th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neujahrsempfang der Bezirksstelle Mödling

„MEHR Wirtschaft ist MEHR für Niederösterreich“

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl mit den Ehrengästen
© Bst

1. Reihe (v.l.): NÖ Spartenobmann Gewerbe und Handwerk Wolfgang Ecker, Vizebgm. (Hennersdorf) Thaddäus Heindl, Marlene Zeidler-Beck, Karl Glaser, Philipp Sladky, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht, Klaus Percig, FiW-Bezirksvertreterin Elisabeth Dorner und Bezirksstellenleiterin Karin Dellisch-Ringhofer
2. Reihe (v.l.): NÖ Spartenobmann-Stv. Bank und Versicherung Erich Fuker, Werner Moormann, Herbert Kraus, LAbg Bgm. Martin Schuster, Mitglied des Präsidiums der WKNÖ Bgm. (Hinterbrühl) Erich Moser, NÖ Spartenobmann-Stv. Tourismus und Freizeitwirtschaft Gert Zaunbauer, Roswitha Zieger, Stefan Jauk, Bgm. (Gumpoldskirchen) Ferdinand Köck, Bgm. (Maria Enzersdorf) Johann Zeiner und Bezirkshauptmann Philipp Enzinger.


Den Neujahrsempfang in diesem Jahr stellte Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht unter sechs Themen für Niederösterreich: 

  • MEHR Entbürokratisierung
  • MEHR Regionalität
  • MEHR Bildung
  • MEHR Internationalisierung
  • MEHR Innovation
  • MEHR Infrastruktur

In seinem Rückblick ging Fürndraht auf die Themen der Bezirksstelle Mödling des vergangenen Jahres ein: „Bei Betriebsbesuchen ist es mir wichtig zu erfahren, wo der Schuh drückt. Wenn es Probleme gibt, versuche ich Lösungen zu finden und bürokratische Hürden mithilfe von WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl zu beseitigen.“
Der hohen EPU-Quote hat die Bezirksstelle durch einen EPU-Schwerpunkt in Form von Newslettern und mehreren „Business Frühstück“ Rechnung getragen. Mit den Neuen Mittelschulen (NMS) des Bezirkes entwickelte die Bezirksstelle die Aktion „Junior Basic“, wo Schüler lernen „Unternehmer zu sein“.
Fürndraht: „Ein großes Anliegen ist mir die gute Vernetzung mit politischen Entscheidungsträgern, um die Wichtigkeit von regionalen Vergaben zu unterstreichen und zu unterstützen. Genauso eine enge Kooperation mit den Behörden, damit wir schnelle und effiziente Unterstützung für unsere Unternehmen forcieren.“ Ein kurzer Veranstaltungsüberblick zeigte das breite Spektrum an Wissensvermittlung und Möglichkeit zur Vernetzung bei Veranstaltungen der Bezirksstelle Mödling. Bezirksstellenleiterin Karin Dellisch-Ringhofer präsentierte die Leistungsbilanz der Bezirksstelle Mödling. 


V.l.:Interview des Bezirksstellenobmanns Martin Fürndraht mit den Unternehmern Christoph Kö, Christian Eder und Gabriela Kargl.
© Bst V.l.:Interview des Bezirksstellenobmanns Martin Fürndraht mit den Unternehmern Christoph Kö, Christian Eder und Gabriela Kargl.

Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht führte mit Gabriela Kargl, Christoph Kö und Christian Eder Interviews über ihre Erfahrungen mit dem Beraterteam der Bezirksstelle Mödling und die Hilfestellung durch die WKNÖ.
Christoph Kö erklärte, wie er mithilfe der Bezirksstelle Hürden bei der Gewerbeanmeldung genommen hat. Gabriela Kargl bedankte sich bei der Bezirksstelle für den stets informativen Überblick und die vielen Details bei arbeitsrechtlichen Beratungen: „Mir sind diese Beratungen so wichtig, weil ich praxisnahe Informationen erhalte und die Lösungen unmittelbar in meinem Unternehmen umsetzen kann.“
Christian Eder wiederum schilderte über seine Investitionsvorhaben in der Bäckerei Eder im Jahr 2017 und auch heuer: „Ich wende mich immer rechtzeitig an die Bezirksstelle, um mich über die Möglichkeiten von Investitionsförderungen zu informieren.“
Die Bezirksvertreterin von Frau in der Wirtschaft, Elisabeth Dorner und Philipp Sladky von der Jungen Wirtschaft Mödling blickten auf die  Aktivitäten des Jahres 2017 zurück – samt Vorschau auf das heurige Jahr, das sowohl bei Frau in der Wirtschaft als auch bei der Jungen Wirtschaft mit vielen Veranstaltungen und Betriebsbesuchen geprägt sein wird.

Das Team der Bezirksstelle Mödling mit WKNÖ-Präsidentin Zwazl (v.l): Aylin Alkan, Nicole Wöllert, Andrea Lautermüller, Karin Dellisch-Ringhofer, Daniela Pabisch, Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Kathrin Weigmüller und M
© Bst Das Team der Bezirksstelle Mödling mit WKNÖ-Präsidentin Zwazl (v.l): Aylin Alkan, Nicole Wöllert, Andrea Lautermüller, Karin Dellisch-Ringhofer, Daniela Pabisch, Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Kathrin Weigmüller und M


Zwazl: „Gemeinsames Programm mit Land NÖ“

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl stellte das gemeinsame Programm des Landes Niederösterreich und der WKNÖ „MEHR für Niederösterreichs Wirtschaft“ vor: „Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner kommt selbst aus einer Unternehmerfamilie und weiß, wo bei unseren Mitgliedern der Schuh drückt. Für uns ist wichtig, dass die Bedeutung der Unternehmerinnen und Unternehmer für das Land NÖ hervorgehoben wird. Deregulierung findet sich in vielen Ansätzen des Regierungsprogrammes. Das Verständnis für die bürokratischen Hürden ist nicht zuletzt aufgrund der vielen Initiativen der Wirtschaftskammer sowohl im Bund, als auch im Land Niederösterreich zwischenzeitlich deutlich größer geworden.“

Außerdem sei zur weiteren Vereinfachung der Behördenschritte im Land Niederösterreich ein Verfahrenskoordinator für das Betriebsanlagenrecht installiert worden. 

Diese und weitere Maßnahmen wurden bereits im Landtag in einem Entbürokratisierungspaket beschlossen. Zwazl: „Wir in Niederösterreichs Wirtschaft brauchen Fachkräfte. Wir setzen uns daher für eine verpflichtende Berufsorientierung in den Neuen Mittelschulen und AHS ein.“
Die WKNÖ-Präsidentin wies auch auf den NÖ Handwerkerbonus hin: „Damit unsere Betriebe auch regional zum Zug kommen, Aufträge im Land bleiben und das Wirtschaftswachstum auch bei allen Unternehmen tatsächlich ankommt, gibt es seit heuer den NÖ Handwerkerbonus.“ 3,5 Millionen Euro stehen dabei zur Verfügung, wenn Niederösterreicher von NÖ Betrieben Investitionen durchführen lassen.
Zwazl sieht als zentrale Herausforderung des Jahres 2018 die Digitalisierung an, die schon jetzt das Leben verändert. Für die WKNÖ-Präsidentin muss aber auch hier immer der Mensch im Mittelpunkt stehen: „Als WKNÖ bieten wir zahlreiche Unterstützungsangebote wie zertifizierte Digitalisierungsberater.“


Neujahrsempfang 2018 der Bezirksstelle Mödling

Fotos: Bst

Das könnte Sie auch interessieren

  • Melk
Infoveranstaltung zu Lehre und Berufsausbildung

Info-Veranstaltung zu Lehre und Berufsausbildung

Impulsvortrag, Präsentation und Beispiele aus der Praxis gaben einen umfassenden Überblick über den Wert der Lehre und die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten. mehr

  • Hollabrunn
Gruppenfoto

Fleischerei Hofmann: Silber für die Bratwurst

Seit über 125 Jahren ist die Fleischhauerei Hofmann dafür bekannt, Tag für Tag höchste Qualität zu liefern. Dies wurde bei der Verleihung der Auszeichnungen des Produkt-Champions 2017 der AMA Marketing neuerlich bestätigt. mehr

  • Schwechat

Startschuss zur Initiative „Schwechat blüht auf“

„Gut Ding braucht Weile“ heißt es im Volksmund und der hat bekanntlich recht. Wie bei „Schwechat blüht auf“ einer neuen Gemeinschaftsaktion zur Verschönerung des Hauptplatzes.  mehr