th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neues NÖ Förderpaket: 10 Mio. Euro für Digitalisierung

Die Förderung „digi4KMU“ hat drei Module, die die Bandbreite von der Beratungsförderung für eine erste Orientierung bis zur Haftungsübernahme durch die NÖBEG für Investitionen abdeckt.

V.l. WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Digitalisierungslandesrat Jochen Danninger.
© NLK Filzwieser V.l. WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Digitalisierungslandesrat Jochen Danninger.

Das 10 Millionen Euro schwere Förderpaket „digi4KMU“ startet am 15. Juni 2020. Das Land Niederösterreich unterstützt damit kleinere und mittelständische Betriebe mittels Förderungen und Beratungen, um neue Geschäftsmöglichkeiten in der digitalen Welt zu erschließen. „Durch die Corona-Krise hat sich der Wunsch der Betriebe, den digitalen Wandel aktiv mitzugestalten, noch einmal verstärkt“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. „Das vorliegende Maßnahmenpaket wird einen entscheidenden Beitrag leisten, damit die heimischen Unternehmer die Möglichkeiten der Digitalisierung bestmöglich nutzen können“, betont auch Digitalisierungslandesrat Jochen Danninger.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Konzepte, Strategien und Investitionen in digitale Geschäftsprozesse:

  • Verbesserte Produkteigenschaften und damit verbundene neue digitale Services
  • Digitalisierung von Prozessen in den Unternehmen inkl. Lieferanten-Prozesse
  • Digitalisierung in der Produktion
  • Neue digitale Lösungen für Kundenbeziehungen
  • Digitale Geschäftsmodelle

Zum Beispiel könnte ein Tischler mit dieser Förderschiene eine Homepage entwickeln, wo seine Produkte in 3D gezeichnet werden können. Diese Daten werden automatisch verarbeitet und direkt auf die Schneid- und Fräsmaschinen übertragen.

Die Förderaktion „digi4KMU“ richtet sich an KMU im Gewerbe, im Tourismus, im Verkehr, im Handel oder im Dienstleistungssektor. Einen einzelnen Betrieb fördert das Land Niederösterreich mit dieser neuen Förderschiene mit bis zu 53.300 Euro. 

Die Förderung ist dreistufig:

  1. Ansprechpartner für den „digi Assistent“ sind die Technologie- und Innovationspartner (TIP): Gefördert werden max. 60 Beratungsstunden zur Digitalisierung im Unternehmen.
  2. Beim „digi Konzept“ wird die Konzepterstellung zur Digitalisierung im Unternehmen gefördert. Förderhöhe: max. 25.000 Euro.
  3. digi Investition“: Förderung von max. 25.000 Euro für Investitionen in die Umsetzung des Digitalisierungskonzepts. Zudem ist eine Haftung der landeseigenen NÖBEG möglich. 

„Wir sehen schon seit einigen Jahren, dass bei den geförderten Beratungen unserer Technologie- und Innovationspartner (TIP) der Schwerpunkt immer stärker auf der Digitalisierung liegt. Im Vorjahr wurden insgesamt 431 Innovations-Beratungen mit einem Volumen von 0,6 Millionen Euro gefördert. Etwa 40 Prozent dieser Beratungen sind dem Themenbereich Digitalisierung zuzuordnen. Umso mehr freut es mich, dass unsere bewährten TIP-Beratungsförderungen nunmehr Teil der neuen Förderaktion digi4KMU sind“, betont WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Das könnte Sie auch interessieren

mit Formeln beschriebene Schultafel

Neustart für Lehrabschlussprüfungen in NÖ

Am 5. Mai haben die Lehrabschlussprüfungen in Niederösterreich nach der durch das Corona-Virus bedingten Unterbrechung wieder gestartet. mehr

Symbilfoto: Sportschuhe zubinden

NÖ Firmenchallenge: 4,5 Millionen gesammelte Bewegungsminuten trotz Covid-19

Trotz des coronabedingten Lockdowns waren Herr und Frau Niederösterreicher im Rahmen der NÖ Firmenchallenge sehr aktiv. mehr