th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Erfolg beim Briefmarken-Wettbewerb

NDU-Absolventin entwarf Marke mit digital verfremdeter Brieftaube

Ein PC mit einer grünen Briefmarke und die Designerin.
© Helmut Lunghammer NDU-Absolventin Theresa Radlingmaier hat eine Briefmarke entworfen, die im kommenden Jahr im Sondermarkenprogramm der Post 2019 erhältlich sein wird.

„Neue Wege“ war das Thema des diesjährigen Briefmarkenwettbewerbs, der von der Österreichischen Post AG und „Die Presse“ ausgelotet wurde. NDU-Absolventin Theresa Radlingmaier konnte mit ihrem Entwurf einer digital verfremdeten Brieftaube schlussendlich die Jury überzeugen.

Beim Markenwettbewerb 2018 stand alles im Zeichen der Mobilität. Gestalterinnen und Gestalter wurden eingeladen, eine Briefmarke zu designen, die sich mit der Kommunikation der Zukunft auseinandersetzt.

Theresa Radlingmaier, die 2011 das Bachelorstudium »Grafikdesign & mediale Gestaltung« (nun »Grafik- & Informationsdesign«) an der New Design University (NDU) St. Pölten erfolgreich abschloss und seit 2016 als selbstständige Designerin für visuelle Kommunikation in Graz tätig ist, konnte mit ihrer Idee der Brieftaube die Jury – bestehend aus Vertreterinnen und Vertreter der Österreichischen Post AG und „Die Presse“ – überzeugen. „Die Brieftaube ist ein universelles Symbol für zwischenmenschliche Kommunikation“, erklärt die junge Designerin, die das Symbol durch Reduktion, digitale Verfremdung und Komprimierung in die neue digitale Welt übersetzte.
Der Prozess der Reduktion ist für Theresa Radlingmaier alltägliches Geschäft. In ihrem gleichnamigen Studio in Graz, zu denen Kunden wie das Designmagazin H.O.M.E, die Manufaktur Schloss Welsberg, Eau de Flair oder Society Room Paris zählen, entwic-kelt sie als freie Art Direktorin und Designerin Markenidentitäten. „Konzeptionell, am liebsten reduziert, aber mit viel Inhalt und der richtigen Emotion“, erklärt sie ihren Ansatz.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Unternehmen
Diese Luftaufnahme vom Dezember zeigt das neue Produktionswerk von Pollmann in Vitis, das diesen Sommer in Betrieb gehen wird.

"Industrie 4.0 leben wir tagtäglich bei Pollmann"

Die österreichische Industrie ist stark mit dem automotiven Sektor verbunden. 900 Betriebe sind ganz oder teilweise in der automotiven Zulieferindustrie tätig und erwirtschafteten 2018 einen Produktionswert von 24,4 Milliarden Euro. Einer davon ist Pollmann. mehr

  • Unternehmen
Antriebseinheit

Blau-gelbe Technologie dringt ins Weltall vor

Bereits über 40 Ionen-Triebwerke für kleine Micro-Satelliten konnte das Technologie-Unternehmen ENPULSION heuer an internationale Kunden liefern. mehr