th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Das wird ab 2020 neu bei Arbeitsrecht und Sozialversicherung

Folgende Änderungen - kurz zusammengefasst - erwarten Sie in Ihrem Unternehmen, wenn Sie Mitarbeiter beschäftigen.

Glühbirne - Idee - Symbol
© Adobe Stock
  • Der KV-Beitrag in der gewerblichen Krankenversicherung wird von 7,65 Prozent auf 6,8 Prozent gesenkt.
  • Der Beitrag nach dem Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz (IESG) wird von 0,35 Prozent auf 0,2 Prozent gesenkt – Ersparnis für die Wirtschaft: 170 Millionen Euro.
  • Der Beitrag nach dem Nachtschwerarbeitsgesetz wird von 3,4 Prozent auf 3,8 Prozent angehoben.
  • Die Auflösungsabgabe entfällt. Diese Abgabe, die Unternehmen seit 2013 bei der Beendigung von Dienstverhältnissen bezahlen müssen, wird per 1. Jänner 2020 abgeschafft. Die Abgabe beträgt heuer 131 Euro und wird gemeinsam mit den Sozialversicherungsbeiträgen an die Gebietskrankenkasse abgeführt.
  • Rechtsanspruch auf Pflegekarenz/-teilzeit: Der Rechtsanspruch im Ausmaß von zwei Wochen mit Verlängerungsmöglichkeit um weitere zwei Wochen besteht in Betrieben mit mehr als fünf Arbeitnehmern, wenn das Arbeitsverhältnis ununterbrochen drei Monate gedauert hat und der Arbeitnehmer seiner Meldepflicht nachkommt.
  • Aufnahme von ZuckerbäckerInnen und GlaserInnen in die regionale Mangelberufsliste für NÖ.
  • Säumniszuschläge in Zusammenhang mit der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung fallen erst ab 1.4.2020 an.
  • Ein Antritt der geförderten Altersteilzeit ist ab 2020 frühestens fünf Jahre vor dem Regelpensionsalter möglich (im Jahr 2019 waren es noch frühestens sechs Jahre).
  • Für Geburten ab 1. August 2019 werden Karenzzeiten nach dem Mutterschutz- oder Väter-Karenzgesetz bei Rechtsansprüchen, die sich nach der Dauer der Dienstzeit richten, für jedes Kind in vollem Umfang angerechnet. Zu diesen Ansprüchen zählen insbesondere die Dauer der Kündigungsfrist, die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, das Urlaubsausmaß und die Abfertigung Alt.
  • Recht auf Papamonat: Für Geburten ab 1. September 2019 haben Väter einen Rechtsanspruch auf Freistellung für einen Monat ab dem ersten Tag nach Geburt. Die Freistellung muss durchgehend sein und innerhalb des Beschäftigungsverbots der Mutter liegen. Der Papamonat muss drei Monate vor der voraussichtlichen Geburt bekanntgegeben werden. Ab Bekanntgabe – frühestens jedoch vier Monate vor dem voraussichtlichen Geburtstermin – gilt ein Kündigungs- und Entlassungsschutz. Dieser dauert bis vier Wochen nach Beendigung des Papamonats. Die Geburt muss unverzüglich bekanntgegeben werden. Spätestens eine Woche nach Geburt ist der tatsächliche Antrittszeitpunkt des Papamonats bekanntzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Androider Roboter

Kann künstliche Intelligenz kreativ sein?

Im KI-Space des WIFI Niederösterreich lautet die Antwort auf jeden Fall „Ja!“. Beim zweiten KI-Workshop im KI Space zum Thema „Das kreative Potenzial Künstlicher Intelligenz“ wurden kreative Anwendungen von Künstlicher Intelligenz vorgestellt. mehr

Gruppenfoto mit Urkunde

Fest der Lehrlinge 2020

17. Feierstunde für ausgezeichnete Lehrlinge im Festspielhaus St. Pölten:  Von den 5.860 Lehrlingen, die zuletzt eine positive Lehrabschlussprüfung abgelegt haben, haben 597, und damit mehr als zehn Prozent, mit Auszeichnung bestanden. mehr