th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Präsident Mahrer in der Bezirksstelle St. Pölten

Der WKÖ-Präsident informierte sich vor Ort mit Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl über die Arbeit in den WKNÖ-Bezirksstellen. Die Tour führte auch in die Bezirksstelle St. Pölten. 

Gruppenfoto in der Bezirksstelle St. Pölten.
© Andreas Kraus

V.l.: Sonja Deutschmeister-Letz und Melanie Stübler, Bezirksstellenleiter Gernot Binder, WKNÖ-Direktor-Stv. Alexandra Höfer, Bezirksstellenobmann Norbert Fidler, Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer, WKÖ-Präsident Harald Mahrer, Frau in der Wirtschaft Bezirksvertreterin Barbara Brandstetter, JW-Bezirksvorsitzender Anton Mayringer und Michaela Lang.

Hier geht's zur Bildergalerie


„Als ,First Point of Contact’ sind die Bezirksstellen der Wirtschaftskammern wahnsinnig wichtig, für die Betriebe als Ansprechpartner vor Ort ganz einfach unverzichtbar.“ 

Der das sagt, ist kein Geringerer als WKÖ-Präsident Harald Mahrer, welcher bekanntermaßen ein Verfechter der Digitalisierung ist.
Ist da dieses Bekenntnis zu den Bezirksstellen nicht ein Widerspruch? Der Einsatz der Digitalisierung solle dazu dienen, Platz zu schaffen für andere Aufgaben, insbesondere für den verstärkten Kontakt mit den Mitgliedsbetrieben, klärt Mahrer auf: „Denn in Zeiten fortschreitender Digitalisierung wird die Sehnsucht nach persönlicher Ansprache spürbar größer.“

Zu Beginn seiner Amtszeit hat sich Harald Mahrer deshalb als erster WKÖ-Präsident vorgenommen, sämtliche Bezirksstellen der Landeskammern zu besuchen, um deren MitarbeiterInnen und FunktionärInnen persönlich kennenzulernen. 

„Zuhören und erfahren, wo der Schuh drückt“ 

Seit einem Jahr tourt Mahrer nun durch Österreich mit dem Ziel, sich selbst ein Bild von der Arbeit der einzelnen Bezirksstellen zu machen: „Mir geht es ums Zuhören, zu erfahren, wo wirklich der Schuh drückt.“ Dementsprechend breit war auch die Themenpalette, die bei seiner NÖ Tour in St. Pölten, Krems und Zwettl zur Sprache kam. Der Bogen spannte sich vom Anlagenrecht, Breitbandausbau, Fachkräftemangel, neuer veränderten Mitgliederstruktur, bis hin zu originellen Aktivitäten, wie etwa „Teambuilding beim Kochen“.

Seit mittlerweile einem Jahr tourt Harald Mahrer durch Österreich. Über die Hälfte der Bezirksstellen hat Mahrer bereits besucht. Von den drei NÖ Bezirksstellen zeigte sich der WKÖ-Präsident jedenfalls sehr angetan. Die Bedeutung eines kompetenten Ansprechpartners vor Ort sei in einem Flächenbundesland wie Niederösterreich noch größer als anderswo. Dementsprechend gelte es, „die vorhandenen Stärken weiter zu stärken, um den Mitgliedsbetrieben das bestmögliche Service bieten zu können.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Klosterneuburg
V.l.: GR Florian Havel, STR Leopold Spitzbart, STR Stefan Mann, Ortsvorsteher Martin Trat, Bgm. Stefan Schmuckenschlager, STR Johannes Kehrer, Zuklin-GF Sabine Zuklin-Pollany, VOR-GF Wolfgang Schroll, STR Holger Herbrüggen und Ehrengäste.

Feierliche Einweihung der neuen Bus-Endstation

Zahlreiche Ehrengäste feierten die Einweihung der neuen Endstation der Buslinie 401 beim Reitstall Babenberg in Klosterneuburg-Weidling. mehr

  • Scheibbs
Gruppenfoto.

Befähigungsprüfung mit 18 Jahren

Johannes Heindl steigt in die Geschäftsleitung ein. mehr