th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Premiere für Lehre mit Studium

Zum ersten Mal wird der Lehrberuf Elektrotechnik in Kombination mit dem Studium Smart Engineering für AHS-Maturanten angeboten. Nach dreieinhalb Jahren schließen die Jugendlichen mit dem Bachelor-Titel ab.

Elektrotechnik-Lehrlinge mit Ausbildner
© Adobe Stock

Nach dem letzten Gipfel ,Wirtschaft und Arbeit‘ im vergangenen Herbst mit den NÖ Sozialpartnern und dem Land NÖ wurde die Entwicklung einer Kombination aus Lehre und Studium bereits angekündigt. „Jetzt ist es soweit. Damit wird ein echter Meilenstein für die Lehrausbildung in Niederösterreich gesetzt“, freut sich Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl. 

Konkret dauert die Lehre Elektrotechnik (Anlagen- und Betriebstechnik) für AHS MaturantInnen zweieinhalb Jahre. In dieser Zeit sind 25 Wochen Unterricht an der Landesberufsschule Stockerau geplant, abgeschlossen wird mit einer „klassischen“ Lehrabschlussprüfung. 

Gleichzeitig mit der Lehre beginnt für die angehenden Elektrotechniker auch das Studium Smart Engineering an der Fachhochschule St. Pölten. Studiengangsleiter Thomas Felberbauer: „Die Lehre und das berufsbegleitende und duale Studium an der FH laufen parallel bis zum fünften Semester. Im letzten Studienjahr spezialisieren sich die Studierenden entweder im Bereich Smart Manufacturing oder im Bereich Smart Automation. Davor werden sie in die Grundlagen der Infotronik bzw. des Prozess- und Produktionsmanagements eingeführt.“

TOP-Karrierechancen für AbsolventInnen

Entwickelt wurde das Konzept „Lehre und Studium“ von der Wirtschaftskammer NÖ, gemeinsam mit der Bildungsdirektion Niederösterreich und der FH St. Pölten. „Die Ausbildungsschwerpunkte Digitalisierung, Industrie 4.0, Prozessmanagement, Human-Computer-Interaction sowie Industrial Security, sind auch genau jene Themen, die auch in Zukunft gefragt werden“, ist sich Doris Wagner, Leiterin des Pädagogischen Dienstes in der NÖ Bildungsdirektion, sicher. Den Absolventinnen und Absolventen stehen spannende Karrierewege offen: Zum Beispiel als IT-Anwendungsspezialisten, Process Manager, Automation IT-Expert bis hin zu Produktionsinformatiker oder Innovationsmanager und Shopfloor-IT-Spezialisten.

„Jetzt ist es wichtig, unsere TOP-Ausbildungsbetriebe von dieser Möglichkeit der Ausbildung bestens und rasch zu informieren. Schließlich profitieren auch sie von noch besser ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und können sich im internationalen Wettbewerb noch besser durchsetzen“, ergänzt WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl.

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto

Bürokratie kostet Niederösterreichs Gewerbe und Handwerk 8,4 Millionen Arbeitsstunden im Jahr

Ecker: „Zu viel unnötige Bürokratie ist ein Bremsklotz für unsere Unternehmen und damit für den gesamten Wirtschaftsstandort.“ mehr

Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger im Interview.

Das Beste für die Betriebe herausholen

Niederösterreichs neuer Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger im Interview über den Coronavirus, Bau der S8, Bürokratieabbau, Fachkräftemangel, Digitalisierung und wie er sich die Zusammenarbeit mit der WKNÖ vorstellt. mehr