th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Frisörlehrling Christina Ottino postet ihren Berufsalltag

Ottino, Lehrlingim Betrieb Figaro Franz Richtar in Wiener neustadt gibt im August auf Youtube und Facebook Einblicke in ihren Berufsalltag.

Christina Ottino, Frisörlehrling bei Figaro Franz Richtar.
© P8 Marketing Christina Ottino, Frisörlehrling bei Figaro Franz Richtar.

Mit einer bundesweiten Lehrlingsbotschafterkampagne zeigen Frisör-Lehrlinge aus ganz Österreich  ihren Berufsalltag auf YouTube und Facebook. Im August ist NÖ-Lehrlingsbotschafterin Christina Ottino vom Salon Figaro Franz Richtar in Wr. Neustadt an der Reihe. hre Beiträge sind auf facebook.com/karrieremitschere und www.youtube.com

Im Interview spricht sie über ihre Kundenerlebnisse und warum sich Jugendliche für einen Lehrberuf entscheiden sollen.

Sie sind im dritten Lehrjahr. Warum haben Sie sich für den Beruf „Frisör“ entschieden?

Christina Ottino: Ich habe mich schon von klein auf für die Arbeit mit Haaren interessiert, außerdem fühlte ich mich seit Tag 1 in der Firma so wohl, dass ich mich dazu entschied diesen Berufsweg einzuschlagen.

Gab es während Ihrer Ausbildung besondere Erlebnisse mit Kunden, was was waren ihre Highlights bisher?

Nun, es gibt nicht immer einfache Kunden, die deine Bemühungen auch sehen und es ist nicht immer leicht, doch mit Ehrgeiz und Hilfe der Kollegen oder des Chefs ist alles machbar. Meine Highlights waren die vielen Wettbewerbe, bei denen ich mitmachen durfte und auch immer gut abgeschnitten habe. Ich wurde unter anderem zum landesbesten Lehrling geehrt. Das hat mein Selbstvertrauen nochmal sehr gestärkt.

Was raten Sie Jugendlichen bei der Berufswahl?

Man sollte sich gut über jeden Beruf informieren und auch die Berufspraktischen Tage (das Hineinschnuppern in die Firmen) ernst nehmen und diese sinnvoll nutzen. Nur so kann man sich ein Bild von seiner Zukunft als Lehrling machen.

Warum sollten sich Ihrer Meinung nach Jugendliche für einen Lehrberuf entscheiden?

Jeder sollte das machen was ihm Spaß macht! Trotzdem würde ich mir wünschen, dass die Lehrberufe  in Zukunft wieder mehr zum Trend werden. Ein Lehrberuf hat viele Vorteile und man kann sich mit Ehrgeiz auch sehr weit nach oben arbeiten.

Wo sehen Sie sich in zehn Jahren, planen Sie zum Beispiel den Schritt in die Selbstständigkeit?

Ich möchte auf jeden Fall Frisörin bleiben und mein Können auch anderen Jungstylisten weitergeben. Ich habe auch vor, in den nächsten Jahren die Ausbildung zum Meister zu machen und auch im Salon mehr Verantwortung zu übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Pop Up Store

Pop up-Store der NDU

Noch bis 21. Dezember können Sie im NDU Pop Up-Store in der Wiener Straße 8 in St. Pölten einzigartige Weihnachtsgeschenke kaufen, die Studierende und Alumni der New Design University (NDU) hergestellt haben. mehr

WK-Wahl 2020

WK-Wahlen: Wahlkundmachung online verfügbar

Sie möchten gerne bei den Wirtschaftskammer-Wahlen Ihre Stimme abgeben. Wie viele Stimmrechte haben Sie dabei? Und dürfen Sie auch als ruhendes Mitglied wählen? Die Antworten finden Sie hier. mehr