th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Potenzialanalysen für Asylberechtigte und Lehrstellensuchende

Zwazl: „Beitrag zur Versachlichung leisten“

Die drei genannen Personen vor dem Logo der WKNÖ.
© Josef Bollwein V.l.: Sven Hergovich, Geschäftsführer des AMS NÖ, Sonja Zwazl, Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich, und Markus Wieser, Präsident der AKNÖ, bei der Präsentation der neuen Initiative.

Über welche Fähigkeiten und Stärken verfügen beim AMS in Niederösterreich als lehrstellensuchend gemeldete junge Menschen bis 25, deren Potenziale bisher noch nicht ausgetestet wurden – und zwar Österreicherinnen und Österreicher ebenso wie Asylberechtigte? Diese Frage wird nun in eigenen Testverfahren geklärt. „Wir wollen damit einen Beitrag zur Versachlichung diverser Diskussionen leisten, jungen Menschen ihre Potenziale aufzeigen und zugleich unseren niederösterreichischen Unternehmen zielgerichtet dringend benötigte, zusätzliche Fachkräfte, die zu den jeweiligen Unternehmen passen, bringen“, so Sonja Zwazl, Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), die die Initiative heute gemeinsam mit Markus Wieser, dem Präsidenten der AK NÖ und AMS NÖ-Geschäftsführer Sven Hergovich präsentiert hat.

Achtstündige Testverfahren am WIFI-BIZ

Auf dem Testprogramm stehen der kognitive Wissensstand, etwa Rechenkenntnisse, ebenso wie Tests der handwerklich-technischen Fähigkeiten in der Werkstatt.  Selbstverständlich werden auch die Deutschkenntnisse überprüft. Ein Testlauf dauert acht Stunden. Durchgeführt werden die Analysen in Gruppen zu zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern am WIFI Niederösterreich – konkret in St. Pölten, Mödling, Stockerau und Gmünd. Der Startschuss für die Testläufe soll Ende September/Anfang Oktober erfolgen.

123 lehrstellensuchende Asylberechtigte

 Ende August 2018 waren insgesamt 739 jugendliche Asylberechtigte unter 25 Jahren beim AMS NÖ arbeitslos (145), in Schulung (472) oder lehrstellensuchend (123) gemeldet - 4,2% mehr als im Vorjahr. Damit ist die Zahl der Konventionsflüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigten, die durch das AMS betreut werden, bei Jugendlichen leicht gestiegen, in der Gruppe der Asylberechtigten in Summe aber gesunken (-1,4%).

Die Mehrheit der jungen Asylberechtigten (ca. 64%) ist aktuell in Aus- und Weiterbildungsprogramme des AMS NÖ eingebunden. Im Vergleich zu 2017 hat sich dieser Anteil um 3%-Punkte erhöht. Für AMS NÖ-Geschäftsführer Sven Hergovich bildet die neue Initiative eine wertvolle Hilfestellung zur gezielten Vermittlung einer passenden Lehrstelle – zusätzlich zu den laufenden AMS-Angeboten. „Die Qualifizierungsangebote des AMS sind auf den konkreten Bedarf der Jobsuchenden, unabhängig ihrer Herkunft zugeschnitten. So nehmen am Programm Pole Position Jugendliche mit Migrationshintergrund genauso teil wie ÖsterreicherInnen ohne Migrationshintergrund. In Summe sieht das AMS ein jährliches Testprogramm für rund 5.040 Jugendliche vor, und zwar im Rahmen der ÜBA-Vorbereitung sowie in verschiedenen Kursen.“

 „Win-Win-Situation: Jungen Menschen berufliche Zukunft geben“

Der Präsident der AK NÖ, Markus Wieser, betont: „Es ist eine wichtige und unterstützenswerte Maßnahme, dass nun über den Talente-Check die vorhandenen Qualifikationen geprüft werden. Denn dadurch wissen Betriebe um die Fähigkeiten der Jugendlichen Bescheid, und auch der künftige Lehrling weiß, welcher Beruf für ihn am besten geeignet ist. Am wichtigsten jedoch ist für alle Lehrstellensuchende, dass ihnen auch entsprechende Lehrplätze in den Betrieben angeboten werden. Also, dass es genügend Lehrplätze gibt. Denn das ist eine echte Win-Win-Situation: Jungen Menschen eine berufliche Zukunft zu geben und die Fachkräfte im eigenen Haus auszubilden.“

In Niederösterreich arbeiten die Sozialpartner eng zusammen, um die Attraktivität der Lehre zu erhöhen, berufliche Orientierung zu verbessern und die Qualifikationen der jungen Menschen zu steigern.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
V. l.: WKNÖ-Direktor Franz Wiedersich, WIFI-Kurator Gottfried Wieland, Landesrat Martin Eichtinger und WIFI-Institutsleiter Andreas Hartl.

Landesrat Eichtinger zu Gast im WIFI St. Pölten

Hoher Besuch im WIFI in St. Pölten: Der neue Landesrat für Wohnbau, Arbeit und internationale Beziehungen des Landes Niederösterreich, Martin Eichtinger, besuchte das WIFI – ist er doch auch für die Förderungen des Arbeitnehmerbereiches zuständig. mehr

  • Niederösterreich
V.l.: Rektor der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich Erwin Rauscher, AKNÖ-Präsident Markus Wieser, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Norbert Kraker, Vizerektor der Pädagogischen Hochschule Nieder-österreich.

Master-Lehrgang für Berufsorientierung etabliert

An der Pädagogischen Hochschule NÖ in Baden wird der Lehrgang für Berufsorientierung, der von der Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer NÖ ins Leben gerufen wurde, weiter ausgebaut. mehr