th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neuer Zeitpunkt für geplante Angleichung bei Arbeitern und Angestellten für WKNÖ-Präsident Ecker „richtiges Signal“

Gewonnenes halbes Jahr zum Finden einer für Unternehmen verträglicheren Lösung nutzen.

Wirtchaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Franz Baldauf

Als „richtiges Signal“ beurteilt Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), die heute fixierte Verschiebung der geplanten Angleichung von Arbeitern und Angestellten um ein halbes Jahr. „Gerade in dieser schwierigen Zeit ist unseren Unternehmen eine zusätzliche Belastung nicht zumutbar.“

Der Nationalrat hat heute beschlossen, die mit 1.1.2021 geplante Angleichung der Kündigungsfristen von Arbeitern und Angestellten um sechs Monate zu verschieben. Verlängerte Kündigungsfristen seien gerade in der jetzt schwierigen Lage ein Hemmschuh für die Beschäftigung, weil Unternehmen, die ohnedies unter Druck stehen, vor Neuaufnahmen von Beschäftigten dadurch abgeschreckt werden könnten.

„Ich hoffe, dass wir im nun gewonnenen halben Jahr in sozialpartnerschaftlicher Zusammenarbeit noch eine für die Unternehmen verträglichere Lösung bei den Kündigungsfristen finden“, so Ecker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Janine Petermann überträgt die gesammelten Daten auf das Mobiltelefon.

Von der Meisterin zur „Masterin“

Rauchfangkehrerin Janine Petermann aus Hafnerbach (St. Pölten Land) hat nach ihrer Lehre fleißig weitergelernt und die Meisterprüfung absolviert. Danach ging es an die Donau-Universität Krems, hier studierte sie „Fire Safety Management“ und ist jetzt „Master“. mehr

.

Studie: Was Eltern für die Berufsauswahl ihrer Kinder wollen und brauchen

Eltern wollen in die Berufsorientierung ihrer Kinder mehr eingebunden werden. Dafür wünschen sie sich mehr Unterstützung durch die Schule. Das ist das Ergebnis einer von den NÖ Sozialpartnern gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich initiierten Studie, an der 680 Eltern in Niederösterreich teilnahmen.  mehr