th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Nutzen Sie Künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz (KI) wird schon bald ein selbstverständlicher Teil unseres Alltags sein. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Kundenklassifizierung mit „Artificial Intelligence“ optimieren und objektivieren können.

© Fotolia

Sind wirklich alle Ihre A- und B-Kunden die Umsatzträger? Oder beschleicht Sie manchmal das Gefühl, dass Ihre Kundenklassifizierung ein Update brauchen könnte?

Vielleicht ist die letzte Komplettaktualisierung der Kundenklassifizierung in Ihrem Unternehmen schon etwas länger her.

Oder Sie haben schlichtweg nicht die zeitlichen oder personellen Ressourcen, Ihre Kundenklassifizierung regelmäßig nach den vielen Kriterien durchzuführen, die für Ihre Einstufung wichtig sind, wie Umsatz, Influencer/Key Opinion Leader, Potenzial.

Oder Ihre Kundeneinstufung wird gebietsweise von unterschiedlichen Personen manuell durchgeführt. Da ist es nur menschlich, dass verschiedene Mitarbeiter subjektiv und damit unterschiedlich bewerten.

Wie schön wäre es, wenn Sie alle Ihre Kunden objektiv und gebietsübergreifend vergleichen könnten und so Ihre wirklichen Top-Kunden herausfinden können? Denn schließlich kostet der Vertrieb viel Geld und die Ausgaben dafür sollten zielgerichtet eingesetzt werden.

Veraltete Kundenklassifizierung

Das Problem der veralteten Kundenklassifizierung in Kombination mit Ressourcen-Knappheit kannte auch die österreichische Niederlassung eines namhaften, internationalen Tierarzneimittelherstellers.

Abhilfe schaffte der Einsatz von Künstlicher Intelligenz: Zuerst erfolgte anhand der Grunddaten und unterschiedlicher Berechnungsmethoden die Auswahl jenes neuronalen Netzes – also jener Künstlichen Intelligenz, die für die Klassifizierung der Kundendaten am besten geeignet war. Dann wurden alle vorhandenen Kundendaten in eine Datenbank eingespeist und die KI führte die Klassifizierungen durch – automatisch und völlig objektiv. Zusätzliches Vertrauen in die automatische Kundenklassifizierung schuf die kritische, stichprobenartige Einschätzung der Außendienstmitarbeiter, die zum selben Ergebnis kamen. Die regelmäßige, automatische Klassifizierung der Kunden durch die KI stellt nunmehr sicher, dass keine Vertriebsausgaben mehr „auf der Straße“ liegen gelassen werden.

Interesse?

Maschinendenken kann auch Sie in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen! Bitte kontaktieren Sie Helmut Kahrer unter
T 02742/851-16710 oder unter
E tip.mostviertel@wknoe.at!
Der WKNÖ-Experte hat maßgeschneiderte Fördermaßnahmen für Sie, vermittelt Ihnen auf Wunsch gerne externe Spezialisten und betreut Sie während der Umsetzung. Infos finden Sie auch unter wko.at/noe/ki

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service

Neue Firmen-Förderaktion für digitalen Wandel

Eine neue Förderaktion des Landes Niederösterreich soll die heimischen Unternehmen beim digitalen Wandel unterstützen. mehr

  • Service
SVA präsentiert ihre neue App

SVA präsentiert ihre neue App

Rechnungen einreichen und Bewilligungen einholenist jetzt bei der Sozialversicherung der gewerblichenWirtschaft mobil möglich – mit der neuen SVA-App. mehr