th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Machen Sie sich fit für die Digitalisierung

Zwei Semester, berufsbegleitend, theoretisch fundiert und praktisch am Punkt: Der neue Universitätslehrgang „Digitale Unternehmenstransformation“ rüstet Führungskräfte für die digitale Zukunft – auch Sie?

Digitalisierungs-Sujet
© Fotolia

Es geht um viel mehr als Alexa, Chatbots und von Computern autonom verfasste Börseberichte:
Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft und unser Berufsleben – und zwar tiefgreifend. Geschäftsmodelle und -prozesse, aber auch Kommunikations- und Verhaltensweisen werden gänzlich neu gestaltet, herkömmliche Muster verlieren ihre Gültigkeit.

Digitalisierung = Chance

Die Frage, ob Prozesse in digitale Umgebungen zu übersetzen sind, stellt sich in Wahrheit nicht mehr. Die einzige Frage, die für Betriebe im Raum steht, lautet: WIE können sie die Chance und die Herausforderung der Digitalisierung so aufgreifen, dass sie am Ende profitieren werden?

Innovative Strategien

Digitale Transformationsprozesse zu gestalten zählt bereits heute zu den gefragtesten und spannendsten Aufgaben in der Wirtschaft. Es berührt Technologie und Projektmanagement ebenso wie die Kultur eines Unternehmens.  Und es verlangt technische, rechtliche, organisatorische und soziale Kompetenz.

Der Universitätslehrgang „Digitale Unternehmenstransformation“ an der New Design University St. Pölten, der in Kooperation mit der Fachgruppe UBIT der WKNÖ und dem WIFI NÖ angeboten wird, vermittelt diese Kompetenzen: von innovativen Strategien und Geschäftsmodellen bis zum soliden „Handwerk“ der Transformation. 

Start am 2. März, Info-Veranstaltungen im Dezember und Jänner

Der zweisemestrige Universitätslehrgang richtet sich an Unternehmerinnen und Unternehmer, Unternehmensberaterinnen und -berater, Führungskräfte sowie Expertinnen und Experten im Bereich Informationstechnologie, Change- und Prozessmanagement.

Geplanter Start ist am 2. März 2018. Lehrgangsleiter Gerhard Wanek (siehe Interview): „Mit diesem Zertifikat können Sie sich als top-qualifiziert ausweisen. So können Sie bei Ihren Kunden gute Leistungen und Projekte abliefern.“

Die Info-Veranstaltungen finden am 14.12.2017 und am 17.1.2018, jeweils von 18 bis 20 Uhr, im Zentrum für Technologie und Design, 3100 St. Pölten, Mariazeller Straße 97a statt.

Infos und Anmeldung

Nähere Infos erhalten Sie unter: T 02742/890-2000, E kundenservice@noe.wifi.at oder auf www.noe.wifi.at/357447

Dieser Lehrgang ist Teil des WIFI-Kursprogramms „Denk digital“. Nähere Infos zu diesem Thema sowie weitere Kurse finden Sie auf www.denkdigital.at 


Interview mit Gerhard Wanek, Lehrgangsleiter Digitale Unternehmenstransformation:

„Mehrwert für die Kunden erzeugen!“

Warum braucht es einen Lehrgang für Digitale Unternehmenstransformation?

Wanek: Die Digitalisierung betrifft uns alle, nicht nur die IT-Spezialisten. Der Job jedes und jeder Einzelnen wird sich durch die Digitalisierung verändern – vom Lehrling bis zur Führungskraft. Um es mit einem Bild zu sagen: Man muss nicht nur auf den Zug Digitalisierung aufspringen, man muss sich auch darauf halten, wenn man erfolgreich bleiben will. Hier ist Ausbildung das Schlagwort – deshalb haben wir diesen Lehrgang entwickelt. 

Für wen eignet sich der Lehrgang?

Wir sprechen vor allem Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem KMU-Bereich, aber auch Geschäftsführer und Führungskräfte mit strategischer Orientierung an. All jene, die ihr Geschäftsmodell fit für die Zukunft machen wollen, weil die Digitalisierung bei ihnen etwas ändern wird: Sei es ein neues Geschäftsmodell, neue Produkte oder eine neue Vertriebsschiene.

Können Sie uns hier Beispiele nennen?

Wenn ich einen Webshop eröffne, kann ich meine Waren international vertreiben – und das ohne zu großen Aufwand. Als Produzent muss ich mir dessen bewusst sein, dass gutes Design und gute Qualität heute nicht mehr alles sind. Die Produkte von heute „denken mit“ oder lassen sich mittels Sprachsteuerung bedienen. Oder ich nutze verstärkt die Sozialen Medien, um mit meinen Kunden in Kontakt zu bleiben. 

Man muss sich die Frage stellen: Was kann ich, was der Computer nicht kann?
Gerhard Wanek, Digitalisierungsexperte
Portrait Gerhard Wanek
© UBIT

Was lerne ich im Lehrgang?

Sie lernen, den Unterschied zu erkennen zwischen digitalen und herkömmlichen Geschäftsmodellen. Ein neuer Trend ist z.B. das Mieten von Produkten, anstatt sie zu kaufen. Das kann das Auto genauso sein wie die Sportausrüstung fürs Schifahren.

Es gibt auch Branchen, bei denen wird sich der komplette Leistungserstellungsprozess ändern. Nehmen wir als Beispiel einen Buchhalter. Es gibt bereits Computer-Programme, die die Buchhaltung machen. Der Buchhalter muss sich nun die Frage stellen: Was kann ich, was die Maschine nicht kann? Damit erzeugt er einen Mehrwert für seinen Kunden und sichert sein Geschäftsmodell ab.

Wir widmen uns wie oben beschrieben auch der Vermarktung und der Kommunikation mit dem Kunden. Im Personalbereich kommen durch die Digitalisierung ebenfalls Änderungen auf uns zu. Die jungen Leute von heute wollen meist nicht mehr „9 to 5“ arbeiten, die weichen Faktoren werden immer wichtiger. Hier stellt sich die Frage, was ich neuen Mitarbeitern bieten kann. Der Lehrgang ist insgesamt sehr praxisorientiert, jede und jeder kann die Fragestellungen aus dem Alltag mitbringen. Wir werden auch Exkursionen machen, um Digitalisierung „in echt“ zu erleben.

Was wünschen Sie sich am Ende des Lehrgangs für die Teilnehmer?

Dass sie das Gefühl haben, dass ihre Zeit sinnvoll eingesetzt war. Und dass sie die Inhalte, die sie gelernt haben, direkt im Alltag anwenden können, um beispielsweise ein gutes Personal-Recruiting zu machen oder einen tollen Facebook-Auftritt aufzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Newsportal Zwazl: Bürokratische Entlastungen erreicht, Kahlschlag für Lehre verhindert

Zwazl: Bürokratische Entlastungen erreicht, Kahlschlag für Lehre verhindert

Fehlende Zustimmung zu One-Stop-Shop im Betriebsanlagenrecht „dicker Wermutstropfen“ mehr

  • Niederösterreich
Newsportal Erfolg mit Lehre – weil die Wirtschaft Profis braucht!

Erfolg mit Lehre – weil die Wirtschaft Profis braucht!

Lehre? Respekt! … weil´s im Leben Profis braucht. mehr

  • Niederösterreich
Newsportal Top im Job trotz Beeinträchtigung

Top im Job trotz Beeinträchtigung

Betriebe, die Menschen mit Beeinträchtigungen beschäftigen möchten, konnten sich bei der Veranstaltung Fokus Wirtschaft im WIFI St. Pölten Informationen zu Anlaufstellen und Fördermöglichkeiten holen. mehr