th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Pre-Opening des workingspace 4.0 – Das neue Arbeiten im Waldviertel

Werner Groiß, Initiator und Betreiber des workingspace 4.0, konnte viele Interessenten aus der Bevölkerung, aus Wirtschaft und Politik beim Pre-Opening in Gars am Kamp herzlich begrüßen.

V.l.: LAbg. Jürgen Maier, Hausherr Werner Groiß, Christof Kastner (Obmann Wirtschaftsforum Waldviertel), Wolfgang Schwärzler (WKNÖ-Spartengeschäftsführer Information und Consulting), WK-Bezirksstellenleiterin Sabina Müller und Manuela Hofer (RIZ).
© NÖN/Rupert Kornell V.l.: LAbg. Jürgen Maier, Hausherr Werner Groiß, Christof Kastner (Obmann Wirtschaftsforum Waldviertel), Wolfgang Schwärzler (WKNÖ-Spartengeschäftsführer Information und Consulting), WK-Bezirksstellenleiterin Sabina Müller und Manuela Hofer (RIZ).

Beim Rundgang durch das Gebäude erhielten die Besucher alle Informationen über die Möglichkeiten, Büros im Haus längerfristig, oder bei Bedarf auch nur einen Schreibtisch für einige Stunden oder mehrere Tage zu mieten.

Gemeinsames Arbeiten und Vernetzen

„Das workingspace 4.0 in Gars am Kamp bietet die ideale Umgebung, einfach und umfassend betreut, ein Unternehmen zu gründen und auszuüben. Aber das innovative Konzept ist mehr als nur ein weiteres Coworking-Center, es erweitert und ergänzt bestehende Modelle des gemeinsamen Arbeitens um die wichtigen Bereiche Vernetzung, Familie und Gesundheit“, beschreibt Groiß die Geschäftsidee.

Fitnessbereich und Kinder-Spielewelt

Im eigenen Fitnessbereich stehen Gesundheit und Ausgleich im Mittelpunkt – das workingspace 4.0 bedeutet daher auch „gesünderes Arbeiten“ und damit die Möglichkeit den Arbeitsalltag im Büro zu unterbrechen. Neben Arbeit und Sport erweitert die Indoor-Spielewelt „kids space“ das workingspace 4.0 auch um die Faktoren Spiel und Spaß. So können Kinder und Jugendliche die Spielewelt besuchen, während Eltern Besprechungen und Business-Termine wahrnehmen. Alle Gäste, auch Nicht-Benutzer des workingspace sind ebenfalls sehr herzlich willkommen.

Café-Restaurant bietet Snacks und Mittagsmenü

Zusätzlich lädt das moderne und gemütliche Café-Restaurant ein, saisonale, traditionelle und vitale Schmankerln, kleine Snacks für Zwischendurch oder auch Mittagsmenüs zu genießen.
Werner Groiß zusammenfassend: „Wir bieten den Dauerkunden des workingspace 4.0 zahlreiche Inklusivleistungen und weitere Zusatzleistungen an, die sie bei anderen Coworking Spaces so nicht bekommen. Dazu gehören etwa ein gemeinsamer Markenauftritt, ein umfassendes Beratungsangebot oder auch ein Cateringservice für ihre Veranstaltungen.“

Erfolgreiches Pre-Opening 

Nach den offiziellen Begrüßungs- und Eröffnungsworten konnten alle Besucher bei einer Weinverkostung (Weingut Stefan Krottendorfer aus Röschitz), kleinen Snacks und Unterhaltung durch das Trio Gars, den Abend schwungvoll ausklingen lassen. Einige Unternehmer nutzten an diesem Abend in der gemütlichen Business-Lounge 4.0 bereits die Möglichkeit, sich weiter zu vernetzen und so den Gedanken des workingspace mit voranzutreiben.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Lilienfeld
Newsportal ATF Schädlingsbekämpfung eröffnete

ATF Schädlingsbekämpfung eröffnete

Raffaela Au übersiedelte mit ihrem Geschäftslokal von Hainfeld nach Türnitz mehr

  • Tulln
Newsportal Lange Einkaufsnacht in Tulln

Lange Einkaufsnacht in Tulln

Der Besucherandrang bei der langen Einkaufsnacht in Tulln war auch heuer wieder sensationell. mehr

  • Schwechat
Newsportal Haarstudio Manuela Hirschl feiert 25 Jahre

Haarstudio Manuela Hirschl feiert 25 Jahre

„Der Beruf als Friseurin hat sich in den vergangenen 25 Jahren kaum verändert“, erzählt die Schwechaterin. mehr