th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Pensionskassen wollen in KV

Trotz Niedrigzinsphase gab es 2016 ein gutes Ergebnis für die Pensionskassen. Die Anzahl der Österreicher mit Anspruch auf eine Firmenpension steigt ebenfalls.

Fachverbandsobmann Andreas Zakostelsky hat weitere Pläne.
© Rainer Berg/Westend61/picturedesk.com

Eine durchschnittliche Performance von +4,17 Prozent erwirtschafteten die österreichischen Pensionskassen im abgelaufenen Jahr 2016. Über 900.000 Österreicher haben bereits Anspruch auf eine Firmenpension. Und die langjährigen Bemühungen um Klein- und Mittelbetriebe tragen Früchte: Der Anteil der KMU bei den Neuverträgen liegt im abgelaufenen Geschäftsjahr bei
88 Prozent.

Das Ziel des Fachverbandes der Pensionskassen ist der Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge in Österreich. Für die nächsten fünf Jahre ist sogar die Verdoppelung der Zahl der Österreicherinnen und Österreicher mit einer Pensionskassenlösung von aktuell rund 23 Prozent auf bis zu 50 Prozent geplant. Dabei steht für den Fachverband die Verankerung von Firmenpensionen in Kollektivverträgen besonders im Fokus.

Fachverbandsobmann Andreas Zakostelsky: „Der Anteil der Firmenpension-Berechtigten soll auf bis zu 50 Prozent klettern, dazu sollen Firmenpensionen vermehrt in Kollektivverträgen verankert werden, derzeit haben 69 von 859 Kollektivverträge entsprechende Regelungen.“
Davon beinhalten 69 Kollektivverträge eine Regelung für eine betriebliche Altersvorsorge, zum Beispiel in der Papierindustrie, bei Bundesbediensteten, Banken, Sozialversicherungen, Bundesforsten, Telekom, Fluglinien, Bundesbahnen, ORF, Universitäten, Eisenbahnunternehmen, Versicherungsunternehmen, Speditions- und Lagereibetrieben, Holzindustrie und IT.

"Jenen Anteil, den ein Unternehmen nicht voll ausschöpft, sollte der Arbeitnehmer nutzen können, bis der ,10-Prozent-Rahmen' erreicht ist. Damit könnten Dienstnehmer mit zusätzlichen Eigenbeiträgen zur Pensionskasse ihre Firmenpension erhöhen"
Fachverbandsobmann Andreas Zakostelsky

Für den Fachverband ist die betriebliche Altersvorsorgelösungen ein kostengünstiges Instrument für alle Beteiligten, da weniger  Steuern und Abgaben  anfallen würden. Aktuell kann der Arbeitgeber bis zu zehn Prozent der Lohn- und Gehaltssumme in eine Pensionskasse einzahlen; diese Einzahlungen werden als Betriebsausgabe anerkannt. In der Praxis wird dieser Rahmen selten ausgeschöpft. 

Auch Arbeitnehmer können mit zusätzlichen Eigenbeiträgen zur Pensionskasse ihre Firmenpension erhöhen. Die Pensionskassen regen an, dass in Zukunft auch Arbeitnehmer diese Eigenbeiträge steuerlich absetzen können, bis die „10-Prozent-Grenze“ durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Summe erreicht wird.

„Jenen Anteil, den ein Unternehmen nicht voll ausschöpft, sollte der Arbeitnehmer nutzen können, bis der „10-Prozent-Rahmen“ erreicht ist. Damit könnten Dienstnehmer mit zusätzlichen Eigenbeiträgen zur Pensionskasse ihre Firmenpension erhöhen“, schlägt Fachverbandsobmann Andreas Zakostelsky vor.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal NÖ Bodenleger: Stockerlplatz beim Bundeslehrlingswettbewerb

NÖ Bodenleger: Stockerlplatz beim Bundeslehrlingswettbewerb

Lehrlinge aus ganz Österreich zeigten beim Bundeslehrlingswettbewerb ihr Können mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal „Logistik Projekt 2030+“: Gemeinsame Zielsetzungen beider Bundesländer

„Logistik Projekt 2030+“: Gemeinsame Zielsetzungen beider Bundesländer

„Gemeinsam neu denken“ wollen Niederösterreich und Wien die kommenden logistischen Herausforderungen beider Regionen. mehr

  • Handel
Newsportal Digitalisierung im Direktvertrieb

Digitalisierung im Direktvertrieb

Direktberater mit dem Ziel, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, waren beim Impulsvortrag „Digitalisierung im Direktvertrieb“ genau richtig. mehr