mit 19 Kilometer Länge und einer Investitionssumme von 1,9 Milliarden Euro.

Endlich grünes Licht für den Lobautunnel

Mit dem positiven Bescheid des Bundesverwaltungsgerichts für den Lobautunnel und der Zustimmung des Regionalverbands zur geplanten Waldviertelautobahn sind die Weichen für zwei der wichtigsten Infrastrukturprojekte in Niederösterreich gestellt. mehr

  • Niederösterreich

miniMeister eroberten das WIFI

miniMeister gehen auf Entdeckungsreise! Unter diesem Motto fand auch heuer wieder die WIFI Kids-Academy für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren statt. mehr