th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

NÖBEG-Förderung für Digitalisierungs-Projekte

Zusätzlich zur Förderung „KMU DIGITAL“, die von WKÖ und Wirtschaftsministerium abgewickelt wird, bietet die NÖBEG (NÖ Bürgschaften und Beteiligungen GmbH) ein Fördermodell für Digitalisierungsprojekte an.

Das Programm „KMU DIGITAL“ fördert individuelle Digitalisierungsberatung in kleinen und mittleren Betrieben. Pro Unternehmen stehen 4.000 Euro zur Verfügung – zehn Millionen Euro liegen im Topf. In vier Schritten erheben Unternehmen ihren Digitalisierungsstatus.

NÖBEG übernimmt Bürgschaft für Kredit

Um niederösterreichischen Klein- und Mittelbetrieben die Finanzierung dieser erarbeiteten Maßnahmen zu ermöglichen, hat die Förderbank NÖBEG nun dazu ein passendes Förderprodukt geschnürt, das nach Beratung durch die Zertifizierten Digitalisierungsberater der Wirtschaftskammer Niederösterreichs in Anspruch genommen werden kann.
„Für einen Kredit von zwischen 10.000 und 100.000 Euro und einer Laufzeit von fünf Jahren übernimmt das Institut die Bürgschaft von 80 Prozent und das ohne Gebühren und Provisionen“, erläutert NÖBEG-Geschäftsführer Stefan Chalupa das neue Modell.

Bohuslav: „Digitale Entwicklung nutzen”

Damit bietet die NÖBEG rasch und unbürokratisch eine Hilfestellung bei der Finanzierung an. Mir ist dabei besonders wichtig, dass auch Kleinbetriebe in den Genuss der Unterstützungen kommen“, betonte WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, die gemeinsam, mit Stefan Chalupa das neue Fördermodell präsentierte.
Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav ergänzt: „Die Digitalisierung ist aus der Wirtschaft, aus der Arbeitswelt und aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Wir unterstützen daher unsere NÖ Unternehmen diese weltweite Entwicklung erfolgreich zu nutzen und mutig den Weg in die Zukunft anztreten.”

Das könnte Sie auch interessieren

  • [NÖ]
Newsportal „Man muss für seinen Beruf leben!“

„Man muss für seinen Beruf leben!“

Ihre frühe Begeisterung für Wareneingangsbücher und Belege ebnete den Weg von Claudia Lippert zur  selbstständigen Personalverrechnerin und Bilanzbuchhalterin. mehr

  • [NÖ]
Newsportal

"Jeder kann es schaffen!"

Bevor sich Albert Schiller selbstständig machte, setzte der Unternehmensberater auf eine umfassende Ausbildung und viel Berufserfahrung. mehr

  • [NÖ]
Newsportal Viele persönliche Kontakte bei

Viele persönliche Kontakte bei "Topf sucht Deckel" in St. Pölten

Knapp 300 Interessierte kamen zu „Topf sucht Deckel“ in St. Pölten, um sich an 75 Gesprächstischen über ihre Dienstleistungen und ihre Unternehmen auszutauschen. Insgesamt waren im Vorfeld exakt 652 Gespräche geplant, die im 15-Minuten-Takt in neun Runden stattfanden. mehr