th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fit für Industrie 4.0

Der neue Direktor der Landesberufsschule (LBS) Neunkirchen, Franz Mayer, im Gespräch über seine Ziele und die Zusammenarbeit mit der NÖ Industrie.

Die Fachgruppe der Metalltechnischen Industrie NÖ unterstützte den Kauf von drei Mountainbikes für das Internat der LBS Neunkirchen.
© Tröstl

Die Fachgruppe der Metalltechnischen Industrie NÖ unterstützte den Kauf von drei Mountainbikes für das Internat der LBS Neunkirchen. Die Bikes werden von den Schülern bereits eifrig genutzt.
Im Bild (v.l.): Fachgruppenobmann Metalltechnische Industrie NÖ Veit Schmid-Schmidsfelden, Schüler Mathias Witzmann, Berufsschuldirektor-Stv. Robert Winkler, Schüler Alexander Hütterer und Berufsschuldirektor Franz Mayer.


Herr Mayer, Sie sind seit drei Monaten Direktor der LBS Neunkirchen. Was sind die Ziele in Ihrer neuen Funktion? 

Mayer: Ich möchte an unserer Schule ein positives und damit produktives Klima zwischen Führungsebene, Lehrenden und unseren Lehrlingen schaffen. Das bedeutet, auch die Abläufe in der Organisation noch weiter zu optimieren.
Genauso plane ich, die Weiterbildung der Lehrenden zu forcieren, um immer am aktuellen Stand der Technik und Wissenschaft zu sein. Weiters werden wir in Zukunft die Leistungen an der LBS Neunkirchen noch stärker der Öffentlichkeit präsentieren – zum Beispiel auf Messen.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit der niederösterreichischen Industrie?

Wir tauschen uns regelmäßig aus und suchen den persönlichen Kontakt. Im Fokus steht dabei immer unser Ziel, die Ausbildung weiter zu verbessern, damit sie die besten Voraussetzungen für das Berufsleben erhalten.

Die Digitalisierung ändert auch die Berufsbilder. Welche Maßnahmen setzen Sie?

Zum einen beginnt das bei der Einrichtung der Werkstätten und des Labors nach Industrie 4.0-Standard. Also mit Maschinen, welche die Möglichkeit haben außerhalb der technischen Benutzung, auch Medien und Daten zu übertragen.
Zum anderen suchen wir Kooperationen mit Bildungseinrichtungen wie mit der Pädagogischen Hochschule in Zusammenhang mit Industrie 4.0 und entwickeln neue Angebote. So wird es in Zukunft ab der 3. Klasse des Lehrberufs „Metalltechnik“ den neuen Freigegenstand „Robotik“ geben. www.lbsneunkirchen.ac.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Kreativ in die Zukunft 2018

Kreativ in die Zukunft 2018: Wirtschaftskammer NÖ zeichnete am 19.4. innovativste Gewerbe- und Handwerksbetriebe des Jahres aus mehr

  • Gewerbe und Handwerk
BIM Wolfgang Eder als Hahn im Korb.

Frisöre: Facebook-Offensive der Lehrlinge

Die „Digitale Lehrlingsinitiative“ der Bundes- und Landesinnungen der Friseure ist gestartet, Tirol beginnt, NÖ folgt im Mai. mehr

  • Transport und Verkehr

Beförderungsgewerbe mit Personenkraftwagen: Lehrlingsentschädigung für Lehrlinge in Kraftfahrzeugverleihunternehmungen geregelt!

Das Bundeseinigungsamt beim Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz hat mit Beschluss vom 22. Jänner 2018 nach Durchführung einer Senatsverhandlung nachstehende Lehrlingsentschädigung festgesetzt. mehr