th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollen miteinander verantwortungsvoll in die Zukunft schauen

Bei der Podiumsdiskussion „NÖ: Unternehmerwelten – Arbeiterwelten“ im Palais Niederösterreich ging es um die Herausforderungen als Arbeitgeber und welche Gedanken sie sich machen, um Mitarbeiter an ihr Unternehmen zu binden.

Bei der Podiumsdiskussion sitzen die Teilnehmer auf der Bühne.
© Lichtpunkt Fotografie Katharina Wocelka V.l.: Annamarie Zalesak, Erich Lux, Moderator Rainer Nowak (Die Presse), Beate Färber-Venz und Christian Bruckner.

WKNÖ und Die Presse luden am „Tag der Arbeitgeber“ – am Vorabend zum 1. Mai – zur Diskussionsrunde über die aktuellen und kommenden Herausforderungen der NÖ UnternehmerInnen. Für WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl ist das „Miteinander in der Sozialpartnerschaft wichtig“, weshalb dieser Tag für die Arbeitgeber begangen wird. Immerhin werden jährlich 14,5 Milliarden Euro an Löhnen und Gehältern von der NÖ Wirtschaft bezahlt. Die UnternehmerInnen mit Beschäftigten stellen in Österreich zwar nur zirka zwei Prozent der Bevölkerung, dennoch: „Diese kleine Gruppe schafft über zwei Drittel aller Arbeitsplätze und finanziert zum überwiegenden Teil den Sozialstaat“, so Zwazl. 

Vor der Bühne.
© Lichtpunkt Fotografie Katharina Wocelka V.l.: Meinungsforscher Peter Hajek, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Moderator Rainer Nowak.

Als Auftakt zur Veranstaltung präsentierte Meinungsforscher Peter Hajek seine brandneue Umfrage zum Thema „Digitalisierung“. Dieses wird mehrheitlich von den UnternehmerInnen neutral gesehen, die Chancen überwiegen jedoch die Sorgen, welche zum Großteil von den über 50-Jährigen genannt wurden. Die Loyalität der MitarbeiterInnen wird von der Unternehmensführung sehr hoch eingeschätzt, das Verständnis für Überstunden aus betrieblicher Notwendigkeit sei grundsätzlich gegeben. Vor allem die Arbeitsplatzsicherheit, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Ausübung einer interessanten Tätigkeit und das Gehalt sind die wichtigsten Faktoren für die MitarbeiterInnen – so sehen es die Unternehmer in Hajeks Studie.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion bringt Beate Färber-Venz (Geschäftsführerin, Venz Logistik GmbH, WKNÖ Spartenobfrau Transport und Verkehr) es auf den Punkt: „Digitalisierung findet statt und ist nicht mehr aufzuhalten.“ Und somit geht man langsam zum Thema der Chancen und Herausforderungen der Unternehmer in der Arbeitswelt über.

„In unserem Unternehmen ist der Großteil der Mitarbeiter unter 25 Jahre alt, ihnen ist ihre Freizeit sehr wichtig. Sie haben eine Elterngeneration mit Burnout als Vorbild und wollen deshalb einen anderen Weg gehen. Man kann viel von ihnen lernen“, berichtet Annamarie Zalesak, Prokuristin, mRaP GmbH, dem Marktführer im Bereich Online Registrierkassen. 

Dass sich das Arbeitsleben gewandelt hat, bemerkt auch Christian Bruckner (Geschäftsführer, Leyrer + Graf Baugesellschaft m.b.H e.V.): „Gehalt ist für die junge Generation nicht mehr so wichtig, ihre Währung ist das iPhone.“ Deshalb will man im Unternehmen das Miteinander fördern, auf die Unternehmenskultur achten.  

Auch das Thema Fachkräftemangel kommt auf das Tablett: „Um diesem entgegenzuwirken, versuchen wir als Unternehmen ein gutes Ausbildungsangebot anzubieten. Mitarbeiter brauchen Perspektiven, was kommt nach der Lehre, wie kann ich mich weiterbilden? Es ist die Aufgabe des Unternehmers, Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden, ein Umfeld zu bieten, dass sie gerne bleiben und sich entwickeln können“, erklärt Erich Lux (Geschäftsführer, Josef Lux und Sohn Gesellschaft m.b.H.). Dazu meint Beate Färber-Venz ergänzend: „Der Mitarbeiter muss spüren, dass er Teil des Unternehmens und Teil des Erfolges ist. Vor allem im Mittelstand ist erfreulicherweise ein sehr hohes Kommitment der Mitarbeiter zum Unternehmen zu spüren.“

Zum Schluss der Veranstaltung wird noch der Wunsch an die Wirtschaftskammer Niederösterreich geäußert, weiterhin an der Entbürokratisierung zu arbeiten.

Gruppenfoto vor dem Podium
© Lichtpunkt Fotografie Katharina Wocelka V.l.: Christian Bruckner, Beate Färber-Venz, Annamarie Zalesak, Rainer Nowak und Erich Lux.

Podiumsdiskussion "NÖ: Unternehmerwelten – Arbeiterwelten“, Copyright: Lichtpunkt Katharina Wocelka

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Gruppenfoto.

„Chancen der Künstlichen Intelligenz nutzen“

Bei der 8. Regionalveranstaltung zu Wirtschaft 4.0 in Niederösterreich zum Thema „Chancen der Künstlichen Intelligenz (KI) nutzen“ bei der INDAT GmbH in Rohrbach/Gölsen gaben hochkarätige Vortragende Einblicke, wie man Künstliche Intelligenz erfolgreich einsetzt und dass nicht nur die Großen davon profitieren. mehr

  • News
Seit sieben Monaten wird jeden Morgen gemeinsam geturnt.

"Auch Kunden bewegen sich mit"

Der Arbeitstag bei der Firma Metallbau Sonnleitner in Böheimkirchen im Bezirk St. Pölten startet mit einem gemeinsamen Bewegungsprogramm in der Werkstatthalle. mehr