th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jetzt neue Mitarbeiter fördern lassen!

Menschen, die arbeiten wollen, aber schon längere Zeit ohne Beschäftigung sind, wieder zu wertvollen Mitarbeitern machen: Das will das Projekt „Job 2000 & Start Up“. Es gibt Betrieben die Möglichkeit, neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zu einem halben Jahr lang kennenzulernen – und das bei einer Förderung von 50 Prozent der Lohn- und Lohnnebenkosten.

© Fotolia

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projekts „Job 2000 & Start Up“ werden an gewerbliche Betriebe, Gemeinden, Non-Profit-Organisationen und Vereine in ganz Niederösterreich überlassen. 

Drei von vier Beschäftigerbetrieben sind niederösterreichische Unternehmen, die über das Projekt potenzielle Mitarbeiter kennenlernen können. Rund 4.000 Langzeitbeschäftigungslose konnten so wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden.

50 Prozent Förderung

Das Projekt bietet betroffenen Personen die Chance, einen Betrieb kennenzulernen, sich zu bewähren und im besten Fall dauerhaft zu bleiben. Die Förderung für diese Arbeitsplätze beträgt 50 Prozent der Lohn- und Lohnnebenkosten, wobei Bruttolöhne für Hilfskräfte bis max. € 1.350 und für Fachkräfte bis max. € 1.650 (jeweils Vollzeit) gefördert werden. 

Lohnanteile, die diese Maximalbeträge übersteigen, sowie sonstige Entgelte (Mehrarbeit, Zulagen, Urlaubsersatzleistung, …) sind vom Beschäftigerbetrieb zur Gänze zu tragen. Die Gehaltseinstufung erfolgt nach dem für den Betrieb gültigen Gehaltsschema bzw. Kollektivvertrag.

Wie lange wird gefördert?

Der Förderzeitraum ist auf eine maximale Zeitdauer von vier Monaten für Männer und sechs Monate für Frauen beschränkt. Eine Übernahme der Person nach Beendigung der Überlassung ist für den Betrieb kostenlos.

Wer sind die potenziellen Mitarbeiter?

Als Arbeitskräfte werden im Projekt „Job 2000 & Start Up“ Personen vermittelt, die in ihrer Produktivität eingeschränkt sind oder mit Vermittlungshindernissen am Arbeitsmarkt zu kämpfen haben, z.B.:

  • Langzeitbeschäftigungslose: Personen unter 45 Jahren mit einer Nettoarbeitslosigkeit von über 12 Monaten.
  • Arbeitslose Jugendliche unter 25 Jahren, mit dem Ziel einer Arbeitsaufnahme innerhalb von 6 Monaten.

Zusätzliche Unterstützung

Die teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden durch das Sozialarbeiter-Team des Vereins Jugend und Arbeit betreut. Gemeinsam arbeiten sie daran, die Arbeitskompetenzen zu verbessern und sich gut in den Betrieb einzufügen – im besten Fall so gut, dass nach Ablauf der Projektdauer ein reguläres Arbeitsverhältnis daraus wird. 

Der Verein Jugend und Arbeit

Der Verein Jugend und Arbeit hat bereits über 30 Jahre Erfahrung in geförderten Überlassungsprojekten vorzuweisen und bietet seit geraumer Zeit das Projekt „Job 2000 & Start Up“ an. Dieses Sozialökonomische Projekt für Langzeitbeschäftigungslose wird nach dem Prinzip der gemeinnützigen Arbeitskräfteüberlassung angeboten. Das Projekt „Job 2000 & Start Up“ wird aus Fördermitteln des Arbeitsmarktservice Niederösterreich, des Landes Niederösterreich und den Kostenbeiträgen der NÖ Betriebe finanziert.

Zum Rechtlichen

Die Projektleitung des Vereins ist verantwortlich für die Errichtung der Verträge zwischen dem Verein Jugend und Arbeit, den Beschäftigerbetrieben und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Betreuung der Beschäftigerbetriebe vor und während der Überlassung ist ebenfalls Aufgabe der Projektleitung

Wenn Sie Interesse an diesem Projekt haben, Sie jedoch noch keine förderbare Person gefunden haben, können Sie Ihren Bedarf auch gerne beim Verein Jugend und Arbeit melden. 


© Alice Maurer

David Farfeleder fand über das Projekt Job 2000 & Start Up eine dauerhafte Anstellung. Im Bild (v.l.) Martin Etlinger, Geschäftsführer des Vereins Jugend und Arbeit, David Farfeleder (NXP/VAZ St. Pölten), Alice Maurer, Projektleiterin „Job 2000 & Start Up“ und René Voak, Inhaber und Geschäftsführer von NXP/VAZ St. Pölten.


Das Projekt „Job 2000 & Start Up“

  • 100 Plätze im Jahr 2018 verfügba
  • 50 Prozent der Lohn- und Lohnnebenkosten werden gefördert (gedeckelt
  • max. vier Monate für Männer, max. sechs Monate für Frauen
  • Langzeitarbeitslose bis 45 Jahre, Jugendliche unter 25 Jahren mit Vermittlungshindernissen
  • Kostenlose Übernahme
  • Betreuung der Teilnehmer während der Überlassungszeit
  • Übernahme der Personalverrechnung und Anmeldung der Sozialversicherung

Der Verein vergleicht Ihr Anforderungsprofil mit dem internen Bewerber-Pool und meldet sich bei Ihnen, falls er Personen in der Datenbank hat, die Ihrem Anforderungsprofil entsprechen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Projektleiterin Alice Maurer unter
T 02742/ 9005-16492 oder
E a.maurer@jugend-und-arbeit.at

Diese Maßnahme wird aus Mitteln des Arbeitsmarktservice Niederösterreich und des Landes Niederösterreich finanziert.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Die niederösterreichischen Medaillengewinner bei den EuroSkills 2018 in Budapest in Action.

Niederösterreicher holen zwei Gold- und drei Silbermedaillen bei EuroSkills

Niederösterreichs Fachkräfte stehen für Top-Leistungen – WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl: "Herzliche Gratulation!" mehr

  • Niederösterreich
Die UnternehmerInnen im Publikum sowie WKNÖ-Spartengeschäftsführer Information und Consulting Wolfgang Schwärzler (stehend rechts) nahmen viel für ihren beruflichen Alltag mit.

Zeit für Komplimente - Start der EPU-Frühstücksserie

„Morgenstund‘ hat … Netzwerken im Mund. Und ein Lächeln“ (Copyright WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl). Jedenfalls beim neuen WKNÖ-Business-Frühstück speziell für EPU, das jetzt in Horn Premiere gefeiert hat. mehr