th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die Wachau zündet das beste Feuerwerk

70 Prozent des Umsatzes setzt die Pinto Feuerwerke GesmbH aus Aggsbach Markt immer am Jahresende um.

Am 31.12. gibt es am Sankt Pöltner Domplatz ein Pinto-Feuerwerk.
© Helmut Lackinger Am 31.12. gibt es am Sankt Pöltner Domplatz ein Pinto-Feuerwerk.

Ruhig fließt die Donau an diesem adventlichen Abend durch die Wachau – genauer gesagt zwischen den beiden Gemeinden Aggsbach Markt am linken und Aggsbach Dorf am rechten Donauufer. Es ist kalt, das Wetter lädt nicht gerade zum Spazierengehen ein und dennoch stehen hunderte Menschen am linken und rechten Donauufer und warten gespannt – auf was nur?

Plötzlich ein Zischen in der Luft, und los geht‘s: Pinto, seit 1933 der Feuerwerkspezialist aus Aggsbach Markt, startet sein Produktvorschießen des Jahres 2017. „Die Stimmung der Zuschauer war trotz der zunächst unwirtlichen Bedingungen perfekt“, freut sich Thomas Köchl, Pinto-Chef in vierter Generation, um gleich nachzusetzen: „90 Prozent des gezeigten Feuerwerks war für Personen ab 16 Jahren freigegeben. Das zeigt: Jeder Laie kann heute risikofrei ein Feuerwerk abschießen.“ 


Pinto-Chef Thomas Köchl
© Pinto
„Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nachbar ein Pinto Feuerwerk zündet, ist sehr groß.“
Pinto-Chef Thomas Köchl

Produktion in Niederösterreich

Im Trend liegen heuer Batterie- und Verbundfeuerwerke, die einmal gezündet für ein minutenlanges und vor allem abgestimmtes Feuerwerk sorgen. „Das ist eine unserer Stärken. Jedes Produkt hat einen Anfang, einen Mittelteil und ein Finale“, erklärt Köchl. An beiden Standorten – in Aggsbach und Leiben – produziert er mit zehn Stamm-Mitarbeitern die Feuerwerke, die in ganz Österreich bei über 500 Partnern vor allem im Eisenhartmetallhandel und bei Waffenhändlern angeboten werden.

Als österreichischer Marktführer möchte sich der Pinto-Chef, der im WIFI NÖ auch Pyrotechnikkurse abhält, nicht bezeichnen, doch eines ist sicher: „Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nachbar ein Pinto Feuerwerk zündet, ist sehr groß.“
Wer Silvester heuer verschläft, kann aber auch während des Jahres immer wieder ein Pinto-Feuerwerk sehen. „Wir organisieren etwa 80 Feuerwerke außerhalb Silvester, bei Messeröffnungen, privaten Feiern oder bei diversen Events“, so Köchl. Und auch hier gilt das Motto des Chefs: „Wir stellen nur solche Feuerwerke zusammen, die auch mir selbst gefallen!“

www.pinto-feuerwerke.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen

Weltmarktführer aus dem Triestingtal „am Index“

Das Maschinenbauunternehmen Starlinger aus Weissenbach/Triesting fertigt Spezialmaschinen für die Herstellung von gewebten Kunststoffsäcken und ist in diesem Marktsegment weltweit führend. mehr

  • Unternehmen
Faschingskrapfen

Was wär der Fasching ohne Krapfen

In Österreich werden 100 Millionen Krapfen pro Saison gegessen. Kuchen-Peter aus Hagenbrunn und Haubis aus Petzenkirchen überzeugen mit ihren Produkten die Konsumenten. mehr

  • Unternehmen
Geballte Ausbilderkraft für Niederösterreich – die Gewinner der Ausbildertrophy 2018 mit WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

WKNÖ-Zwazl zeichnet 21 Betriebe mit „Ausbildertrophy 2018“ aus

Quasi die Champions der Champions der Lehrausbildung in Niederösterreich sind jetzt von der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) im Rahmen einer Gala mit der Ausbildertrophy 2018 ausgezeichnet worden. mehr