th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

2018 startet mit neuem NÖ Handwerkerbonus

Gute Nachricht zum Jahresbeginn: Nach dem Auslaufen des Handwerkerbonus auf Bundesebene wird in Niederösterreich nun ein eigener NÖ Handwerkerbonus umgesetzt. Der Startschuss dazu fällt am 1. Jänner.

V.l.: WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Tischlermeisterin Erika Hörhann und LR Karl Wilfing bei der Präsentation des NÖ Handwerkerbonus.
© NLK/Filzwieser

Selbstverständlich können Unternehmerinnen und Unternehmer auch als Konsumentinnen und Konsumenten für Arbeiten an ihrem Wohnsitz den Bonus lukrieren – im Bild (v.l.): WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Tischlermeisterin Erika Hörhann und LR Karl Wilfing bei der Präsentation des NÖ Handwerkerbonus.

Konkret werden Sanierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten von Eigenheimen, Reihenhäusern und Wohnungen – wie beispielsweise die Erneuerung von Wandanstrichen und Tapeten, neue Bodenbelege, Fenster und Türen oder Renovierungen von Stiegen, Sanitäranlagen, Dächern, Fassaden oder auch Einbauküchen – ab 1. Jänner mit einem Zuschuss von 20 Prozent zu den Kosten für Arbeitsleistungen und Anfahrt (exklusive Umsatzsteuer), nicht aber Materialien, unterstützt.
Die maximale Förderung beträgt 600 Euro, die Mindestförderung 40 Euro. Der Bonus kommt also für Kosten zwischen 200 und 3.000 Euro zum Tragen. In Summe stehen 3,5 Millionen Euro für den NÖ Handwerkerbonus zur Verfügung. 3,25 Millionen kommen vom Land, 250.000 Euro aus der WKNÖ und der Sparte Gewerbe und Handwerk.  

Unternehmenssitz in Niederösterreich

Der NÖ Handwerkerbonus biete Konsumentinnen und Konsumenten einen „Anreiz, rasch Aufträge zu vergeben“ und damit „die gute Konjunktur weiter anzufeuern“ – was für viele Unternehmen gerade in der kalten Jahreszeit besonders wichtig sei, so der zuständige Landesrat Karl Wilfing. Man habe sich als WKNÖ seit dem Auslaufen des Handwerkerbonus auf Bundesebene nach dem Motto „MEHR Wirtschaft ist MEHR für Niederösterreich“ für einen neuen Bonus auf Landesebene eingesetzt, unterstreicht WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl.
Besonders betont sie, dass die beauftragten Unternehmen für die Arbeiten gewerberechtlich befugt sein und ihren Unternehmenssitz in Niederösterreich haben müssen, damit der Bonus lukriert werden kann.
Insgesamt haben rund 14.000, vor allem auch kleinere niederösterreichische Betriebe die Chance, durch zusätzliche Aufträge vom neuen NÖ Handwerkerbonus zu profitieren.

Fakten zum NÖ Handwerkerbonus

  • Die Höhe des NÖ Handwerkerbonus beträgt 20 Prozent der Kosten für Arbeitsleistungen und Anfahrt (exkl. Umsatzsteuer) bis zu maximal 600 Euro.
  • Gefördert werden Arbeiten, die ab 1. Jänner 2018 begonnen werden. Ansuchen können erst nach Abschluss der Arbeiten eingebracht werden.
  • Die Zuerkennung erfolgt in der Reihenfolge der Ansuchen bis zum Ausschöpfen der zur Verfügung stehenden 3,5 Millionen Euro.
  • Die Abwicklung erfolgt über die Abteilung Wohnbauförderung beim Amt der niederösterreichischen Landesregierung.

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Newsportal Land und Wirtschaftskammer Niederösterreich – Gemeinsam für die Wirtschaft

Land und Wirtschaftskammer Niederösterreich – Gemeinsam für die Wirtschaft

Bohuslav/Zwazl: Erfreuliche Wachstumsprognose 2017 von 1,7 Prozent – Nachbesserungen bei Investitionszuwachsprämie nötig mehr

  • Niederösterreich
Newsportal Ein ganz gefährlicher Weg

Ein ganz gefährlicher Weg

Protestkundgebung der Drucker-Gewerkschaft vor dem Betrieb von Fachverbandsobfrau Ingeborg Dockner. WKNÖ-Chefin Zwazl kritisiert persönliche Angriffe auf FunktionärInnen scharf. mehr

  • Niederösterreich
Newsportal Machen Sie sich fit für die Digitalisierung

Machen Sie sich fit für die Digitalisierung

Zwei Semester, berufsbegleitend, theoretisch fundiert und praktisch am Punkt: Der neue Universitätslehrgang „Digitale Unternehmenstransformation“ rüstet Führungskräfte für die digitale Zukunft – auch Sie? mehr