th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gewinner des Roboter- und Forschungswettbewerbs stehen fest

Im WIFI St. Pölten fand der niederösterreichische Regionalwettbewerb der weltweit veranstalteten FIRST® LEGO® League (FLL) statt - Gesamtsieger wurde das NÖ Talentehaus.

    130 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 16 Jahren nahmen in 14 Teams am Robotik-Regionalwettbewerb im WIFI St. Pölten teil. Jahresthema beim diesjährigen Wettbewerben war: „HYDRO DYNAMICS - Vorkommen, Nutzung, Lagerung und Bewegung von Wasser ergründen“.

    Die Schülerinnen und Schüler aus ganz Niederösterreich mussten in vier Kategorien ihr Können zeigen: Robot Game, Technik und Design, Forschungspräsentation und Teambewerb.

    Im Finale des Robotik Regionalwettbewerbs lagen schon die Nerven blank. Das Team „Talentehaus NÖ“ überzeugte die Jury und wurde Gesamtsieger.
    © Andreas Kraus Im Finale des Robotik Regionalwettbewerbs lagen schon die Nerven blank. Das Team „Talentehaus NÖ“ überzeugte die Jury und wurde Gesamtsieger.

    Das Team Talentehaus NÖ widmete sein Projekt der Verschmutzung der Weltmeere und holte sich damit den Gesamtsieg vor dem Team der Neuen Mittelschule Hollenstein an der Ybbs und des Polytechnikums Herzogenburg.

    Diese drei Teams haben sich damit für die österreichischen Staatsmeisterschaft, zum „FIRST® LEGO® League (FLL) SemiFinal Austria“ am 3. Februar in Bregenz qualifiziert. „Vielleicht qualifiziert sich dann wie im vergangenen Jahr wieder ein niederösterreichisches Team für das zentraleuropäische Finale, das heuer am 17. und 18. März in Aachen ausgetragen wird. Die Finalsieger werden von 16. bis 19. Mai zum Open European Championship nach Debrecen in Ungarn eingeladen“, erklärt Erika Schreiber vom Verein „robotix4me“, der seit fünf Jahren den Wettbewerb ausrichtet. 

    Gerhard Karner, 2. NÖ  Landtagspräsident (3.v.r.), WKNÖ-Vizepräsident Dieter Lutz (2.v.l.), St. Pöltens Vizebgm. Matthias Adl (2.v.l.) und der Vizepräsident der IV NÖ sowie Obmann chemische Industrie NÖ Helmut Schwarzl freuten sich mit dem Siegerteam.
    © Andreas Kraus Gerhard Karner, 2. NÖ Landtagspräsident (3.v.r.), WKNÖ-Vizepräsident Dieter Lutz (2.v.l.), St. Pöltens Vizebgm. Matthias Adl (2.v.l.) und der Vizepräsident der IV NÖ sowie Obmann chemische Industrie NÖ Helmut Schwarzl freuten sich mit dem Siegerteam.

    „Wirtschaft 4.0“ braucht technikbegeisterten Nachwuchs

    WKNÖ-Spartengeschäftsführer NÖ Industrie, Johannes Schedlbauer streicht die Vorteile des Wettbewerbs für die heimische Wirtschaft hervor: „Es werden Schlüsselqualifikationen trainiert: Projektorientierung, Ziel-, und Lösungsorientierung. Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung wird sich der Bedarf an Mitarbeitern, die über technisches Verständnis verfügen und in der Lage sind, vernetzt zu denken und zu arbeiten, weiter verstärken. Der Bewerb zeigt unseren Jugendlichen wie spannend Technik und Digitalisierung ist, gleichzeitig fördern wir technikbegeisterten Mitarbeiternachwuchs. Ich wünsche unseren jungen Technikbegeisterten alles Gute!“ 

    Spielerisch die Leidenschaft für Technik wecken – auch bei Mädchen

    Unterstützt wird der Roboter- und Forschungswettbewerb auch von der Industriellenvereinigung Niederösterreich (IV-NÖ): „Acht von zehn Unternehmen haben bereits heute Probleme damit, ausreichend Fachkräfte zu finden und mehr als jedes vierte Unternehmen, das alleine im letzten Jahr MINT-Stellen zu besetzen hatte, hätte noch weitere MINT-Jobs vergeben können - scheiterte jedoch am zu geringen Fachkräfteangebot. Dementsprechend wichtig ist es, den MINT-Bereich zu stärken. Dort liegen die Jobs der Zukunft“, sagt IV-NÖ-Geschäftsführerin Michaela Roither.

    Johann Heuras, Präsident des NÖ Landesschulrates, war von den Schülerinnen und Schülern begeistert.
    © Andreas Kraus Johann Heuras, Präsident des NÖ Landesschulrates, war von den Schülerinnen und Schülern begeistert.


    Über die FIRST LEGO League (FLL):

     LL ist Teil eines globalen Bildungsprogramms und wird in mehr als 70 Ländern weltweit mit mehr als 23.000 Teams durchgeführt. In Zentraleuropa findet der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des gemeinnützigen Vereins HANDS on TECHNOLOGY (HoT) e.V. mit Sitz in Leipzig (Deutschland) statt.
    ww.first-lego-league.org/de

     

    Über „robotix4me – Verein zur Förderung der Robotik in der Bildung“: 

    Der Verein wurde vom Organisationsteam der ersten FLL in Niederösterreich im Jahr 2013 gegründet. Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Ansehen und Nutzung der Robotik im Bildungsbereich. Der Verein fördert und unterstützt schulische Initiativen und Aktivitäten zur Bekanntmachung von Robotik in Schulen Niederösterreichs, Kooperationen zwischen Schulen und Bildungseinrichtungen.
    www.robotix4me.at

    Der Wettbewerb in Bildern

    Das könnte Sie auch interessieren

    • Niederösterreich
    Ministerin Margarete Schramböck (l.) kam trotz Terminproblemen zum „Frühstück mit Ausblick“. Gleich nach dem Interview durch WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl ging es zurück nach Wien – zum Staatsbesuch des russischen Präsidenten Vladimir Putin.

    Digitale Kompetenzen für jedermann

    Erstmals in der Geschichte verfügt Österreich über eine eigene Ministerin für Digitalisierung. Im Rahmen eines „Frühstücks mit Ausblick“ in der WKNÖ kündigte Amtsinhaberin Margarete Schramböck nun österreichweite und kostenlose Angebote an, um „digitale Kompetenzen zu erwecken“. mehr

    • Niederösterreich

    Jetzt neue Mitarbeiter fördern lassen!

    Menschen, die arbeiten wollen, aber schon längere Zeit ohne Beschäftigung sind, wieder zu wertvollen Mitarbeitern machen: Das will das Projekt „Job 2000 & Start Up“. Es gibt Betrieben die Möglichkeit, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zu einem halben Jahr lang kennenzulernen – und das bei einer Förderung von 50 Prozent der Lohn- und Lohnnebenkosten. mehr

    • Niederösterreich
    Höhepunkt: Blau gelber Konfetti-Regen mit WKNÖ-Direktor Franz Wiedersich.

    700 Jugendliche bei EU-Kids-Day in der WKNÖ

    Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl: Europa erlebbar machen, Wissen über die EU vermitteln. mehr