th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neuer NDU-Lehrgang für Produktdesign

Der berufsbegleitende Universitätslehrgang Produktdesign an der New Design University (NDU) in St. Pölten verbindet digitales und analoges Produktdesign. Wir haben den neuen Lehrgangsleiter Daniel Zeisner zum Gespräch gebeten.

Tisch Biarritz
© Daniel Zeisner Der Tisch „Biarritz“ wurde von Daniel Zeisner designed.

Daniel Zeisner war mehr als zehn Jahre als Senior Designer im Automobil-, Produkt- und Interieur Design tätig, bevor er sich 2017 mit „Zeisner Design“ selbstständig machte. 

Aber was ist (gutes) Produktdesign eigentlich?

Zeisner erklärt es so: „Durch gutes Produktdesign entstehen selbsterklärende, funktionale Produkte, die Emotionen auslösen: Erstaunen, Bewunderung oder auch ein Gefühl von Qualität. Und: Gutes Produktdesign achtet auf Nachhaltigkeit und Langlebigkeit.“ 

Portrait Daniel Zeisner
© Matthias Konfus
„Immer offenbleiben, Eindrücke sammeln und sich davon inspirieren lassen.“
Daniel Zeisner
Zeisners Tipp für die angehenden akademisch geprüften Produktdesignerinnen und Produktdesigner? „Für die kreative Arbeit eines Designers ist das zentral: Immer offenbleiben, Eindrücke sammeln und sich davon inspirieren lassen.“

Die Inhalte

Vermittelt werden im Lehrgang zudem die notwendigen digitalen und analogen Kompetenzen in Gestaltung, Management und Umsetzung mit der Vielfalt der Ressourcen und Werkstätten an der NDU. Nach Abschluss des Lehrgangs sind zahlreiche Branchen relevant für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer: „Von der Elektronikbranche über Medizinprodukte bis hin zu Investitionsgütern wie zum Beispiel Produktionsroboter. Natürlich werden auch Sonnenbrillen, Leuchten, Besteck, Esstische und ähnliches von Designern gestaltet – die Möglichkeiten sind unbegrenzt!“, so Zeisner.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, nach dem Lehrgang direkt ins 3. Semester des Bachelorstudiums „Design, Handwerk & materielle Kultur“ einzusteigen und so das erworbene Fachwissen mit einem Bachelorabschluss zu krönen. Die Voraussetzung dafür ist die positive Absolvierung der Aufnahmeprüfung. 

Ein Beispiel für gelungenes Produktdesign steht übrigens im Wohnzimmer von Daniel Zeisner. „Mein Coffee Table namens Biarritz der Zeisner Collection. Tatsächlich ist das der Prototyp gewesen, der 2014 in Mailand präsentiert wurde. Er ist langlebig, aus „ewigen“ Materialien wie Marmor und galvanisiertem Stahl. Der Tisch weckt durch seine Proportionen Assoziationen an Surfboards in der salzigen Gischt aber auch an James Bond Filmsets der 1960er Jahre. Er ist ein Eye Catcher, der meine Besucher begeistert und mich und meine Familie jeden Tag erfreut.“

Das könnte Sie auch interessieren

Spartenobmann Jochen Flicker

„Auch in Corona-Zeiten nicht auf schlankere Bürokratie vergessen“

Jochen Flicker, der neue Obmann im NÖ Gewerbe und Handwerk, drängt auf Erleichterungen bei der Bürokratie für Betriebe. mehr

Laptop

So geben Sie Hackern im Homeoffice keine Chance

Hat sich Homeoffice in Ihrer Firma in den letzten Monaten bewährt und Sie möchten es gerne weiterführen? Dann sollten Sie auf die Sicherheit Ihrer Daten achten! Wie das geht, lesen Sie hier. mehr