th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Nutzen Sie bereits Künstliche Intelligenz (KI)?

Das berechnet dann der Algorithmus!“ – Haben Sie diesen Satz auch schon einmal gehört? Und wie können Sie diese Technologie für Ihr Unternehmen sinnvoll nutzen? Lesen Sie hier ein Beispiel aus dem Bereich Qualitätsmanagement und Produktionsoptimierung.

Künstliche Intelligenz Roboter
© Fotolia

Die Produktivität und Qualität in der Produktion zu steigern, ist ein wichtiges Ziel von Unternehmen. Dabei werden Abläufe optimiert, das Personal geschult, modernste Produktionsmaschinen angeschafft und natürlich muss auch das Qualitätsmanagement optimal funktionieren.

Nun kommt mit Künstlicher Intelligenz (KI) ein weiterer Faktor ins Spiel, den Unternehmen nutzen können, um ihre Herstellungsprozesse zu verbessern. Denn genau in der Produktion kann Künstliche Intelligenz den größten Beitrag leisten, beispielsweise durch KI-basierte Qualitätssicherung. Das hilft Kosten einzusparen und bringt zusätzliche Wertschöpfung, was wichtige Wettbewerbsvorteile sind. Diese Kostenersparnis kann direkt an den Kunden weitergegeben werden.

Kleinste Beschädigungen werden erkannt

Die Herausforderung, die Qualitätssicherung auf neue (KI-)Beine zu stellen, ging ein österreichischer Hersteller von Glasartikeln an und ließ sich von einem Forschungszentrum, welches langjährige Erfahrung im Bereich des maschinellen Lernens hat, beraten. In einem gemeinsamen Projekt wurden Methoden aus dem Bereich der Visual Analytics (Automatische Datenanalyse und Erkennen von abweichenden Mustern, Anm.) und Machine Learning (Wissenserwerb mit Hilfe selbstlernender Algorithmen, Anm.) erforscht und angepasst, um die Qualitätskontrolle und -sicherung bei der Produktion von Glasartikeln zu automatisieren. So können beispielsweise kleinste Beschädigungen oder Imperfektionen ohne Probleme erkannt werden.

Lassen Sie sich fördern!

Niederösterreichische Unternehmen (jeder Größe) können externe Kosten, die im Zuge solcher Kooperationen anfallen, auch gefördert bekommen. Beginnend bei einem Erstgespräch bis hin zur Umsetzung eines ersten Proof of Concept reicht hier die Fördermaßnahme.

Mehr zu diesem Thema:

  • W: www.plattform-ki.at
  • E: plattform.ki@wknoe.at
  • Gerne berät Sie Helmut Kahrer unter
    T: 02742/851-16710

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Grafik mit Landkart von Niederösterreich und Irland mit einem Flieger verbunden.

Hervorragende Botschafter

Die Initiative „Let’s Walz“ öffnet NÖ Lehrlingen die Chance, vier Wochen lang kostenlos in verschiedenen Ländern Auslandserfahrungen zu sammeln. Die NÖWI hat fünf davon im Rahmen einer Pressereise mit Journalisten im nordirischen Belfast besucht.   mehr

  • News
DealMatrix

Wenn Excel-Sheets überflüssig werden

DealMatrix aus Wöllersdorf bietet eine innovative Komplettlösung, die Startups zB beim Rittern um neue Investoren unterstützt. mehr