th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Von Kopf bis Fuß

Seit 2008 verfolgt Marion Krammer im Moderaum in der Badener Fußgängerzone eine Mission: Beraten statt nur Verkaufen. Präsentiert nach einem „Shop the Look“-Konzept, unterstützt durch individuelle Beratung, finden Kunden auf die Frage: „Was soll ich anziehen“ die richtige Antwort – offline, wie online.

.
© Moderaum Marion Krammer lebt und liebt Mode.

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Was für die Metaphysik gilt, trifft auch auf ein Outfit zu“, erklärt Boutique-Inhaberin Marion Krammer und rückt der Schaufensterpuppe lachend die Wollhaube zurecht. „Eine perfekte Garderobe braucht ein Konzept, abgestimmt auf Typ, Geschmack, Lifestyle, Figur, Laune und Termine“, weiß die Expertin. Deshalb bietet sie ihren Kunden im Moderaum in der Badener Innenstadt Mode im „Shop the Look“-Konzept und nimmt sich sehr viel Zeit für Beratung – bei der sich alles um die kleinen und großen Dinge dreht, die einen stimmigen Look ausmachen.

„Bei uns geht es nicht um die Jagd nach dem einen Teil für die Saison, es geht um Schnitte, Stoffe und Farben. Es geht um Looks, die eine bestehende Garderobe nicht nur erweitern, sondern auch ergänzen. Dahinter steckt nichts anderes als Liebe zur Perfektion“, erklärt Krammer die Geschäftsphilosophie.

Leidenschaft für Mode – gepaart mit Verkaufstalent

2004, mit 24 Jahren, hat sich Krammer selbstständig gemacht. „Mode hat mich schon immer begeistert. Und so habe ich mir während meines Studiums (Marketing und Finanzwirtschaft) mit Jobs in der Modebranche etwas dazu verdient und dabei auch mein Verkaufstalent entdeckt“, erzählt Krammer, während sie der Puppe eine Weste von Penn&Ink, einem holländischen Modelabel, überstreift. Als 2004 in der Badener Innenstadt ein Geschäft übernommen werden konnte, in dem Krammer selbst viel eingekauft hatte, wagte sie den Schritt in die Selbstständigkeit und eröffnete 2006 eine zweite sowie 2009 eine dritte Filiale. „Dann kamen die Kinder, wir haben Haus gebaut. Ich hatte weniger Zeit für das Unternehmen. Somit habe ich meine Erfahrung und mein Know-how auf einen Standort zusammengezogen – den Moderaum.“

Ich fahre zwei Mal im Jahr von St. Pölten nach Baden, um mich bei Marion einzukleiden. Es ist immer ein Erlebnis, die Looks live zu sehen und die Materialien zu fühlen. Und ich schätze die Top-Beratung“, erzählt eine Frau in den Dreißigern, legt ihre Jacke ab und begibt sich vertrauensvoll in die kompetenten Hände von Krammers Mitarbeiterin.

Ich beschäftige vier Verkäuferinnen in Teilzeit, zum Teil mit Zusatzqualifikationen. Eine Mitarbeiterin etwa hat eine Ausbildung in Farb- und Stilberatung“, erklärt die Unternehmerin. Teilzeit, weil eine Beratung bis zu zwei Stunden in Anspruch nimmt und der Mitarbeiterin viel Empathie und Energie abverlangt. „Um hier all unseren Kunden ein gleichermaßen hohes Niveau garantieren zu können, arbeiten meine Mitarbeiterinnen in Teilzeit“, erklärt Krammer. 
Inspiration holt sich die Niederösterreicherin auf internationalen Messen. Passend zu den jeweiligen Konzepten, die sie im Kopf hat, wählt Krammer die passenden Stücke aus – von Kopf bis Fuß, von der Tasche über die Accessoires bis hin zu den Schuhen. Dabei legt sie großen Wert auf Nachhaltigkeit und Fairness bei der Produktion der Stoffe und Materialien. „Bis ein Konzept steht, braucht es viel Planung. Wichtig ist hier auch die Bewerbung und Vermarktung auf den verschiedenen Kanälen.“

Digitalisierung im stationären Modehandel

Wie wichtig es ist, den stationären Handel um Digitalisierungsmaßnahmen zu erweitern, hat Krammer schon vor langer Zeit erkannt. Darüber hat sie auch beim diesjährigen Unternehmerinnenforum von Frau in der Wirtschaft gesprochen – als Best-Practice-Beispiel sozusagen. „Unser Web-Shop wurde im April diesen Jahres fertig. Gerade rechtzeitig zum ersten Lockdown. Somit haben wir es geschafft, einigermaßen gut durch die Krise zu kommen“, erzählt die erfolgreiche Unternehmerin. Darüber hinaus zeigt Krammer die neuesten Trends und Konzepte in Videos auf Instagram und ist auch sonst in den Sozialen Medien präsent. 
Doch ob on-, oder offline – die Mission bleibt die gleiche: „Am Ende des Einkaufs geht es mir um das „,ich bin ich-Gefühl‘. Das stellt sich ein, wenn die Trends, die ich von Messen mit nach Hause bringe, typgerecht und anlassbezogen umgesetzt werden.“

Bei uns geht‘s nicht um die Jagd nach dem einen Teil für die Saison. Bei uns geht es um Looks
Marion Krammer, Inhaberin des Moderaum in Baden


Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto

Landesweite Ausrollung der Corona-Schnelltests für Arbeitnehmer und Betriebe gestartet

Neue Teststraßen und mobile Teams im Einsatz - AK NÖ-Präsident Wieser: „Bestmögliche Sicherheit für ArbeitnehmerInnen“ - WKNÖ-Präsident Ecker: „Schaffen damit weitere Planbarkeit für Unternehmen“. mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker begrüßt Fixkostenzuschuss II und Lockdown-Umsatzersatz

Ecker: „Neue Unterstützungen für Betriebe geben Perspektive" -  Unterstützung für indirekt betroffene Unternehmen noch dringend nötig mehr