th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Arbeiten mit Hochdruck an Corona-Impfstoff“

Das Klosterneuburger Biotech-Unternehmen Polymun arbeitet unter Zeitdruck mit mehreren Unternehmen an der Herstellung eines Impfstoffs gegen Corona. 

Gruppenfoto in einem Labor
© APA/HERBERT PFARRHOFER V.l.: Andreas Wagner (Leiter Liposom Technologie; Polymun), Dietmar Katinger (CEO Polymun), Albert Bourla (CEO Pfizer) und Ugur Sahin (CEO BioNTech).

„Wir entwickeln und produzieren Arzneimittel einerseits mit biotechnologischen Verfahren und andererseits mit Liposomen- Technologie“, erklärt CEO Dietmar Katinger in kurzen Worten, wofür das Klosterneuburger Unternehmen steht. Derzeit wird international um die Herstellung einem Impfstoffs gegen SARS COVID-19 gerittert. Polymun ist hier vorne mit dabei. Für das deutsche Unternehmen BioNTech werden aus einzelnen Komponenten des Impfstoffs Lipid-Nanopartikel geformt. Dadurch soll der Impfstoff vor Abbau geschützt und die Aufnahme im Körper erleichtert werden. „Dazu wird ein Prozess etabliert, der diese Produktion in pharmazeutischer Qualität und in ausreichend großem Maßstab ermöglicht. Für die klinischen Studien erfolgen außerdem die Abfüllung in sterile Glasfläschchen, die Freigabe als klinisches Prüfmuster und Studien zur Stabilität über die gesamte Lagerdauer“, so Dietmar Katinger. Die größte Herausforderung sei, dass der Stoff reproduzierbar in gleicher Qualität hergestellt werden kann. Die Komponenten sind nämlich überaus empfindlich und werden leicht und schnell abgebaut. www.polymun.com

Firmengebäude
© Polymun Polymun wurde 1992 in Wien gegründet, 2011 erfolgte die Übersiedelung nach Klosterneuburg (Foto). 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind derzeit beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto mit Maske

NÖ Startups ausgezeichnet

Bei einer virtuellen Preisverleihung wurden kürzlich die besten niederösterreichischen i2b-Businesspläne des Jahres 2019 gewürdigt. Die Preisverleihung erfolgte durch WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker  und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.   mehr

Gemeinsamer Auftritt beim ORF NÖ Jahresrückblick mit Moderatorin Claudia Schubert, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und AK NÖ-Präsident Markus Wieser.

Auf die NÖ Sozialpartnerschaft können sich Unternehmer und Arbeitnehmer verlassen

Die Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer funktioniert in Niederösterreich. Im Interview geben WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und AK NÖ-Präsident Markus Wieser einen Ausblick auf die Zusammenarbeit 2021.  mehr